Wenn es im Herbst schlagartig kalt wird, laufen bei Kansy die Telefone heiß: „Die Heizung springt nicht an, die Heizkörper werden nur sehr langsam warm oder sogar gar nicht…“ Das sind typische Probleme zum Beginn der Heizperiode. Die beiden Bürokräfte sind dann permanent am Koordinieren, die acht Mitarbeiter des Heizungs- und Sanitärunternehmens, die „draußen“ unterwegs sind, haben alle Hände voll zu.

Der zweite Schwerpunkt des Familienunternehmens ist weniger saisonabhängig: Installationsarbeiten für Wasser und Abwasser und Rohrbrüche verteilen sich übers ganze Jahr. Hinzu kommen Gas-Checks, und in der kleinen Werkstatt in der Gottliebstraße führt Uwe Kansy, der neben Gas- und Wasserinstallateurmeister auch Klempnermeister ist, Flaschnerarbeiten aus. Vor 18 Jahren hat er die damalige Firma Ippich übernommen. „Jetzt sind wir volljährig“, meint der Chef, der derzeit zwei Anlagenmechaniker ausbildet und sich auch im Handels- und Gewerbeverein engagiert. Bei den Kunden zu Hause setzt Kansy umfassende Schutzmaßnahmen ein, die die Ausbreitung von Feinstaub in der Wohnung weitgehend verhindern. Der „Luftwäscher“, der staubhaltige Luft im Wassernebel reinigt, kann übrigens auch von Heimwerkern ausgeliehen werden.