Back to Top
 
 

Top Artikel aus unserer Stadtteil Aktuell


Goldpreis auf Rekordhoch - Sichere Geldanlagen

Goldpreis auf Rekordhoch - Sichere Geldanlagen

Der Wert des Goldes steigt und steigt seit Monaten in ungeahnte ....

Weiterlesen

Erste Lockerungen beim Sport - Wieder in der Kleingruppe trainieren

Erste Lockerungen beim Sport - Wieder in der Kleingruppe trainieren

Was ist erlaubt und was nicht beim Sport? Das Land unterscheidet ....

Weiterlesen

Flohmarkt und Lange Ost Nacht. Ersatztermin ins Auge gefasst

Flohmarkt und Lange Ost Nacht. Ersatztermin ins Auge gefasst

Abgesagt oder verschoben: Das gilt für alle großen Veranstaltungen ....

Weiterlesen

Stein für Stein

Stein für Stein

Die neue Ausstellung „Stein für Stein. Menschen ihren Namen ....

Weiterlesen

Volltanken und Öl nachschauen

Volltanken und Öl nachschauen

Eine der nächsten Ausstellungen im MUSE-O wird sich mit den ....

Weiterlesen

 

Gablenberger Blog - News, Infos und Tipps aus Stuttgart Gablenberg

Lange Ost Nacht am 22. Juli

Programm nimmt Gestalt an

Die Lange Ost Nacht rückt näher, die Spannung steigt. Das Bühnenprogramm steht schon in groben Zügen und bietet eine bunte Mischung aus bekannten, bewährten Künstlerinnen und Künstlern und neuen Namen. Tanz, Theater und Sport sind ebenso vertreten wie Liedermacher oder Bands, Kinder werden ebenso zu sehen sein wie Erwachsene. Beim Tanz beispielsweise reicht die Palette von Kinder-Folkloretänzen über Swing und Eurythmie bis hin zu orientalischem Tanz, bei der Musik von Liedermacher Jeremy Giannaris bis hin zu Pophits mit einer Coverband und melodiösem Rock à la Pink Floyd.

Wer mitmachen will, kann sich weiterhin bei Tracy Osei-Tutu melden, denn die eine oder andere Programmlücke ist noch zu schließen. Auch Anfragen für Straßenstände, seien sie kulinarischer oder anderer Natur, nimmt sie noch entgegen.

Tracy Osei-Tutu, Landeshauptstadt Stuttgart, Haupt- und Personalamt, Marktplatz 1, 70173 Stuttgart, Telefon 216-60245, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Am 1. April geht’s los... Flohmarkt-Anmeldung

Flohmarkt-Anmeldung

Der Countdown läuft: An diesem Samstag, 1. April öffnet Jürgen Wegst vom Handels- und Gewerbeverein Gablenberg die Türen für die Anmeldung zum Gablenberger Flohmarkt. Von 9 bis 15 Uhr werden im Bettenhaus Wegst an diesem Tag die ersten Plätze vergeben. Denn anhand des Lageplans mit Standnummern bekommt man gleich bei der Anmeldung einen Standort zugeteilt, sofern noch verfügbar natürlich den Wunschplatz. Den Zettel mit der Nummer heißt es gut aufbewahren und am Flohmarkttag mitbringen. Der Flohmarkt findet am 1. Juli von 8 bis 16 Uhr im Bereich des Schmalzmarktes, entlang der Gablenberger Hauptstraße bis zur Pflasteräckerstraße, im dortigen Schulhof und auch in einigen Querstraßen statt.

Mitmachen können Privatleute aus Gablenberg und von außerhalb, gewerbliche Verkäufer sind nicht zugelassen. Die Standgebühr liegt bei sechs Euro pro laufendem Meter.

Anmeldestart: Samstag, 1. April ab 9 Uhr bei Betten Wegst, Gablenberger Hauptstraße 41 (durch die Passage in den Hof gehen). Vorher werden keine Anmeldungen angenommen. Ab Montag, 3. April kann man sich von Montag bis Freitag, jeweils von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr anmelden. Telefonische oder schriftliche Anmeldung ist nicht möglich.

Die Anmeldung für den Gablenberger Flohmarkt läuft.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Schnäppchenjagd war lohnend

Wo gibt es das: Silberschmuck für fünf, zwei oder gar einen Euro? Hochwertige Schuhe um 50 Prozent reduziert, ähnlich satte Rabatte auf Kosmetika? Ein Besuch beim Schnäppchenmarkt in der Turnhalle der Grund- und Werkrealschule Gablenberg lohnt sich – das wissen die vielen Stammkunden der Gablenberger Einzelhändler. Auch Damenmode, Dekostoffe, Wohn- und Gartenaccessoires und mehr sind hier ausgesprochen günstig zu bekommen - wobei im Unterschied zum Ein-Euro-Shop durch die Bank Qualitätsware angeboten wird.

Die rund 300 Primeln, die die Gärtnerei Krämer dabei hatte, waren nach der Mittagszeit schon auf ein kleines Häufchen geschrumpft, ebenso die Keramik-Übertöpfe. Georg Krämer war froh darüber, schließlich wollte er nichts wieder zurück in den Laden tragen und hatte seine Rabatte entsprechend hoch angesetzt – zehn oder 20 Prozent seien da zu wenig, sagte er. Beim Ehepaar Fritz waren nicht nur günstige Schreibwaren und Geschenkpapier im österlichen Design zu haben, sondern auch Faschingszubehör und Spielwaren, sehr zur Freude von Emilia, die sich über eine Playmobil-Insel samt Pirat und Schatz freute. Die Dreijährige begann gleich, am Biertisch in der „Vesper-Ecke“ zu spielen. Hier bewirtete die Frauenfußballabteilung der Spvgg Stuttgart-Ost mit Maultaschen, Kartoffelsalat, Kaffee und Kuchen. Auch Monika Mayer machte nach ihrem ersten Durchgang durch die Halle eine Verschnaufpause. „Meine Freundin hat vier Paar Schuhe gekauft, und ihre Mutter auch eines“, berichtete sie. Sie selbst war an Çerez Feinkost nicht vorbeigekommen, probierte jetzt den Inhalt eines dort erstandenen Tütchens mit Süßigkeiten und unterhielt sich nebenbei mit Bekannten: „Es ist aber auch nett, wie viele Leute man hier trifft!“

Immer wieder stoßen auch neue Beschicker zur „Stammbelegschaft“, so dieses Mal „101 schöne Dinge“ aus der Gablenberger Hauptstraße. Zum dritten Mal waren „allaboutdreams“ mit Brautmoden und -Accessoires vertreten. Auch das recht spezielle Angebot sei beim Schnäppchenmarkt durchaus gefragt, sagte Detlef Kupfer, der den Stand betreute: „Wir machen Werbung auf Facebook und auf unserer Website, dann kommen auch Leute ganz gezielt.“

Der Ansturm war in diesem Jahr, bei der 25. Auflage des Schnäppchenmarktes, zwar spürbar geringer als teilweise in der Vergangenheit. Dennoch waren die Händler überwiegend zufrieden. „Heute war es ein bisschen ruhiger als sonst“, sagte Wolfgang Schäfer von Schuh Schäfer. „Aber wir haben schon verkauft“.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Gemeinsam für eine saubere Einkaufstraße

Vorbilder gibt es reichlich, auch auf dem Stuttgarter Rathaus wird an einem neuen Müllkonzept getüftelt

Pfiffige Ideen gesucht

Manches könnte so einfach sein – wenn alle mitmachen würden. Die Sache mit der Sauberkeit zum Beispiel. Der Handels- und Gewerbeverein (HGV) Gablenberg ruft jetzt eine Aktion ins Leben, mit der er wachrütteln und etwas für die immer wieder gewünschte „Aufenthaltsqualität“ in der Gablenberger Hauptstraße tun will. Kreativität, Humor, pfiffige Ideen sind bei „Gemeinsam für eine saubere Einkaufsstraße“ gefragt. Vorschläge, die zu Gablenberg passen und umsetzbar sind, belohnt der HGV mit Einkaufsgutscheinen.

Plastikflaschen und Essensverpackungen in Blumenbeeten, haufenweise Zigarettenkippen am Straßenrand, vermüllte Buswartehäuschen und durchgewühlte Sperrmüllhaufen: Wilder Müll nervt. Ein unappetitliches Umfeld stört alle Altersgruppen, so zeigen Erhebungen des Stuttgarter Kinderbüros, dass auch die jüngsten Stuttgarter vom Müll abgestoßen sind und mehr Sauberkeit auf ihrer Wunschliste ganz weit oben steht. Und für Gewerbetreibende kann sich eine unschöne Umgebung schnell zum wirtschaftlichen Problem entwickeln. Sie möchten deshalb gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in der Gablenberger Hauptstraße mehr Sauberkeit schaffen. 

Vorbilder gibt es reichlich, auch auf dem Stuttgarter Rathaus wird an einem neuen Müllkonzept getüftelt und sogar die Wieder-Einführung der Kehrwoche erwogen. In Karlsruhe oder Hamburg stehen sprechende Mülleimer, die sich für eingeworfenen Abfall bedanken und eine SMS ans Rathaus schicken, wenn sie voll sind. Kunstaktionen mit festgetretenen Kaugummis oder witzige Plakataktionen und Markungsputzeten finden statt. Auch Schülerinnen und Schüler des Zeppelin-Gymnasiums haben im Kunstunterricht Plakate erstellt und Passanten wegen des Unrats vor ihrer Schule angesprochen.

Vorschläge aller Art sind nun gesucht, von Privatleuten, Vereinen, Schulen und Gewerbetreibenden. Wer sie an den Handels- und Gewerbeverein Gablenberg, Gablenberger Hauptstraße 41, 70186 Stuttgart, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schickt, hat Chancen auf einen Einkaufsgutschein. Auch in unserem Blatt möchten wir einige der hoffentlich zahlreichen Vorschläge veröffentlichen und die Aktion verfolgen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Die Tipps der Einzelhändler für Weihnachtsgeschenke

Die meisten Leute haben schon alles, was sie brauchen. Und doch will man mit einem Geschenk gerne eine Freude machen, will, dass es originell und ungewöhnlich ist. Wir haben beim Rundgang in den Gablenberger und Ostheimer Fachgeschäften die Experten gefragt: Was würden Sie unter den Weihnachtsbaum legen? Was können Sie empfehlen? Im Folgenden stellen wir die Tipps der Einzelhändler zusammen. Lassen Sie sich inspirieren und vor allem vor Ort beraten – denn die Fachleute haben noch viel mehr auf Lager.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Wartehäuschen wird verschönert

Nicht, dass Peter Kosock keine Langeweile kennen würde. Doch wenn sie bei ihm aufkommt, verwandelt er sie in Kunst - denn kreatives Potenzial hat der 33-Jährige jede Menge. Das wird er auch bei der Bemalung des Buswartehäuschens Gablenberg beim MUSE-O unter Beweis stellen.

Eigentlich ist Kosock Krankenpfleger, viele Jahre hat er in der Notaufnahme eines Krankenhauses gearbeitet. Nebenbei hat er, der nach den eigenen Worten „nicht still sitzen kann“ und lieber zeichnet und malt als Playstation zu spielen oder in die Disco zu gehen, seine Kunst weiterentwickelt und sich einen Namen gemacht, sodass er derzeit sogar hauptberuflich davon lebt. Unter anderem hat er „de Kunstschlacht“ ins Leben gerufen, ein Live-Painting-Event, bei dem zwei Künstler auf der Bühne gegeneinander antreten und das Publikum den Sieger wählt. Auch das Webdesign des „kleinsten fahrbaren TV-Studios der Welt“, mit dem Mercedes-Benz vor einigen Jahre Furore machte, hat er entworfen. Viele kennen ihn von dem Männchen, das am Brückenpfeiler zum Schlosspark zu sehen war. 

Seine Kunst bezeichnet er nicht als Graffiti, denn mit Schrift hat sie kaum zu tun. Er entwirft gerne neue Figuren und Welten, ähnlich einem modernen Brueghel. Der Entwurf, den wir zeigen, ist Grundlage für die Bemalung des Gablenberger Buswartehäuschens, eins zu eins umgesetzt wird er aber bestimmt nicht, denn während der Arbeit nimmt der Künstler Einflüsse aus der Umgebung auf.

Wie wir in unserer Novemberausgabe berichtet haben, hat sich MUSE-O beim Verfügungsbudget der Sozialen Stadt Gablenberg für die Verschönerung des Häuschens eingesetzt und dafür 1000 Euro zur Verfügung gestellt bekommen. 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

HGV sucht Weihnachtsbaum

Der große, schön dekorierte Weihnachtsbaum vor dem Alten Schulhaus in Gablenberg gehört dazu – er trägt ganz wesentlich zur Adventsstimmung in der Gablenberger Hauptstraße bei. In den vergangenen Jahren fand sich immer ein Baum aus dem Stuttgarter Osten, der zu groß für den jeweiligen Garten geworden war. Die Eigentümer waren froh, wenn er von den HGV-Mitgliedern kostenlos gefällt und abgeholt wurde, der Verein selbst kam so günstig zur beliebten Deko. Auch in diesem Jahr kann man sich beim Handels- und Gewerbeverein melden, wenn man einen großen Nadelbaum abzugeben hat. Die Zuständigen vom HGV schauen sich die zur Auswahl stehenden Bäume an und entscheiden, welcher dieses Jahr genommen wird. Voraussetzung ist, dass der jeweilige Baum von der Straße oder von einer Einfahrt aus gut zu erreichen ist.

Wer gerne einen zu groß gewordenen Nadelbaum loswerden möchte, wendet sich unter der Telefon- und Faxnummer 0711483060 an Jürgen Wegst vom Handels- und Gewerbeverein Gablenberg.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)