Back to Top
 
 

Top Artikel aus unserer Stadtteil Aktuell


Ein Leben im Flug - Mittwochs ist Mauersegler-Kino im MUSE-O

Ein Leben im Flug - Mittwochs ist Mauersegler-Kino im MUSE-O

Manche Stammgäste fiebern dem Starttermin Mitte Juni mehr entgegen ....

Weiterlesen

Kein Kavaliersdelikt - Blumen aus Pflanztrögen geklaut

Kein Kavaliersdelikt - Blumen aus Pflanztrögen geklaut

Mit den Händen und einem guten Auge hat das Garten-, Friedhofs- und ....

Weiterlesen

Viele Fragezeichen - Bauarbeiten in der Gablenberger Hauptstraße

Viele Fragezeichen - Bauarbeiten in der Gablenberger Hauptstraße

Grade mal vier Tage vorher haben die Anwohner von den Bauarbeiten ....

Weiterlesen

Vorgeschmack auf ein „Haus für Musik und mehr“ - Kultur im Park noch vor dem Umbau

Vorgeschmack auf ein „Haus für Musik und mehr“ - Kultur im Park noch vor dem Umbau

Es wird noch einige Zeit dauern, bis die Villa Berg saniert ist und ....

Weiterlesen

Fachmann für alle Fälle - Kansy Heizung und Sanitär

Fachmann für alle Fälle - Kansy Heizung und Sanitär

Seit 1999 ist das Sanitär- und Heizungsfachgeschäft Kansy in ....

Weiterlesen

 

Gablenberger Blog - News, Infos und Tipps aus Stuttgart Gablenberg

Ein Leben im Flug - Mittwochs ist Mauersegler-Kino im MUSE-O

Manche Stammgäste fiebern dem Starttermin Mitte Juni mehr entgegen als Weihnachten: Bis Ende Juli bietet Rolf Kayser Live-Streaming aus den Mauersegler-Nistboxen unterm Dach im Alten Schulhaus Gablenberg. Kino hat in Corona-Zeiten Konjunktur – auch bei den Mauerseglern. Unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln können gleichzeitig vier Personen den Nachwuchs der kleinen Könige der Lüfte unterm MUSE-O-Dach per Minikamera auf einer großen Bildwand betrachten. Neun Brutpaare haben die Hälfte der insgesamt 18 Nistkästen bezogen, gewissermaßen eine pandemiekompatible Belegung mit ausreichend Abstand. 20 Jungvögel wurden ausgebrütet, die den ganzen Monat, immer mittwochs ab 19 Uhr, neu gierige Besucher zur stimmungsvollen Piep-Show locken.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Kein Kavaliersdelikt - Blumen aus Pflanztrögen geklaut

Mit den Händen und einem guten Auge hat das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt kürzlich die Blumentröge in der Gablenberger Hauptstraße frisch bepflanzt, wofür der Handels- und Gewerbeverein Gablenberg und seine Mitglieder sehr dankbar sind. Ganz bestimmt haben viele Bürger Freude an den Farbtupfern.

Alljährlich werden im Mai ausgewählte Bereiche der öffentlichen Grünflächen in Stuttgart mit einjährigen, blühenden Sommerpflanzen aufgewertet. Traurig nur, dass immer wieder Blumen einfach aus den Trögen gestohlen werden. Das war leider auch in der Gablenberger Hauptstraße der Fall, ebenso in der Innenstadt und anderen Stadtteilen. Im Vaihinger Stadtpark hat das Amt sogar Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Dort wurden mehrere große Exemplare von Dipladenien und vom Indischen Blumenrohr entwendet, der Gesamtschaden liegt nach Angaben der Stadt bei rund 500 Euro. Wer einen Blumendiebstahl oder irgendwelche seltsamen Vorgänge an Pflanzbeeten beobachtet, sollte das direkt der Polizei melden.

Hübsch bepflanzt wurde übrigens auch der durch einen Autounfall an die Mauer der Petruskirche verschobene Blumentrog. Eigentlich sollte er längst wieder am ursprünglichen Standort stehen. Die Stadt unternimmt in dieser Sache aber nichts, weil der HGV vor Jahren die runden Blumentröge angeschafft hat und damit ihr Eigentümer ist. Der Handels- und Gewerbeverein Gablenberg wartet dagegen weiterhin auf die Adresse des Unfallverursachers oder eine andere Möglichkeit, ihn für die Kosten der Rückversetzung auf kommen zu lassen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Viele Fragezeichen - Bauarbeiten in der Gablenberger Hauptstraße

Grade mal vier Tage vorher haben die Anwohner von den Bauarbeiten in der Gablenberger Hauptstraße erfahren, die am 22. Juni begonnen haben und voraussichtlich bis 3. Juli andauern werden. Zwischen Gebäude 86 und 104/108 wird der Fahrbahnbelag erneuert. Dafür wird zunächst die eine, dann die andere Fahrspur gesperrt. Der Verkehr aufwärts in Richtung Schmalzmarkt fließt auf der jeweils freien Fahrbahn, die Gegenrichtung wird über die Klingenstraße umgeleitet.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Der Honig wartet - Bienenprojekt an der Gablenberger Schule

Viele Kinder haben Angst vor Bienen. Und manche haben die Chance hautnah zu erleben, dass die Insekten friedlich sind und leckeren Honig herstellen. Lehrerin Daniela Liva hofft, dass sie in den kommenden Wochen mit ihren Schülerinnen und Schülern noch Honig schleudern kann. Wegen der coronabedingten Schulschließung musste das Bienenprojekt an der Grund- und Werkrealschule Gablenberg einige Wochen lang ruhen.

Am Bienenstock im unteren Schulhof an der Pflasteräckerstraße herrscht reger Flug verkehr. Auch die Waben im Inneren sind gut gefüllt, weiß Daniela Liva, die regelmäßig nachschaut: Jetzt wäre die ideale Zeit, um Honig zu schleudern. Ein bisschen warten kann das aber noch. „Ich ziehe es raus bis zum Schluss“, sagt die Hobby- Imkerin. „Ein kleiner Funken Hoffnung ist noch da, dass im Juni nach Pfingsten die Kinder in die Schule kommen – das wäre toll“. Die Honig schleudern in der Schulküche stehen jedenfalls bereit. Für die Kinder ist es ein eindrucksvolles Erlebnis, den selbstgeschleuderten Honig zu verkosten und etwas mit nach Hause zu nehmen, wie überhaupt das ganze Projekt sehr motivierend sei: raus aus dem Klassenzimmer, den Jahreslauf erleben, „lernen direkt“.

Fasziniert von ihrem Bienenvolk zu Hause, hat Daniela Liva im vergangenen Jahr mit der fünften Klasse, in der sie Naturphänomene unterrichtete, das Thema praktisch aufgegriffen und einen Bienenstock aufgestellt. Gleichzeitig wurden auf einem der Hochbeete im Schulhof Wiesenblumen für die Insekten eingesät. Neben den „Fünfern“ haben auch Zweitklässler schon die emsigen Tiere besucht. Und die Lehrerin weiß, dass manche der Kinder in den vergangenen Wochen gern am Schulhof vorbeigegangen sind und zumindest mit Abstand den Bienen zugeschaut haben.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Botschafterin des Aloha-Feelings - Lomi Lomi Stuttgart

Seit 1999 bietet Meike Hartmann Gesundheitsmassagen an, die individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kunden oder der Kundin angepasst sind. Sie dienen der Krankheitsprävention und der Regeneration gleichermaßen. Alle Massageformen haben unterschiedliche Schwer punkte. Egal, ob Lomi oder Shiatsu, Fußreflexzonenmassage oder die Bewegungsmeditation Flying, „jeder muss seinen persönlichen Schlüssel zum Glück finden“, sagt Meike Hartmann.

Entsprechend ist das Angebot zeitlich aufgefächert: 30 Minuten für Menschen, die sich bei einer Fußreflexzonenmassage entspannen möchten, obwohl sie wenig Zeit haben. Für Menschen, die gerne ihre Kleidung anbehalten gibt es die 45-minütige Shiatsu-Therapie. Eine Stunde dauert Schnupperlomi und ist als Massage für Akutfälle und wöchentliche Prophylaxe geeignet. In zwei Stunden kann man mit Romiromi intensive Körperarbeit leisten, ebenso in einer drei- oder fünfstündigen Lomi-Variante.

Vorgeschmack auf ein „Haus für Musik und mehr“ - Kultur im Park noch vor dem Umbau

Es wird noch einige Zeit dauern, bis die Villa Berg saniert ist und den Betrieb als „Haus für Musik und mehr“ aufnimmt. Aber wichtige Weichen werden jetzt gestellt. Und ein Kunst- und Kulturprojekt im Freien, rund um die Villa, soll möglichst noch dieses und auch nächstes Jahre schon mal einen Vorgeschmack auf später geben.

Der Gemeinderat hat im Doppelhaushalt 2020/21 immerhin 50 000 Euro bereitgestellt, mit denen das Kunst- und Kulturprojekt im Park der Villa Berg finanziert werden soll.

Konzept und Organisation möchte die Stadt in die Hände von Kulturschaffenden geben, die sich beim Kulturamt um diese Aufgabe bewerben können. Das hat MUSE-O, der gemeinnützige Museumsverein Stuttgart-Ost, bereits getan. Denn er könnte dabei seine Veranstaltungserfahrung, vor allem aber die zahlreichen Kontakte zu Künstlerinnen und Künstlern im Stuttgarter Osten nutzen. Dass gerade sie zum Zuge kommen sollen, ist für Ulrich Gohl, den stellvertretenden Vorsitzenden von MUSE-O und Kurator der Ausstellungen im Alten Schulhaus, wichtig: „Da gibt es einige, die derzeit dringend auf ein paar Hundert Euro Gage angewiesen sind“.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Piep-Show ab 17. Juni - Mauersegler sind im Alten Schulhaus Gablenberg

Der Mauersegler hat sich in Städten und Dörfern als ein echter Kulturfolger angesiedelt, wo er unter den Dächern von Altbauten, wie im Alten Schulhaus Gablenberg, aber auch in anderen Gebäudenischen geeignete Wohnstuben findet. Mauerseglerexperte Rolf Kayser vom MUSE-O rechnet dieses Jahr wieder mit mindestens sechs Brutpaaren in den Nistboxen im Alten Schulhaus. In die Boxen in seinem Haus sind vier Paare eingezogen und in den Kästen bei Peter Metzler haben ebenfalls bereits sieben Vogeleltern- Paare ein Zuhause gefunden.

Rolf Kayser hat die Brutstätten der Mauersegler im Alten Schulhaus vor Ein treffen der Zugvögel ab Ende April wieder picobello auf Vordermann gebracht und sie von Parasiten befreit – trotz erschwerter Bedingungen. Der Strom war ausgefallen. Vogelliebhaber müssen jedoch keine Sorge haben, die Elektrizität ist wieder hergestellt, die Piep-Show kann Mitte Juni, ge nauer am Mittwoch, 17. Juni um 19 Uhr, beginnen. Bis Ende Juli haben Besucher jeden Mittwoch Gelegenheit, den gefiederten Nachwuchs im „Mauersegler-Kino“ zu beobachten. In einigen Nistboxen sind Minikameras installiert, die das muntere Treiben in der Kinderstube unterm Dach des Alten Schulhauses per Beamer live auf eine Leinwand übertragen. Diese Einblicke sollen auch dieses Jahr für Interessierte möglich sein, wobei allerdings Hy giene- und Schutzmaßnahmen eingehalten werden müssen und deshalb der Zugang möglicherweise beschränkt ist.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)