Back to Top
 
 
 
 
 
 
 
 

Die Heizungsprofis aus Gablenberg

Hauptkategorie: BlogKategorie: HandelVeröffentlicht: Sonntag, 28. May 2017 00:00Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 173

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Alexander Wenger führt das Unternehmen in 4. Generation.         Foto: privat

Geht nicht gibt’s nicht: So oder so ähnlich könnte man die Philosophie beschreiben, mit der Rühle und Wenger seit vielen Jahrzehnten Heizungen plant, einbaut und betreut. „Für die meisten Kunden, denen wir Heizungen eingebaut und betreut haben, arbeiten wir bis heute – und viele haben uns weiterempfohlen. Das macht uns besonders stolz“, sagt Alexander Wenger, der das Unternehmen bereits in 4. Generation führt.

Klassische Heizungen sind nach wie vor ein großer Teil des Aufgabenbereiches. Hinzugekommen sind viele zukunftsorientierte Technologien wie Pelletheizungen, Wärmepumpen und Solarenergie. Als zertifizierter Energieberater und Meister der Elemente legt Alexander Wenger auch großen Wert auf Energieeffizienz und Kostenoptimierung. Das danken ihm seine Kunden - und damit sind nicht nur Schwaben gemeint - sehr. „Gerade bei alten Heizungsanlagen lohnt sich die Vergleichsrechnung – oft ist es sinnvoll, die Alternativen abzuwägen, und dann spielt auch die persönliche Einstellung des Kunden zur Umwelt eine entscheidende Rolle“.

Wichtig ist ihm der ganzheitliche Ansatz und, dass Service groß geschrieben wird: „Von der ersten Frage bis zur Notrufbereitschaft für Planung, Beratung, Einbau, Wartung und Energieoptimierung sind wir Partner mit Leidenschaft. Und vor Ort verwurzelt", so Wenger.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Maimarkt in Gablenberg trotzt dem Wetter

Hauptkategorie: BlogKategorie: HandelVeröffentlicht: Dienstag, 23. May 2017 00:00Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 184

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Auf dem Schmalzmarkt wehten Röcke und klapperten Absätze.

Bunte Tupfer unterm grauen Himmel

Unterm grauen, wolkenverhangenen Himmel war die Bühne auf dem Schmalzmarkt bunt dekoriert. Richtig zum Leben erwachte sie, als die Kinder-Tanzgruppe unter Leitung von Silvia Cabanillas mit temperamentvollem Flamenco auftrat. „Wir versuchen, ein bisschen spanische Leidenschaft und ein bisschen Wärme auf die Bühne zu bringen“, kündigte die Tänzerin an. Wegen technischer Probleme verzögerte sich der Auftritt etwas, wobei die Schauspieler vom „Kommödle“ Gablenberg halfen, die Zeit zu überbrücken: Sie zogen kurzerhand einen ihrer witzigen Sketche vor und verkürzten damit auch den Flamenco-Kindern und ihren Familien die Zeit. Danach flogen dann die roten Röcke und die langen Haare und die Absätze klapperten auf der Bühne: Selbstbewusst und charmant präsentierten die Mädchen vom Grundschul- bis zum Teenie-Alter den feurigen, spanischen Tanz und auf dem Schmalzmarkt wehte vorübergehend ein Hauch Südeuropa.

Weiterlesen ...

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Noch immer überwiegend Handarbeit

Hauptkategorie: BlogKategorie: HandelVeröffentlicht: Freitag, 30. September 2016 12:07Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 704

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Bei Wilhelm Schlosser in der Gablenberger Hauptstraße 103 ist die Zeit – im positiven Sinn – ein bisschen stehengeblieben. „Im Endeffekt machen wir nach wie vor die gleiche Handarbeit“, sagt der Schuhmachermeister. Er besohlt, erneuert Absätze, flickt Nähte, richtet das Innenleben – am Bergschuh ebenso wie am Stöckelschuh. Auch Taschen repariert er in einer Zeit, in der man den Begriff Täschner schon gar nicht mehr kennt. Als Wilhelm Schlosser anfing, gab es ein knappes Dutzend Schuhmacher im Stadtbezirk Ost, heute ist er der einzige noch Verbleibende. Seit mehr als 50 Jahren übt er seinen Beruf aus: zunächst in dem vom Schwiegervater übernommenen Geschäft in der Wagenburgstraße 142 (jetzt Eisdiele), ab 1973 im heutigen Ladengeschäft, in dessen Schaufenster neben einer alten Nähmaschine ein handgeschriebenes Schild mit den Öffnungszeiten steht. Wer einen Blick an der Theke und den Regalen vorbei in den hinteren Teil des Ladens wirft, sieht die alten, noch immer zuverlässigen Maschinen. Hier arbeitet Wilhelm Schlosser mit seinen 78 Jahren täglich von Montag bis Samstag. „Mir macht das Geschäft halt nach wie vor Spaß“, sagt er, und auch für ein Schwätzle mit den Kundinnen und Kunden ist er immer zu haben.

Schuhmachermeister Wilhelm Schlosser, Gablenberger Hauptstraße 103, Telefon 0711 465545

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Schwaben-Apotheke feiert zwei Jahrzehnte

Hauptkategorie: BlogKategorie: HandelVeröffentlicht: Dienstag, 10. May 2016 19:51Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 1131

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Sie sind das aktuelle Team der Schwaben-Apotheke.     Foto: privatEdeltraud Bader sagt "Danke" mit tollen Aktionen

Die Apothekerin Edeltraud Bader und die Schwaben-Apotheke feiern 20 gemeinsame Jahre: Aus diesem Anlass hat die Apotheke im Jubiläumsmonat Mai für alle Kunden attraktive Angebote. Im wöchentlichen Wechsel gibt es 20 Prozent Jubiläumsrabatt auf Kosmetikprodukte der Firmen Dr. Grandel, Eucerin, La Roche Posay und weitere. Draußen am Stehtisch werden leckere und gesunde Drinks zur Verkostung angeboten. Während der vier Aktionswochen informiert das Schaufenster mit Fotos über die Geschichte der Apotheke und stellt alle Mitarbeiter/innen vor.

Eröffnet wurde die Schwaben-Apotheke bereits im Jahr 1950 von Konstantin Baumann in der Gablenberger Hauptstraße 108. 1953 feierte er dort sein goldenes Berufsjubiläum. Sein Sohn, Werner Baumann, übernahm die Apotheke nach dem Tode des Vaters in den 60-er Jahren. 1970 zog er dann in die heutigen Räumlichkeiten, genau gegenüber, in den Neubau mit der Hausnummer 109. Dort konnte er nach seinen Vorstellungen die Apotheke modern und elegant gestalten.

Zum 1. Mai 1996 verkaufte er, selbst schwer krank, das Geschäft an Edeltraud Bader. Die Apothekerin hatte in Erlangen studiert und dort bereits eine Apotheke betrieben, bevor sie nach Stuttgart kam. In Gablenberg fand sie ein geeignetes Objekt. "Die Entscheidung ist mir nicht schwer gefallen", sagt sie. Die kleine, gut eingeführte Apotheke, direkt in der Landeshauptstadt und trotzdem familiär, entsprach exakt ihren Vorstellungen. Hier fühlte und fühlt Edeltraud Bader sich seit 20 Jahren wohl.

Von Anfang an war sie im Handels- und Gewerbeverein Gablenberg engagiert und versuchte damit, für den Stadtteil aktiv zu sein. Als 2008 die Schließung des nahegelegenen Reformhauses drohte, übernahm Edeltraud Bader das Geschäft und konnte es weitere sieben Jahre am Leben erhalten.

Die Geschäftsräume der Apotheke hat sie nach und nach umgestaltet und modernisiert. Das eine oder andere Detail von damals blieb erhalten, mit moderner Technik geschickt kombiniert. Ganz aktuell nun, pünktlich zum Jubiläuaktuellem, wurde eine Automatiktür eingebaut, sodass ein nahezu barrierefreier Zugang möglich ist. Inzwischen liegt das Schwergewicht der Arbeit wieder rein im pharmazeutischen Bereich und soll in dieser Form weiter lange Bestand haben.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Gablenberger Flohmarkt am 18. Juni 2016

Hauptkategorie: BlogKategorie: HandelVeröffentlicht: Dienstag, 10. May 2016 19:27Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 1007

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Viele Plätze schon vergeben

Seit dem 1. April kann man sich für den diesjährigen Flohmarkt in Gablenberg anmelden. Schon nach drei Tagen war mehr als die Hälfte der Plätze vergeben, berichtet Jürgen Wegst, der bei Betten Wegst in der Gablenberger Hauptstraße 41 die Anmeldungen entgegennimmt. Weiterhin kann man von Montag bis Freitag, jeweils von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr, einen Platz auf dem beliebten Straßenflohmarkt reservieren. Der Meter Standplatz kostet sechs Euro. Mittels der ausliegenden Pläne wird auch gleich der Standort festgelegt. Entlang der Gablenberger Hauptstraße sind noch Lücken, aber auch auf dem Schmalzmarkt oder dem Schulhof an der Pflasteräckerstraße waren bei Redaktionsschluss noch Reservierungen möglich. Am Flohmarkttag sind die Plätze durchnummeriert R11; mit der Standnummer auf der Anmeldung findet man den eigenen Standort, bitte dieses Papier unbedingt aufheben und mitbringen!

Am Flohmarkt am Samstag, 18. Juni 2016 ist dann von 8 bis 16 Uhr Hochbetrieb. Wie immer sind lediglich Privatverkäufer zugelassen, Gewerbliche sind bei diesem Flohmarkt nicht erwünscht.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Maimarkt am 24. April 2016

Hauptkategorie: BlogKategorie: HandelVeröffentlicht: Sonntag, 28. February 2016 11:41Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 1117

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Stände zu vergeben

Am Sonntag, 24. April 2016 findet dieses Jahr der verkaufsoffene Sonntag mit Maimarkt statt. Für den Markt sucht der Handels- und Gewerbeverein (HGV) Gablenberg noch Beschicker, die an einem Stand ihre Waren verkaufen, eine Aktion anbieten oder informieren möchten. Auf dem Schmalzmarkt und entlang der Gablenberger Hauptstraße soll es bunt und lebhaft zugehen, Gewerbliche und Private sind ebenso gefragt wie Künstler und Vereine. Der HGV trägt mit seinem Rahmenprogramm, das derzeit ausgearbeitet wird, zur Attraktivität bei.

Informieren und anmelden kann man sich bei Organisator Rainer Schünemann, Telefon 0711 / 466790 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Hochwertiges zum halben Preis

Hauptkategorie: BlogKategorie: HandelVeröffentlicht: Sonntag, 28. February 2016 11:36Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 1175

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Mit gefüllten Taschen und fröhlichem Gesicht verließen viele Kunden den Schnäppchenmarkt R11; wo sonst bekommt man so hochwertige Markenware zu so günstigen Preisen? Längst nicht alles, was am letzten Januarsamstag in der Schulsporthalle an der Pflasteräckerstraße angeboten wurde, waren Restbestände für den Abverkauf. Die Einzelhändler hatten auch ganz aktuelle Ware dabei, denn sie wollen mit dieser Aktion einen Impuls zur Belebung des Stadtteils geben und einen besonderen Service für die Kunden bieten.

R22;Das ist alles Originalware zu Sonderpreisen, alles aus dem aktuellen BestandR20;, versicherte Christa Galautz, die aus ihrer Kosmetikecke Gablenberg Düfte, Schnellschönmacher, Fruchtsäure-Produkte und mehr dabei hatte R11; zu Preisen, die etwa bei 50 Prozent der normalen lagen. Entsprechend deckten sich viele Kundinnen und Kunden ein, wie auch bei Schuh Schäfer, wo es hochwertige Lederschuhe für Preise um die 50 Euro gab. Bei Jürgen Wegst vom Bettengeschäft in der Gablenberger Hauptstraße waren unter anderem die Decken gefragt. R22;Ich hatte schnell ein paar größere Sachen verkauftR20;, sagte er, der auf seinem Tisch mit den Schildern R22;Kunden die diesen Artikel gekauft habenR30;R20; R22;R30;kauften auchR20; humorvoll auf Internet-Käufe Bezug nahm.
Doris Nothnagel von R22;allaboutdreamsR20; brachte gleich mehrere Brautkleider R22;an die FrauR20;. R22;Wir sind zufrieden und kommen nächstes Jahr gerne wiederR20;, sagte sie. R22;Uns hat es richtig Spaß gemacht.R20; Über Facebook möchte sie nächstes Mal verstärkt Werbung machen, um mehr jüngere Paare und Familien zu erreichen.

Zum ersten Mal dabei waren Kleider und Schuhe von KA-RIO-KA & Chamäleon HighHeels: Auch die Designer-Stücke waren zu Sensationspreisen zu bekommen, allerdings R22;nur heuteR20;, wie Inhaberin Elke Hertig betonte. Ute Schwarzkopf-Binder, die mit ihren Knopfringen am selben Stand vertreten war, fand neue Fans. So probierte Kundin Gaby Reimig mit Ausdauer, bis sie das perfekte Exemplar fand und war dann sehr glücklich darüber. Ne?e Noyan von Feinkost Çerez hatte bei ihrem zweiten Mal auf dem Schnäppchenmarkt den Stand deutlich vergrößert. R22;Hier kaufen ganz viele Leute ein, die sonst nicht so in den Laden kommenR20;, sagte sie. Viele hätten die Gelegenheit genutzt, zu fragen, was sich zum Beispiel hinter dem orientalischen Frühstück in ihrem Café verbirgt.

Auch für andere vertretene Einzelhändler sind die Gespräche und der Austausch, der sich in der Sporthalle ergibt, ein wichtiger Aspekt des Schnäppchenmarktes. So waren die meisten mit dem Tag ganz zufrieden, auch wenn der große Vormittagsansturm dieses Mal ausblieb.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Noch keinen eigenen Account? Jetzt registrieren

Mit eigenem Account anmelden