Auslandsbesuch bei der Fuchsrainschule

Moritz würde zu gerne chinesisch lernen. Kürzlich hätte der Viertklässler die Sprachkenntnisse brauchen können, denn in der Fuchsrainschule waren 25 Lehrerinnen und Lehrer aus Hongkong zu Gast und schnupperten in verschiedene Unterrichtsstunden rein. Aber auch auf Englisch konnten sich Moritz und seine Mitschüler schon ein bisschen verständigen.

Vermittelt wurde die Lehrer- Studienfahrt vom Kultusministerium. Eine ähnlich große Gruppe aus Hongkong besuchte am gleichen Tag die Ameisenbergschule. Warum gerade die beiden relativ kleinen Grundschulen im Stuttgarter Osten ausgewählt wurden, wusste Marion Schostek, die Schulleiterin der Fuchsrain schule, nicht. Jedenfalls konnten die Besucher hier Unterricht im sehr persönlichen Rahmen erleben. Durch die Schule geführt wurden sie von Moritz, Theda, Maline und Yosef. Die vier Viertklässler zeigten ihnen die Räume und begleiteten sie den ganzen Vormittag lang. Die Gruppe teilte sich auf und besuchte den Unterricht in verschiedenen Fächern: Viele wollten den Matheunterricht erleben, fünf Frauen waren aber auch in der 3a, wo neun Kinder bei Lehrer Tobias Heßler Experimente zum Thema „Schwimmen und Sinken“ machten: Knetmasse wurde zu einem Boot, Gummibärchen zu Passagieren. Wieso schwimmen manche Boote und andere sinken? Welche Kräfte wirken da? Das wurde ausgiebig diskutiert.

Besonders beeindruckt waren die Besucher vom Werkunterricht bei Norbert Dänzer. Zumal die Jungen und Mädchen sehr geübt und sicher mit Hammer, Säge oder Schrauben zieher umgingen – schließlich haben sie alle zunächst einen „Werkzeugführerschein“ gemacht. Dass Schulkinder handwerklich arbeiten, das sei im chinesischen Schulsystem nicht üblich, sagte Rowena Chen, die in Gablenberg wohnt und als Dolmetscherin einsprang. Die Mutter, die im kommenden Schuljahr einen Erstklässler in der Fuchsrainschule haben wird, leistete damit einen großen Beitrag zum guten Verlauf und konnte gleichzeitig die Räume und die Atmosphäre der Schule kennenlernen.

Nach den Unterrichtsbesuchen kamen alle zum Austausch bei Kaffee und Hefezopf zusammen – sieben Mütter hatten für die Gäste gebacken. Wie lange haben Kinder in China Schule, wie lange in Stuttgart? Ist die Nachmittagsbetreuung freiwillig, kostet sie Geld? Auch die Aufgaben von Schulleitern hier und dort wurden erläutert. Und am Ende stand fest: Komplex und vielschichtig sind sowohl die Schulsysteme beider Länder als auch die Aufgaben von Pädagogen und Rektoren. Kurz auf den Punkt bringen lässt sich das eigentlich nicht. Aber eine Menge neuer Eindrücke und Ideen nahmen die Gäste mit.