Back to Top
 
 

Top Artikel aus unserer Stadtteil Aktuell


Noch mehr Schnäppchen

Noch mehr Schnäppchen

Wie berichtet soll der Gablenberger Schnäppchenmarkt ausgeweitet ....

Weiterlesen

Mobilität und Wohnraum

Mobilität und Wohnraum

Nach sieben Jahren fand wieder eine Einwohnerversammlung im ....

Weiterlesen

Neue Verkehrszählung?

Neue Verkehrszählung?

Die Bürger sollen von Anfang an einbezogen werden, bisher gebe es ....

Weiterlesen

Eins schöner als das andere

Eins schöner als das andere

Welches ist für Sie das schönste Karussellpferd? Das hatten wir ....

Weiterlesen

Gute Laune behalten

Gute Laune behalten

Draußen herrschte reger Fußgänger- und Ponykutschen verkehr, in den ....

Weiterlesen

 

Gablenberger Blog - News, Infos und Tipps aus Stuttgart Gablenberg

Beide Teams sind Württemberger

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: VereinVeröffentlicht: Donnerstag, 10. January 2019 06:38
Zugriffe: 48

„Heimspiel“ der Briefmarkensammler im MUSE-O

Wenn Philatelisten, die „Württemberg-Sammler“ heißen, auf solche treffen, die sich „Württembergische Sammler“ nennen (man beachte den feinen Unterschied in den Bezeichnungen), dann sind das zwei verschiedene: Die einen wohnen „überall“ und sammeln Württemberger Briefmarken. Die anderen wohnen in Württemberg und sammeln Briefmarken „aller“ Gebiete. Mitglieder beider Gruppen – der „Arbeitsgemeinschaft Württemberg e.V.“ und des „Württembergischen Philatelistenvereins 1882 e.V.“ – kamen am 14. November im MUSE-O zum „Beschnuppern“ zusammen. Dabei hatten sie Markenmaterial zum Vorzeigen, Begutachten und Tauschen. Mit über 25 Teilnehmern fand die Premiere des „Phila-Treff Württemberg“ überraschend regen Zuspruch – eine Neuauflage für den 8. Mai 2019 ist schon festgelegt.

„Normaler“ Briefmarkentausch für alle ist jeden zweiten Mittwoch eines Monats, ausgenommen August. Auch Gäste sind willkommen. Man trifft sich um 18 Uhr im MUSE-O, Gablenberger Hauptstraße 130 (2. Stock).

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Noch mehr Schnäppchen

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: AktionVeröffentlicht: Sonntag, 30. December 2018 11:34
Zugriffe: 152

Weitere Anbieter gesucht

Wie berichtet soll der Gablenberger Schnäppchenmarkt ausgeweitet werden. Für die Veranstaltung am Samstag, 2. Februar 2019 in der Sporthalle an der Pflasteräckerstraße wer den weitere Anbieter gesucht. Viele der altbewährten und bekannten Beschicker sind wieder dabei: Gärtner Krämer mit seinen beliebten Primeln, Schuh Schäfer mit hochwertiger Schuhmode für Damen und Herren, Betten Wegst, Schönes Wohnen Metz ler, Sammler Eck Harnisch und weitere. Der Blick soll aber über den Stadtteil hinausgehen, deshalb sind weitere Verkaufsinteressenten aufgefordert, sich beim Handels- und Gewerbeverein Gablenberg zu melden. Voraussetzung ist, dass sie keinen Ramsch, sondern hochwertige Waren mit Rabatt und Preisnachlässen anbieten.

Sie bekommen dafür einen trockenen und warmen Standplatz mit Tischen in der Sporthalle bei der GWRS Gablenberg an der Pflasteräckerstraße/Gablenberger Hauptstraße. Der Handels- und Gewerbeverein sorgt zudem wieder dafür, dass es eine Sitzecke mit Verpflegung geben wird. Interessierte wenden sich an Jürgen Wegst vom HGV Gablenberg, Telefon 48 30 60, Gablenberger Hauptstraße 41, 70186 Stuttgart, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Versteigerung der Karussellpferde

In diesem Jahr erwartet zudem Besucher wie Beschicker ein besonderer Höhepunkt: Die Karussellpferde aus der Gablen berger Hauptstraße werden versteigert! Wer eines der 20 bemalten Pferdchen erwerben möchte, bekommt hier die einmalige Gelegenheit dazu.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Einbau von Brandschutzschaltern: der kleine Lebensretter

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: TippsVeröffentlicht: Samstag, 29. December 2018 07:43
Zugriffe: 55

Seit Februar 2016 schreibt die DIN VDE 0100-420 vor, dass gewisse Örtlichkeiten wie Neubauten oder Altanlagen, bei denen Erweiterungen oder Veränderungen vorgenommen werden, mit  einem Brandschutzschalter ausgerüstet sein oder nachgerüstet werden müssen. Diese Vorschrift bezieht sich insbesondere auf Schlaf- oder Aufenthaltsräume, in denen sich Kinder oder pflegebedürftige Menschen aufhalten, sprich alle Kindertagesstätten sowie Seniorenheime oder betreutes Wohnen. In diesen Räumlichkeiten müssen alle Leitungen abgesichert werden.

Weiterhin beschreibt die Norm weitere Anwendungsgebiete, in denen ein Brandschutzschalter Vorschrift ist. Statistisch gesehen entstehen circa 30 Prozent aller Brände in Europa durch eine  fehlerhafte elektrische Gebäudeinstallation. Die häufigste aller Fehlerquellen sind Fehlerlichtbögen. Diese werden vom Brandschutzschalter AFDD (Arc Fault Detection Device) mittels Spannungs-  und Stromverlauf über eine bestimmte Zeit gemessen und anhand einer digitalen Signalverarbeitung ausgewertet. Zusätzlich ist in einem Brandschutzschalter auch ein  Sicherungsautomat (S-ARC1) verbaut. Dadurch schützt er sowohl vor Überlast als auch vor Kurzschluss, die maßgeblich für Fehlerlichtbogen verantwortlich sind.

Der AFDD mit integriertem Sicherungsautomat S-ARC1 schützt vor seriellen und parallelen Fehlerlichtbögen, die weder ein Fehlerstromschalter noch ein normaler Sicherungsautomat absichert.

El Koop Hammer GmbH, Elektro-Installationen-Kundendienst. Telefon 2622538.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Mobilität und Wohnraum

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: Aus der RegionVeröffentlicht: Freitag, 28. December 2018 08:27
Zugriffe: 81

Einwohnerversammlung in der Raichberg-Realschule

Nach sieben Jahren fand wieder eine Einwohnerversammlung im Stuttgarter Osten statt. Die Bürgerschaft hatte nach der Begrüßung durch Bezirksvorsteherin Tatjana Strohmaier und einer Ansprache von Oberbürgermeister Fritz Kuhn zweieinhalb Stunden lang Gelegenheit, dem Stadtoberhaupt und seinen sechs Beigeordneten mitzuteilen, wo der Schuh im Stadtteil drückt. Hauptanliegen der zahlreichen Bewohner, die in die Turn- und Versammlungshalle der Raichberg-Realschule gekommen waren, sind Mobilität, Öffentlicher Nahverkehr, bezahlbarer Wohnraum, Bildung, Digitalisierung sowie die Buslinie 64.

Das vordringlichste Problem, das viele Menschen in Stuttgart-Ost umtreibt, ist der massive und, wie es ein Bewohner ausdrückte, auch aggressive Verkehr. Die Autos stauen sich nicht nur auf der Wagenburgund Talstraße, sondern auch in der Gablenberger Hauptstraße. Der Schleichverkehr ziehe sich auch durch Wohngebiete. Tempo 40 wurde eingeführt. Viele Autofahrer halten sich nicht daran, wie ein Bürger monierte. Abhilfe verspricht sich Oberbürgermeister Kuhn durch das Projekt „Gablenberg Soziale Stadt“, das auch Vorschläge zur Verkehrsberuhigung sammeln soll: „Es kann so nicht weitergehen“, betonte der Ver wal tungschef. Ein Umsteigen auf den Öffent lichen Personen nahverkehr (ÖPNV) begrüßen zwar viele Einwohner grundsätzlich. Kritisiert wurden die Preisen und die Taktung. Unter großem Beifall sprach ei ne Bewohnerin vom „ÖPNVFrust“: für Familien oftmals schlichtweg zu teuer. Bemängelt wurde auch die neue Schnellbuslinie X1 zwischen Bad Cannstatt und Stuttgart- Mitte, die durch mehr Kapazität für bessere Luft sorgen soll, von der im Stuttgarter Osten aber niemand profitiere, so die erboste Einwohnerin. Da half auch Kuhns Trost wenig, dass dies der Prototyp für andere Linien sei. Letztlich sind Busse nur sinnvoll, wenn sie durchkommen und genau das ist das Problem in Gablenberg. Mögliche Busspuren beid seitig der Wagenburg straße werden derzeit untersucht, Parkplätze würden wegfallen. Eine Entscheidung wird davon abhängig gemacht, wie sich das Parkraummanagement auswirkt, das ab 1. Dezember in Stuttgart-Ost illegalem und Pendler-Parken einen Riegel vorschieben soll. Das mögliche Aus für das Pilotprojekt – die Verlängerung der Buslinie 64 von Buchwald über die Waldebene Ost – zum Jahresende, ist für Vereins ver treter schlichtweg „ein Skandal“. Immerhin müssten wöchentlich 500 Kinder und Jugendliche zu den dort ansässigen Vereinen. Der Vorschlag des Sprechers: Betriebszeiten im Sommer und Winter verkürzen, um Kosten zu reduzieren. Kuhn versprach eine erneute Überprüfung.

Weitere Themen, die die Bürger umtrieben, waren Radwegeausbau und Unterstellmöglichkeiten für Fahrräder auf öffentlichen Flächen sowie die Forderung nach städtebaulichen Entwicklungsmaß nahmen und bezahlbarem Wohnraum, etwa im Sanierungsgebiet Stöckach. Die Sanierung des Mineralbads Berg und der Villa Berg mit Parkanlage beschäftigte die Besucher. Der Erhalt der Blankenhorn-Villa, die die Stadt abreißen lassen möchte, wurde gefordert. Die Zerstörung von Fresken und Malerei en an den Außenwänden wurde diesbezüglich moniert. Die Sanierung der Außenanlage der Villa Berg ist für 2021/22 vorgesehen, die alten Fernsehstudios werden abgerissen. Wenig erfreut zeigten sich einige Bürger über die Idee, möglicherweise ein Kon zerthaus in den Park der Villa Berg zu bauen. Die Entscheidung steht noch aus.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Neue Verkehrszählung?

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: PolitikVeröffentlicht: Donnerstag, 27. December 2018 06:09
Zugriffe: 360

Kreuzungsrundgang im Sanierungsgebiet

Die Bürger sollen von Anfang an einbezogen werden, bisher gebe es noch keinerlei Planungen: Das betonten Vertreter der Stadt und des Stadtteilmanagements bei der Begehung von drei Straßenkreuzungen und einer Durchfahrtssperre, die im Zuge des Sanierungsgebiets Gablenberg umgestaltet werden könnten. Es handelt sich um die Kreuzungen Libanon-/Klingenstraße, Libanon-/Bergstraße, Berg-/Pflasteräckerstraße sowie den Poller in der Bergstraße.

Gut 60 Interessierte hatten sich zum „Kreuzungs-Rundgang“ eingefunden, die meisten von ihnen waren Anwohner der betroffenen Straßen. Sie klagten über den Schleichverkehr, über zu schnell fahrende Autos und die Missachtung der Einbahnstraße oder der Absperrung in der Bergstraße. Der Schleichverkehr entlarve sich schon durch die Autonummern aus der ganzen Region, betonten mehrere Betroffene. Eine Verkehrszählung im Jahr 2015 war zu einem anderen Ergebnis gekommen, nämlich, dass sich der Schleichverkehr hier in Grenzen halte oder gar nicht feststellbar sei. Dem widersprachen einige Begehungsteilnehmer vehement: Die Zählung habe „unstrittig Mängel“ gehabt, so ein Anwohner, man habe sie damals nur hingenommen, um weitere Schritte nicht zu verzögern. Ob tatsächlich eine neue Zählung stattfinden müsse, wie einige forderten, werde man überprüfen, so Philip Klein vom Büro Soziale Stadt Gablenberg.

Oftmals seien die Straßen so zugeparkt, auch an den abgerundeten Ecken der Kreuzungen, dass man nicht zwischen den Autos durch auf die Straße komme, berichteten einige. Die breiten Gehwege hätten zur Folge, dass auch Autos auf ihnen abgestellt würden. Vor allem die Kreuzung Pflasteräcker-/Bergstraße sei für Kinder sehr unübersichtlich und gefährlich, sagte eine Mutter und plädierte für einen Zebrastreifen oder eine andere Querungshilfe an dieser Stelle. An dieser Ecke war während der Besichtigung, die von 17.30 bis 19 Uhr dauerte, tatsächlich der meiste Verkehr festzustellen. Insgesamt war das Autoaufkommen aber zumindest zu dieser Zeit verglichen mit anderen Straßen eher gering. Die Überlegung, die sehr großen, flächigen Kreuzungs bereiche umzugestalten und damit auch zu Orten für nachbarschaftliche Begegnung zu machen, fand zwar viel Zustimmung. Wie genau das aussehen könnte, blieb allerdings offen. Konkreter waren die Anmerkungen zum Grünstreifen in der Bergstraße, zwischen dem Spielplatz und dem Urban Gardening. Hier soll eine Verweilzone, auch für Erwachsene, entstehen. In diesem Sinn schlug eine Anwohnerin einen Boule- Platz vor. Ingrid Schuler vom Gartenbauamt dämpfte die Hoffnungen, weil es ja schon eine Boulebahn im Klingenbach park gebe. Über dieser Argumentation schüttelten die Rundgangsteilnehmer den Kopf: Die dortige Bahn sei gut genutzt, das spreche doch eher für eine weitere in der Bergstraße. Eine weitere Anregung bezog sich auf die Beleuchtung, die so sein müsse, dass unerwünschtes Publikum und illegale Geschäfte im Dunkeln ausbleiben.

Konkretes konnte Martina de la Rosa vom Stadtplanungsamt zum Grundstück an der Einmündung der Buchwaldstaffel in die Bergstraße sagen. Jemand hatte gefragt, was an den Gerüchten über seine Bebauung dran sei. Tat sächlich werde gerade eine Machbarkeitsstudie für eine Kita erstellt, bestätigte de la Rosa. Sollte diese wirklich einmal gebaut werden, würde auch eine Quartiersgarage dazugehören, versicherte sie.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Eins schöner als das andere

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: AktionVeröffentlicht: Samstag, 22. December 2018 08:02
Zugriffe: 170

Lieblings-Karussellpferde gewählt

Welches ist für Sie das schönste Karussellpferd? Das hatten wir unsere Leserinnen und Leser in der November- Aus ga be gefragt und alle 20 Kunst werke, die jetzt in der Gablenberger Hauptstraße stehen, abgebildet. Sowohl im EMail- Postfach als auch in den HGV-Geschäften wurden zahl reiche Stimmzettel abgegeben und wir freuen uns, die Gewinner – also die meistgewählten Pferdchen – heute bekanntgeben zu können. Vier Karussellpferde lagen dabei mit gleicher Stimmenzahl vorne, es gibt also vier erste Plätze. Sie gehen an die Pferde, die in unserem Heft die Nummer 3, 8, 9 und 12 hatten.

Nummer 3: gestaltet von Helene Kratzer, gesponsert von Aufrecht Optik Nummer 8: gestaltet von Nils Giesa, gesponsert von Kos metik Harmonie Nummer 9: gestaltet von Wolfgang Hartmann, gesponsert von Lomi Lomi Wellnessund Gesundheitsmassagen Nummer 12: gestaltet von Betreutes Wohnen, Mutterhaus der Olgaschwestern; gesponsert von Kansy Sanitär. Zum Trost an alle anderen sei gesagt, dass praktisch jedes Pferd Stimmen bekommen und somit seine Fans hat. Unter allen Einsendern hat der Handels- und Gewerbeverein Gablenberg zehn Einkaufs gutscheine verlost. Sie sind bereits auf dem Weg zu ihren Gewinnern.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Veranstaltungen gut besucht

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: VereinVeröffentlicht: Mittwoch, 19. December 2018 06:52
Zugriffe: 45

Teile des Vorstands neu gewählt

Bei MUSE-O stand kürzlich turnusgemäß die Neuwahl eines Teils des Vorstands an. Neu zu wählen waren die beiden Vorsitzenden. Sowohl Peter Metzler als auch Stellvertreter Ulrich Gohl wurden einstimmig wiedergewählt. Weiterhin standen drei der Beisitzer zur Wahl: Alla Deringer und Heide Drüsedau waren schon zuvor im Team, neu hinzugekommen für den verstorbenen Walter Böhm ist Ulrich Austinat. Die beiden Kassenrevisoren Patricia Kuhn und Thomas Rudolph wurden ebenfalls im Amt bestätigt.

Einen kleinen Rückblick aufs Jahr 2017 bot Ulrich Gohl. Vier Ausstellungen hat MUSE-O in jenem Jahr gezeigt: Die Krippenausstellung, „Prunk und Plüsch – Historismus im Stuttgarter Osten“, „Dorffotographen“ und „Schaufensterbummel“. Insgesamt war an fast 100 Tagen geöffnet, was sich zu 500 Stunden ehrenamtlicher Arbeit aufsummiert. Darüber hinaus fanden fünf Lesungen in der Reihe Text & Extra in Zusammenarbeit mit der Ostend-Buchhandlung statt. Die neue Reihe „Qualitätvolle Unterhaltungsmusik“ unter Regie von Winfried Linse nahm mit zwei ausverkauften Abenden ihren Anfang. Sie sorgten letztendlich dafür, dass MUSE-O bei seinen Veranstaltungen und Ausstellungen einen Zuwachs an Besuchern verzeichnen konnte; es waren insgesamt 2460 im Jahr 2017.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account