Back to Top
 
 

Top Artikel aus unserer Stadtteil Aktuell


Über Israel und Palästina

Über Israel und Palästina

Er wohnt im Stuttgarter Osten; fast so gut wie hier kennt er sich ....

Weiterlesen

Bruno, Antje und der Weiße Riese

Bruno, Antje und der Weiße Riese

Ob Raucher oder Nichtraucher – „Best Agers“ kennen die Bezeichnung ....

Weiterlesen

Lange Ost Nacht 2019

Seit September leistet Maike Fischer ihr Freiwilliges Soziales Jahr ....

Weiterlesen

Figurensammler im MUSE-O

Figurensammler im MUSE-O

Ein Blick in die Ausstellung mit (unter anderem) dem ....

Weiterlesen

Bürokratie-Tipp Nummer 1 oder: Wie man Engagement erstickt

Liebe Stadtverwaltung,liebe Gewerkschaft Verdi, man stelle sich ....

Weiterlesen

 

Gablenberger Blog - News, Infos und Tipps aus Stuttgart Gablenberg

Leserbrief: lebendiger und vielseitiger Stadtbezirk

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: PolitikVeröffentlicht: Samstag, 08. December 2018 17:00
Zugriffe: 133

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Freunde unseres Stadtbezirks,

die Adventszeit ist eine Zeit sich zu besinnen, neue Kraft zu tanken. Das Jahr geht schneller zu Ende als gedacht – gerade noch Sommer, schon befindet man sich in der Weihnachtszeit. Wo ist der Herbst, fragt man sich. Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns und vieles im Osten ist im Fluss.

Dass Stuttgart-Ost ein lebendiger und vielfältiger Stadtbezirk ist, wusste ich – trotzdem bin ich fasziniert und begeistert davon, wie engagiert die Bürger im Osten sind. Noch frisch sind die Eindrücke von unserer Einwohnerversammlung. Nach über sieben Jahren Wartezeit konnte die Einwohnerversammlung im Stuttgarter Osten stattfinden und mehr als 500 Bürger nutzten die Chance, Oberbürgermeister Kuhn und den fast vollständig anwesenden Bürgermeistern ihre Fragen, Ideen und Anregungen zu präsentieren.

Natürlich war der Verkehr ein dominierendes Thema. Dass Stuttgart-Ost unter viel Verkehr leidet und der ÖPNV ein großes Thema ist, wissen wir. Der OB versprach, sich auch des Themas Linie 64 auf die Waldebene Ost anzunehmen, das von Vereinsvertretern und Einwohnern angesprochen wurde.

Der Vorschlag der Verwaltung, die für Stuttgart dringend erforderliche Philharmo nie in den Park der Villa Berg zu bauen, stieß auf wenig Gegenliebe seitens der Bürgerschaft. Es wurde nochmals betont, dass die Renaturierung des Parks der Villa Berg forciert werden muss. Zugleich wurde der Vorschlag, das Gelände der EnBW am Neckarufer auf Höhe des Wasserwerks und der freiwerdenden Kohlehalden ganzheitlich zu entwickeln und die Philharmonie an dieser Stelle zu planen, seitens der Bürgerschaft befürwortet.

Darüber hinaus gab es auch noch viele weitere gute Ideen, die teils bereits im Rahmen der Onlinebeteiligung vorab geäußert wurden, wie der Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, das Thema Digitalisierung, die Anbindung Gablenbergs an die U-Bahn, der Wunsch nach Quartiersgaragen und Umgehungsstraßen oder auch die sogenannte Filderauffahrt, der Nord-Ost-Ring und einiges mehr.

So viele Beiträge und so viele Ideen zeigen, dass der Osten ein lebendiger und vielseitiger Stadtbezirk ist – reich an aktiven Bürgerinnen und Bürgern, denn sie haben die Einwohnerversammlung inhaltlich be stimmt. Vielen Dank! Seien Sie auch weiterhin so aktiv und engagiert. Kommen Sie in die Sitzungen des Bezirksbeirates und stellen Sie Ihre Anliegen im Bezirksbeirat vor. Sie sind herzlich eingeladen, die „Fünf Minuten für Bürgerinnen und Bürger“ zu Beginn der Sitzungen in Anspruch zu nehmen. Ihnen allen und Ihren Familien wünsche ich besinnliche und gesegnete Weihnachtstage und einen guten Start ins Jahr 2019!

Ihre Tatjana Strohmaier,
Bezirksvorsteherin

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Das Ende für die 64?

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: PolitikVeröffentlicht: Samstag, 01. December 2018 07:30
Zugriffe: 116

SSB will Busverkehr auf die Waldebene beenden

War es das schon mit dem Busverkehr auf die Waldebene Ost? Die SSB will das Projekt mit dem Ende des Probebetriebs im Dezember einstellen; die Vereine und auch der Bezirksbeirat plädieren für eine zweite Chance. Denn sie füh ren die schlechte Auslastung auf Fehler im Konzept zurück.

Von einem „Konstruktions fehler“ sprach Bernhard Herp (CDU) in der Sitzung des Bezirksbeirats, Daniel Campo lieti (SPD) nannte die neue 64 so, wie sie konzipiert war, „eine Totgeburt“. Ähnlich äußerte sich Michael Dala ker als Sprecher von fünf Vereinen auf der Waldebene Ost. Hauptkritik punkt war, dass die Linie 64 nur ab Buchwald fährt und nicht ab dem Ostendplatz oder wenigstens dem Schmalz markt. Der Anschluss an die Linie 45 habe nicht so geklappt wie versprochen. Da könne man verstehen, dass Eltern sagen: „Ich lass mein Kind nicht zwei Mal umsteigen und unter Umstän den 18 Minuten warten, weil der Anschluss verpasst wur de“, sagte Jugendrat Max Göhner, der sich ebenfalls für den Erhalt der Buslinie einsetzt.

Dass die Linie unwirtschaftlich sei, liege auch an den zu langen Betriebszeiten, sagte Dalaker. Aus Sicht der Vereine würde es reichen, ab 16.30 Uhr die Waldebene anzufahren. Dem widersprach Roland Krause von der Stuttgarter Straßenbahn. Auch um diese Tageszeit werde die Linie nicht intensiver genutzt: „Wir haben explizit keine Nachfragespitzen.“ Durch schnittlich hätten der Statistik zufolge wochentags in jedem Bus 0,6 Personen gesessen, sonntags 0,9. Der Zuschuss be darf pro Fahrgast liege damit bei 15 Euro: „So kann ich keinen Betrieb aufrechterhalten.“ Eine Verlängerung der 45 anstelle des 64er-Kleinbusses sei nicht möglich, weil die großen Busse gar nicht auf die Waldebene fahren könnten. Eine Verlänge rung des 64ers in Richtung Gablenberg oder Ostheim bedeute „Parallelbetrieb“ von Bussen – das lehne man grundsätzlich ab. Damit wollten sich die Mitglie der des Bezirksbeirats nicht abfinden, sie führten weitere Schwachpunkte des aktuellen Konzeptes an. Die schwarzen Kleinbusse seien quasi unsichtbar gewesen und gar nicht aufgefallen, die unterstützende Werbung des Handels- und Gewerbevereins Gablenberg erst viel zu spät zugelassen worden, ebenso wie die Bonus-Aktion der Gast stätten auf der Wald ebene. Fabian Richter-Reuschle (Grüne) bemängelte, die Zählungen hätten teils in den Ferien stattgefunden und die SSB habe keine für den Schülerverkehr sinnvolle Streckenführung gewählt.

Bei den Vertretern der SSB fand das alles kein Gehör, diese Argumente seien schon mehrfach durchgekaut worden, meinte Krause. Dennoch beantragte der Bezirksbeirat einstimmig einen weiteren Probebetrieb unter anderen Vorzeichen: Entweder soll die Linie 45, die von Cannstatt zum Buchwald fährt, bis zur Waldebene verlängert werden. Oder aber, so der Vorschlag der SPD, die Kleinbusse der 64 über den Ostendplatz und die Heilandskirche bis Berg wei terfahren. Die Entscheidung liegt letztendlich beim Aufsichtsrat der SSB.

Kommentar

Ist der Probebetrieb der Linie 64 erst einmal beendet, wird es sehr schwer, ihn wieder aufleben zu lassen. Die Handels- und Gewerbevereine Gablenberg und Stuttgart-Ost plädieren deshalb dafür, innezuhalten und noch einmal nachzudenken. Denn anders als die Vertreter der SSB im Bezirksbeirat sehen sie durchaus Chancen, die Wirtschaftlichkeit der Linie zu steigern. Die SSB lehnt zwar vehement einen Parallelbetrieb der Linien 45 und 64 ab und verweist immer wieder darauf, dass die 45er-Busse zu groß seien, um bis auf die Waldebene zu fahren. Aber es gibt ja noch eine andere denkbare Variante, die Peter Metzler, der Vorsitzende des HGV Gablenberg beschreibt: „Am einfachsten wäre doch, die schwarzen 64er-Kleinbusse würden bis zum Ostenplatz fahren und die 45 aus Bad Cannstatt kommend auch nur bis dort.“ Damit wäre das Umsteigen – sofern überhaupt notwendig – an einen belebten Ort verlegt, an dem es verschiedene Anschluss möglichkeiten gibt. Dass der Bus den ganzen Tag lang fährt, halten die Gewerbetreibenden für wichtig, er könnte so eine direkte Verbindung für die Frauenkopfbewohner zum Ostendplatz bilden. Durchaus denkbar wäre auch, dass er wochentags außerhalb der Trainingszeiten der Vereine, also vor 16.30 Uhr, nicht auf die Waldebene abbiegt. Diese Möglichkeiten sind, zumindest öffentlich, noch nicht erörtert worden.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Langsamer durch die Gablenberger Hauptstraße

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: Aus der RegionVeröffentlicht: Donnerstag, 29. November 2018 06:30
Zugriffe: 238

Aufmerksame Autofahrer werden die Tempo-40-Schilder bemerkt haben, die seit zwei Wochen sowohl bergauf- als auch bergabwärts montiert wurden. Vorher angekündigt war das nicht, allerdings stand die Gablenberger Hauptstraße als eine der möglichen Steigungsstrecken, auf denen Tempo 40 gelten soll, in der 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplans vom August 2018. Sie reiht sich damit in andere Straßen wie die Pischek-, Planck- oder Neue Straße ein, in denen diese Geschwindigkeitsbegrenzung schon seit vier Jahren gilt. Zug um Zug wurde die Regelung seitdem ausgeweitet.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Frische Räume

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: NewsVeröffentlicht: Sonntag, 25. November 2018 08:15
Zugriffe: 168

Umbauarbeiten an der Schwabenapotheke

Die Schwabenapotheke wird nach ihrer Übernahme vor einigen Monaten nun umgebaut. Die Arbeiten dauern drei Wochen, die Apotheke bleibt aber in dieser Zeit zu ihren üblichen Zeiten geöffnet. Lediglich an den vier Novembersamstagen – 3., 10., 17. und 24. November – öffnet die Apotheke nicht. Ab Montag, 26. November, soll alles fertig sein. Die Offiziner scheint dann im neuen, moderneren Design. Auch die Rezeptur, also der Bereich, in dem Heilmittel hergestellt werden, wird neu gestaltet. Auch bekommt die Apotheke einen Beratungsraum. Notwendig ist der Umbau, weil die Apothekeneinrichtung nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen entspricht, erklärt Inhaberin Dorothee Seils. Einen barrierefreien Zugang hat sie bereits einbauen lassen, denn auch den schreibt die ApothekenbetriebsVO vor.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Tipps zum Handy

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: TippsVeröffentlicht: Donnerstag, 22. November 2018 13:19
Zugriffe: 780

Jugendliche helfen

Das Begegnungs- und Servicezentrum der AWO hat das Kooperationsprojekt Handysprechstunde wieder aufgenommen: In Kooperation mit Schülerinnen und Schülern der Raichberg-Realschule findet einmal im Monat eine kostenlose Sprechstunde statt, bei der erste Schritte im Umgang mit dem Handy/ Smart phone geübt sowie Fragen rund um dieses Thema geklärt werden. Eine Anmeldung ist erforderlich. Für weitere Informationen und zur Anmeldung bitte anrufen. AWO Stuttgart, Begegnungsund Servicezentrum Ostend, Ostendstraße 83, Telefon 0711 2868399.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Satte Rabatte und leere Lager

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: EventVeröffentlicht: Donnerstag, 22. November 2018 13:06
Zugriffe: 282

Schnäppchenmarkt erweitert

Der Gablenberger Schnäppchenmarkt hat eine lange Tradition; jetzt bekommt er ein neues Konzept. Auch Einzelhandelsgeschäfte über den Stadtteil hinaus sind eingeladen, am „Rabattmarkt“ in der Sporthalle teilzunehmen. Dabei gilt das Prinzip: kein Ramsch, sondern hochwertige Waren werden mit satten Rabatten angeboten.

Termin ist Samstag, der 2. Februar 2019. Der Handels- und Gewerbeverein Gablenberg belegt an diesem Tag die Sporthalle bei der GWRS Gablenberg an der Pflasteräckerstraße/Gablenberger Haupt straße, macht vorab Werbung im Stadtbezirk und stellt Tische für die teilnehmenden Einzelhändler auf. Diese können ihre Regale und Lagerleerräumen und Platz für die neue Saison schaffen. Da das Ganze in der Sporthalle stattfindet, ist die Veranstaltung wettersicher. Zudem sorgt ein örtlicher Verein für Verpflegung und baut eine Sitzecke auf.

Ganz besondere Strahlkraft versprechen sich die Organisatoren davon, dass bei diesem Schnäppchenmarkt die Karussellpferde aus der Gablenberger Hauptstraße versteigert werden. Schon seit ihrer Aufstellung gehen immer wieder Anfragen ein, ob sie denn erstanden werden können. Wer Interesse hat, sollte sich also den 2. Februar schon mal vormerken. Alle, die beim Schnäppchenmarkt mit einem Stand und den Waren aus ihrem Geschäft dabei sein möchten, wenden sich dagegen an Jürgen Wegst vom HGV Gablenberg, Tele fon 48 30 60, Gablenberger Hauptstraße 41, 70186 Stuttgart, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

125 Jahre Diakonissenmutterhaus

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: Aus der RegionVeröffentlicht: Dienstag, 20. November 2018 12:57
Zugriffe: 176

Jubiläum bei den Olgaschwestern

Das Diakonissenmutterhaus der Olgaschwestern feiert sein 125-jähriges Bestehen und nimmt dieses Jubiläum zum An lass für „verschiedene, ganz unterschiedliche Begegnungen in der Tradition unseres Hauses“, so Stefan Loos, der diakonische Vorstand. So findet am Donnerstag, 22. November ab 18 Uhr im Mutterhaus der Olgaschwestern, Hackstraße 60, ein Vortrag mit der Volkskundlerin und Professorin Christel Köhle-Hezinger statt: „Fromme Frauen. Die Olgaschwestern, die Patronin, die Zeitge schichte.“ Interessierte sind dazu herzlich eingeladen.

Untypische Geschichte

Das Mutterhaus der Olgaschwestern hat seinen Ursprung in der Rotkreuz be wegung, die in der Frühzeit des Deutschen Kaiserreiches in Heilbronn entstand. Nach eini gen Jahrzehnten dort machte man mit der Neugründung des „Vereins für Krankenpflegerinnen“ in Stuttgart einen Neustart. Ein Jahr später wurde das Karl-Olga-Krankenhaus erbaut, das kontinuierlich wuchs. Wichtiger jedoch dürfte das Wachstum der Schwesternschaft gewesen sein: Bis in die 1930er wuchs ihre Zahl auf weit über 350. Anders als andere Mutterhäuser konzentrierte man sich auf die Kranken pflege und bemühte sich zugleich um eine hohe Qua lität in der Ausbildung. So setzte man 1909 direkt die staatliche Anerkennung der Krankenpflegeschule durch.

Im Krieg wurden Teile des Mutterhauses und des Krankenhauses zerstört, danach konnte die Arbeit fortgesetzt und erweitert werden. Während sich der Einsatz im Krankenhaus gut entwickelte, geriet die Gemeinschaft der Diakonissen in eine Krise. Auch in Stuttgart blieben, wie in den anderen Häusern, die Neueintritte aus. Da man zugleich vor großen Herausforderungen in der Erweiterung und Renovierung des Krankenhauses stand, entschloss man sich 1985 zu einem weit über Stuttgart hinaus beachteten Schritt: Die Mehrheit der Anteile am eigenen Krankenhaus wurden an die SANA Gruppe verkauft, weil man sich auf die eigene Arbeit im Mutterhaus konzentrieren wollte.

Das Diakonissenmutterhaus der Olgaschwestern stellt sich in der heutigen Zeit vielfältigen Aufgaben. Über 100 Wohnungen, davon 80 für Betreutes Wohnen und fünf Gästezimmern in der Übergangspflege sind für die mittlerweile 52 Mitarbeitenden in den Bereichen Pflege, Hauswirtschaft und Verwaltung eine Herausforderung. Drei Diakonissen leben noch im Haus. Täglich finden Andachten und Gottesdienste statt.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account