Back to Top
 
 
 
 
 
 
 
Verheißungsvolles LON-Programm

Verheißungsvolles LON-Programm

Es dürfte eine heiße Nacht werden: Bauchtanz und Flamenco, Rock und ....

Weiterlesen

Sechs Vorschläge für den Osten

Die Bürgerinnen und Bürger haben gewählt und damit entschieden, ....

Weiterlesen

Arbeiterfußball - eine fast vergessene Geschichte

Arbeiterfußball - eine fast vergessene Geschichte

Am Sonntag, 16. Juni wird im MUSE-O um 15 Uhr eine Ausstellung ....

Weiterlesen

Kein Parken an der Kreuzung

Kein Parken an der Kreuzung

Bei einer Begehung mit Bürgern im Herbst nahm das Stadtplanungsamt ....

Weiterlesen

Feuer, Wasser, Luft & Erde

Feuer, Wasser, Luft & Erde

Am Sonntag, 9. Juni um 19 Uhr, findet in der Petruskirche ein ....

Weiterlesen

 

Gablenberger Blog - News, Infos und Tipps aus Stuttgart Gablenberg

Nach Fußball kommt Fußball.

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: SportVeröffentlicht: Montag, 20. May 2019 07:45
Zugriffe: 50

MUSE-O: zwei neue Ausstellungen

Der Sommer 2019 steht im MUSE-O im Zeichen des Fußballs: Zwei ganz unterschiedliche Ausstellungen befassen sich nacheinander mit verschiedenen Aspekten unserer Sportart Nummer 1.

Ab dem 16. Juni macht im Alten Schulhaus Gablenberg eine Wanderausstellung Station, die 2018 im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund Premiere hatte und bundesweit Beachtung findet. Der Titel verrät eindeutig, worum es geht: „Der andere Fußball. 100 Jahre Arbeiterfußball – 125 Jahre Arbeitersport“. In vielen Dörfern und Städten, auch hierzulande, bestanden ab dem späten 19. Jahrhundert neben den bürgerlichen Sportvereinen auch solche der Arbeiterbewegung. Für sie hatte der Sport eine etwas andere Bedeutung, eben auch eine politische. Alle derartigen Verbände wurden in Deutschland 1933 von den Nationalsozialisten verboten und konn ten nach 1945 nicht an ihre frühere Bedeutung anknüpfen. Die Ausstellung erinnert an diese weitgehend verschüttete Tradition und klärt die historischen Zusammenhänge. Auch von den entsprechenden Stuttgarter Vereinen wird auf eigens erstellten Tafeln die Rede sein.

Speziell für die Stuttgarter Schau wird die Wanderausstellung auch um einen originär musealen Teil erweitert: Vor allem aus den Sammlungen der Kuratoren kommen Exponate hinzu, welche die Historie noch besser greifbar machen. Pokale werden zu sehen sein, Plaketten, Fahnen und andere Memorabilien. Vielleicht trägt ja auch der eine oder andere Stuttgarter Sammler bemerkenswerte Stücke bei (Angebote bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Nach dem 18. August zieht die Präsentation dann weiter.

Im MUSE-O heißt es danach ab Anfang September: „Spiele rund ums Fußballspiel“. Tisch kicker und ähnliche Geräte in unterschiedlicher Größe und Machart werden zu sehen sein, aber auch ältere und neuere elektronische „Fußballspiele“. An manchen wird das Publikum seine Geschicklichkeit beweisen können. Dazu kommen in Vitrinen Gesellschafts- und Kartenspiele, bei denen es in irgendeiner Form um den beliebtesten Sport der Deutschen geht. Fußballfiguren runden das Ganze ab.

Die MUSE-O-Kuratoren haben bereits das eine oder andere Stück erworben, weitere werden folgen. Wieder andere Exponate sollen aus Museen und öffentlichen Sammlungen ausgeliehen werden. Besonders erfreulich wäre es natürlich, wenn auch Exponate aus der Bevölkerung beigesteuert würden (Mailadresse für Angebote siehe oben).

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Drei besonders Engagierte

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: SportVeröffentlicht: Montag, 29. April 2019 08:02
Zugriffe: 426

Ehrenmünze für drei Ost-Bürger

„Eine ganz besondere Auszeichnung für ganz besondere Menschen“ durfte Bezirks vorsteherin Tatjana Strohmaier kürzlich in der Bezirksbeiratssitzung verleihen: Monika Benda, Gerhard Götze und Michael Harnisch wurden mit der Ehrenmünze der Stadt Stuttgart geehrt. Alle drei leisten seit Jahrzehnten in ihren Vereinen und mit ihrem Engagement „eine Unmenge an Arbeit, die im Hauptamt unbezahlbar wäre“, so Strohmaier. Sie bekämen die Auszeichnung aber auch stellvertretend für viele andere, die sich ähnlich engagierten.

Vom Radio bis zum Frauenfußball

Wenn er sich einbringt, dann richtig. Mit seinem Einsatz hat Michael Harnisch insbesondere den Frauenfußball und Handel und Gewerbe im Stadtbezirk gefördert. Kurz nach der Eröffnung seines „Sammler Eck Harnisch“ trat Michael Harnisch 1984 in den noch jungen Handels- und Gewerbeverein Gablenberg ein. Er wurde bald Schriftführer, gefolgt von verschiedenen weiteren Vorstandsämtern. Vor allem aber prägte Harnisch als ehrenamtlicher Chefredakteur von „Rundfunk aus Gablenberg“ das Bild des Stadtteils. Denn zur Zeit der ersten privaten Radiosender bekamen Gewerbetreibende einen Sendeplatz beim Stadtradio 107.7. Gefüllt haben ihn die Gablenberger, die von Montag bis Freitag täglich eine halbe Stunde eigenes Programm beisteuerten. „Wir hatten ein eigenes Studio hier in Gablenberg, komplett eingerichtet“, erinnert sich Harnisch, der für Themenauswahl, Programm und Organisation zuständig war. Fünf freie Reporterinnen erstellten die Beiträge. Der Aufwand war enorm, die Resonanz ebenfalls. Nach knapp sechs Jahren beendete man dann den Ausflug in die Rundfunkwelt. Im Handels- und Gewerbeverein Gablenberg ist Harnisch immer aktiv geblieben, rund 30 Mal hat er den großen Gablenberger Flohmarkt und ebenso oft Mai-, Weihnachts- und Martinimärkte maßgeblich mitorganisiert. Sein Herz gehört aber dem Fußball. Als junger Kicker trat er 1965 der Sportvereinigung (Spvgg) Stuttgart-Ost bei, wurde schnell Jugendtrainer, Jugendleiter, Abteilungsleiter und dann Vorsitzender des Gesamtvereins. Seine Tochter hat dann dafür gesorgt, dass er für den Frauenfußball wichtig wurde. Kathrin und ihre Freun dinnen, die zuvor bei den Jungs mitgespielt hatten, „haben so lange gedrängelt und gequengelt bis wir Eltern gesagt haben: Machen wir es halt“, erzählt Harnisch. Zusammen mit dem Ehepaar Mowlai gründete er 1997 die erste Mädchenmannschaft in Stuttgart-Ost, trainierte sie fünf Jahre lang und ist bis heute Spielleiter. Die Damen haben mehrere Meister- und Vizemeisterschaften errungen, stiegen in die Re gionalliga, die Landesliga und die Verbandsliga auf und spielen derzeit in der Oberliga Baden- Württemberg – der vierthöchsten Liga bundesweit.

Die Frau für den Stadtteil Berg

Monika Benda ist ein führender Kopf des Vereins Berger Bürger, dessen Vorstand sie seit der Gründung 2003 durchgehend angehört hat, seit fast zehn Jahren als seine Sprecherin. Der Verein ist Anlaufstelle für die Bürger Bergs und bringt sich bei Entwicklungsprozessen im Stadtteil aktiv ein. Ob beim Areal der Frauenklinik, beim Baur- Areal, bei der Villa Berg, dem Schwanenplatz oder in Sachen Verkehrskonzept und Einzelhandel: Immer wieder hat der Verein neue Impulse gegeben und unglückliche Weichenstellungen verhindert. Monika Benda werde auch stellvertretend für alle seine anderen engagierten Vorstandsmit glieder ausgezeichnet, sagte Bezirksvorsteherin Tatjana Strohmaier.

Der Mann für Recherchen

Gerhard Götze gehört zu den Menschen, die nicht unbedingt ganz vorne dran stehen wollen, sich aber zuverlässig über Jahrzehnte hinweg engagieren und dabei vieles anstoßen. Seit 1965 gehört er zu den Naturfreunden Stuttgart-Osten und hatte verschiedene Ämter inne – neben den Aktivitäten als Wanderleiter und Leiter der Fotogruppe. So hat er auch die regelmäßig in der Stadtteilbibliothek stattfindenden Fotoausstellungen ins Leben gerufen. Als sich 1996 der Kulturtreff Stuttgart- Ost gründete, war Gerhard Götze ebenfalls dabei. Er gründete die Broschürenreihe „Ostwege“ und wirkt an der Gestaltung der einzelnen Hefte aktiv mit, sowohl bei Recherche und Aufarbeitung als später auch bei Führungen im Stadtbezirk. Ähnlich ist es beim Arbeitskreis Stolpersteine, wo er die Recherchen mitbetreibt, neue Stolpersteinverlegungen vorbereitet und Rundgänge anbietet. Ebenso ist Gerhard Götze, vermittelt durch seine Frau Ruth, bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Stutt gart-Ost aktiv als Schriftführer und mehr.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

FSV Waldebene Ost ist geboren

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: SportVeröffentlicht: Freitag, 08. March 2019 15:46
Zugriffe: 266

Fackelzug für den neuen Verein

Ein flackernder Lichterzug zog am letzten Januar-Samstag auf die Waldebene Ost: Rund 250 Fußballkinder, ihre Eltern und Trainer strömten zunächst an der Haltestelle Landhausstraße zusammen, um sich dann gemeinsam auf den Weg durchs Dunkel zu machen. Mit der Gemeinschaftsaktion begrüßten sie den neuen, gemeinsamen Verein, in dem sich die Jugendfußballer des 1. Stuttgarter Fußballvereins 1896, des Sportvereins Gablenberg 1920 und der Sportvereinigung Stuttgart-Ost 1886 zusammengeschlossen haben . Er wird „FSV Waldebene Ost“ heißen, also Fußball-Sportverein – womit der Kicksport ebenso wie möglicherweise später hinzukommende andere Sportarten gewürdigt sind.

Knapp 300 Fackeln wurden für den Weg von der Steinbruchstraße bis zum Platz des SV Gablenberg verteilt. Am Zielort angekommen, warteten nicht nur Heißgetränke und Grillwürste, sondern auch etliche Jugendfußballer, die direkt aus dem Training kamen. Alle miteinander bildeten im Dunkeln die Buchstaben FSV – womit auch das Geheimnis um den neuen Vereinsnamen gelüftet war. Der Jugendverein hofft von verschiedenen Synergien zu profitieren: Die Plätze der Ursprungsvereine können optimal ausgenutzt werden, die Mannschaften werden größer beziehungsweise können besser differenziert werden. Auch bei den Trainern könnte sich die Lage entspannen – und manches andere ist vielleicht auch noch gemeinsam besser zu stemmen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Drei Vereine und ihr „Baby“

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: SportVeröffentlicht: Montag, 11. February 2019 13:28
Zugriffe: 1113

Stärkung des Jugendfußballs auf der Waldebene

Aus drei mach eins: Das gilt zwar nicht für den SV Gablenberg, die Spvgg Stuttgart- Ost und den 1. FV Stuttgart 1896, aber für ihre Fußballjugend. Die drei Vereine bleiben eigenständig bestehen, gründen aber einen neuen, gemeinsamen Jugendverein auf der Waldebene Ost. Der Kooperationsvertrag dafür wurde am 25. Oktober unterschrieben, derzeit regeln die Vereine die Formalitäten und arbeiten aus, wie die Verschmelzung der Jugend genau vor sich gehen soll. Ab dem Sommer werden dann die Jugendmannschaften gemeinsam trainieren und spielen. Eigentlich sei es ganz schnell gegangen, den neuen Verein aus der Taufe zu heben, sagt Ute Mowlai, die als Geschäfts führerin der Spvgg Stuttgart-Ost und Betreuerin der Fußballfrauen an den Vorbereitungen mitgewirkt hat. „Wir waren uns alle einig, dass das der richtige Weg ist, den wir da einschlagen.“ Ziel sei, die Jugend arbeit zu bündeln, zu stärken und damit auch erfolgreicher zu machen. Ein Vorstandstrio, das sich aus Personen der drei „Mut tervereinen“ zusammensetzt, soll den Jugendverein führen. Die Satzung steht bereits, weitere formale Dinge werden derzeit geregelt. Ob längerfristig weitere Abteilungen aus den Ursprungsvereinen unter das neue Dach wechseln wollen, sei momentan noch offen. Für denkbar hält Mowlai das durchaus, aber nicht für zwingend. Zunächst gehe es jedenfalls ausschließlich um die Fußballjugend.

Fackellauf zur Begrüßung Die betroffenen Jugendfußballerinnen und -fußballer und deren Eltern sind am Samstag, 26. Januar um 17.00 Uhr zu einer Fackel wanderung eingeladen, mit der der Jugendverein begrüßt und benannt werden soll. Ein Name wurde nämlich bereits gefunden, ist aber bis zu diesem Termin noch geheim. Treffpunkt ist am 26. Januar an der Stadtbahnhaltestelle Wangener-/ Landhausstraße. Von dort bewegt sich der Fackelzug gemeinsam durch den Wald hoch zum Sportplatz der Spvgg auf der Waldebene Ost.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

DJK Sportbund sammelt Titel

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: SportVeröffentlicht: Mittwoch, 14. November 2018 12:36
Zugriffe: 353

Bezirksmeisterschaften Tischtennis

Zwei Tage lang wurde in der Sporthalle Nord um die Titel und Platzierungen bei den Jugend-Bezirksmeisterschaften im Tischtennis gekämpft. Nach 199 Teilnehmern im Vorjahr waren diesmal 154 Mädchen und Jungen am Start – Doppelstarts an beiden Tagen waren diesmal nicht möglich, so die Erklärung. Ein gutes Viertel der Teilnehmer stellte mit 40 Mädchen und Jungen Durchführer DJK Sportbund Stuttgart. Insgesamt beteiligten sich 15 der 39 Stuttgarter Vereine. Der DJK sammelte mit acht Bezirksmeisterschaften die meisten Titel.

Die Sieger der Einzelkonkurrenzen haben sich ein Ticket für die Württembergischen Jahrgangs-Einzelmeisterschaften am 12./13. Januar 2019 in Schnait erworben.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Die Messlatte liegt hoch

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: SportVeröffentlicht: Montag, 15. October 2018 18:10
Zugriffe: 294

DJK Sportbund startet in die Saison

Mitte September ist der DJK Sportbund Stuttgart mit 28 gemeldeten Mannschaften in die neue Tischtennissaison gestartet. Aushängeschilder sind, wie schon im letzten Jahr, die beiden Damen- und Herrenteams, die jeweils in der Regionalliga an den Start gehen. Aber auch im Jugendbereich hat der Verein aus dem Stuttgarter Osten wieder große Ambitionen – so legt der diesjährige 6. Platz bei den Deutschen U15-Mannschaftsmeister schaften die Messlatte hoch – sie gilt es zu überbieten. Die Voraussetzungen dafür sind günstig, hat man doch einige Baden-Württemberg-Rang listen spieler im gutbesuchten Jugendtraining. Näher Infos unter www.djksportbund- stuttgart.de.

Erfolgreiche Feriensportwoche 50 Kinder, darunter Anfänger, Fortgeschrittene und auch Mannschaftsspieler, nutzten die Möglichkeit, in den letzten beiden Sommerferienwochen an jedem Werktag von 9 bis 16 Uhr Tischtennis beim DJK Sportbund zu spielen. Das Ferientraining wurde von drei Trainern professionell geleitet, neben Cheftrainer und BLizenztrainer Sven Happek waren dies Marija Dujmovic und Marius Henninger, die beide ein Bundesfreiwilli genjahr bei dem Verein aus Stuttgart-Ost machen. Am Vormittag und am Nachmittag fand jeweils eine Trainingseinheit statt. Dazwischen wurde die Zeit nach dem Mittagessen für Feldenkrais oder auch einfaches Ausruhen genutzt. Jeden Tag um 15.30 Uhr stand für den Spaß noch Riesenmäxle (an vier zusammengeschobenen Tischen) auf dem Programm, und zur Begeisterung aller bestand das nachmittägliche Aufwärm training um 13.30 Uhr aus einer halben Stunde Fußball. „Meine Tochter hatte viel Spaß, kann sie nicht nach den Ferien ins Vereinstraining kommen?“ wollte die Mutter von Anna wissen – womit sie dem DJK Sportbund genau die Rückmeldung gab, die sich der Verein von den Feriensport angeboten erhofft.

Für die nächste Feriensportwoche, die in den Herbstferien vom 29. Oktober bis zum 2. November stattfinden wird, haben bereits zehn Teilnehmer aus dem Sommer zugesagt. Näher Infos dazu unter: www.djk-sportbund-stuttgart. de oder: info@djk-sportbund- stuttgart.de.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Fünf „Neue“ für die Oberliga

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: SportVeröffentlicht: Mittwoch, 05. September 2018 10:15
Zugriffe: 431
Die neuen Spielerinnen: (hinten von links) Jessica Rometsch, Giulia Titze, Lisa Kröper, vorne Natalie Wicke, Mirja Suckut.

Frauenfußball Spvgg Ost

Zum Start in die neue Saison stellen sich fünf neue Spielerinnen vor. Jessica Rometsch (28 Jahre, Mittelfeld) kommt vom TSV Münchingen, ebenso aus Münchingen kommt Lisa Kröper (20 Jahre, Sturm). Aus der eigenen Jugend beziehungsweise aus der 2. Mannschaft der Spvgg stößt Natalie Wicke (18 Jahre, Abwehr/ Mittelfeld) in den erweiterten Kader der Oberligamannschaft. Den Weg von Großaspach nach Stuttgart-Ost nimmt Mirja Suckut (18 Jahre, Abwehr/Mittelfeld) auf sich, um sich in der neuen Liga zu beweisen. Zu guter Letzt ist auch noch Giulia Titze (18 Jah re, Torspielerin) vom TSV Mühlhausen zum Team ge - stoßen. „Wir sind überzeugt, dass alle fünf Spielerinnen ihren Weg machen werden – die eine gleich, die andere wird vielleicht etwas länger brauchen“, ist Michael Harnisch von der Abteilung Frauenfußball der Spvgg überzeugt. „Die Saison wird lang und sehr schwer. Aber gute Qualität wird sich immer durchsetzen.“

Die Vorbereitung auf die erste Saison in der Oberliga war hart, aber Kraft und Kondition für 90 Minuten sind die wichtigsten Grundlagen. Mit großer Vorfreude blickt das Team auf die Derbys gegen Obertürkheim und Hegnach und spannende Spiele wie zum Beispiel gegen den Karlsruher SC. Die Trainer Roland Filipovic und Jürgen Mühleisen und das Betreuer-Duo Ute und Uli Mowlai werden wie alle Spiele rinnen versuchen, diese Aufgabe zu meistern und setzen auf die treuen Fans und alle Freunde des Frauenfußballs. Das erste Heimspiel steigt am Sonntag, 9. September, 11 Uhr auf der Waldebene Ost 223!

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account