Back to Top
 
 

Top Artikel aus unserer Stadtteil Aktuell


Goldpreis auf Rekordhoch - Sichere Geldanlagen

Goldpreis auf Rekordhoch - Sichere Geldanlagen

Der Wert des Goldes steigt und steigt seit Monaten in ungeahnte ....

Weiterlesen

Erste Lockerungen beim Sport - Wieder in der Kleingruppe trainieren

Erste Lockerungen beim Sport - Wieder in der Kleingruppe trainieren

Was ist erlaubt und was nicht beim Sport? Das Land unterscheidet ....

Weiterlesen

Flohmarkt und Lange Ost Nacht. Ersatztermin ins Auge gefasst

Flohmarkt und Lange Ost Nacht. Ersatztermin ins Auge gefasst

Abgesagt oder verschoben: Das gilt für alle großen Veranstaltungen ....

Weiterlesen

Stein für Stein

Stein für Stein

Die neue Ausstellung „Stein für Stein. Menschen ihren Namen ....

Weiterlesen

Volltanken und Öl nachschauen

Volltanken und Öl nachschauen

Eine der nächsten Ausstellungen im MUSE-O wird sich mit den ....

Weiterlesen

 

Gablenberger Blog - News, Infos und Tipps aus Stuttgart Gablenberg

Gemeinsam verschönert

Die bunten Farben hellen die Stimmung auf. 25 Maikränze mit fröhlich wehenden Bändern, von den Mitgliedern des Handels und Gewerbevereins gesponsert, verleihen der Einkaufsstraße Gablenbergs ein frühlinghaftes Aussehen. Das Gartenbauamt der Stadt hat schon vorneweg die HGV-Blumentröge in der Gablenberger Hauptstraße mit farbenfrohen Pflanzen versehen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Menschen helfen

Schneiderei Roth näht Behelfsmasken

Der kleine Schaukasten auf der Ostendstraße fällt auf. In der Glasvitrine sind bunte Behelfsmasken in verschiedenen Größen, Farben und Mustern. Mit so einer Mund- Nasen-Bedeckung lässt sich das Coronavirus ausbremsen. Sie reduziert beim Tra gen die Geschwindigkeit des Atemstroms und den Speichel- Tröpfchenauswurf. Getreu dem Motto: Tu Gutes und sprich darüber, erzählt Fevzi Yener bereitwillig von der neuen Produktion in der Schneiderei Roth, die seit 25 Jahren in der Ostendstraße 85 arbeitet. Er ist Geschäftspartner von Harald Roth, der den Familienbetrieb in der dritten Generation führt.

In Zeiten der grassierenden Corona-Pandemie will man in der Schneiderei Menschen helfen.

Deshalb werden einfache Stoffmasken für Kinder (vier Euro) und für Er wach sene (sechs Euro) ohne Filter und Bügel hergestellt, auch nach individuellen Kunden wünschen. Vom Erlös werden Stoff und Gummiband gekauft, die wiederum für Behelfsmasken verwendet werden, die Roth sozialen Einrichtungen in Stuttgart, wie Hospiz und der Diakonie spendet.

Durch die Kooperation mit dem CAP-Markt in Gaisburg, der Seniorenheime beliefert, erfahre man, sagt Yener, wo der Mund-Nasen-Schutz besonders benötigt werde.

Logopädie am Bildschirm

Schwierige Zeiten und neue Erfahrungen

Eine logopädische Behandlung aus der Ferne, am Bildschirm, durchführen? Das war bisher kaum vorstellbar und wurde von den Kassen auch nicht bezahlt. Doch angesichts der Corona-Krise ist diese Möglichkeit zumindest vorläufig geöffnet worden. Eine ganz neue Erfahrung, sagt Logopädin Annette Mehwald, die in der „Sprach-Schmiede“ in der Gänsheidestraße praktiziert. Sie hat die Teletherapie schon mit einigen Patienten ausprobiert. Ein Ersatz für die persönliche Begegnung sei das natürlich nicht, sagt sie, aber doch eine spannende Erfahrung und vielleicht in der Zukunft eine ergänzende Möglichkeit.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Sport ist möglich

Trotz Corona-Krise:

Kein Theater, kein Kino, kein gemütliches Essen gehen, Kontaktsperre und die Einstellung jeglichen Sportbetriebs. Aber ist es denn aktuell wirklich gar nicht mehr möglich, Sport zu treiben? Doch, klar, natürlich kann man sich fit halten!

Walken, Joggen, Fahrradfahren, … All diese Dinge, die man an der frischen Luft machen kann, vorausgesetzt man tut dies alleine, sind erlaubt. Und auch im Turnerbund Gaisburg (TBG) haben sich die verschiedensten Lösungen gefunden. Während manche Übungsleiterinnen ihren Teilnehmern regelmäßig Gymnastik-Übungen per E-Mail schicken, nutzen andere ihre WhatsApp-Gruppe, um sportliche Videos und Links weiterzuleiten, die zum Mitmachen anregen. Die Handballabteilung ist fleißig mit Skype unterwegs. Zu festen Trainingszeiten treffen sie sich – jeder natürlich in seiner Wohnung – um gemeinsam Sport zu treiben. Zusammen, und sei es auch nur über Videotelefonie verbunden, macht es einfach mehr Spaß. Und es funktioniert!

Neben vielen Sportangeboten, die im Internet zu finden und von denen viele, die sonst kostenpflichtig sind, aktuell kostenlos angeboten werden, gibt es ein Angebot, auf das der TBG als Stuttgarter Sportverein an dieser Stelle besonders hinweisen möchten. Die Aktion sport@home des Amts für Sport und Bewegung in Kooperation mit dem Sportkreis Stuttgart und den Stuttgarter Sportvereinen bringt unterschiedliche Angebote der Sportvereine mit einer täglichen Kurseinheit um 17.30 Uhr in die Wohnzimmer. Die Videos sind auf dem facebook-Kanal der Stadt, „Stuttgart – meine Stadt“, sowie unter www.stuttgart.de/corona online gestellt.

Der Turnerbund Gaisburg informiert auf seiner Homepage www.turnerbund-gaisburg.de über Neuerungen im Hinblick auf die Corona-Krise und die Ein schränkungen im Sportbetrieb. Außerdem kann der Homepage entnommen werden, ob Termine und Veranstaltungen abgesagt werden müssen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Kleine Könige der Lüfte

Mauersegler kommen

Im Rahmen des weltweiten Shutdown wegen der Corona-Pandemie bleiben zahlreiche Flugzeuge am Boden, da die meisten Fernflüge gestrichen sind. Der frei gewordene Luftraum bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Zugvögel. „Ziehende Vögel können wegen des stark reduzierten Fernflugverkehrs schneller nach Hause fliegen als üblich“, hat der NABU in einem gemeinsamen Projekt mit der Universität Tel Aviv festgestellt. Ob das auch für die Mauersegler gilt, die jedes Jahr u. a. im Alten Schulhaus Gablenberg bevölkern, wird sich zeigen. Der „Mauersegler beauftragte“ Rolf Kayser von MUSE-O ist skeptisch: „Sie haben ihren Rhythmus.“ Die etwa zehn Paare kommen recht zuverlässig Ende April o der Anfang Mai, um jeweils in einer der 18 Nistboxen zu brüten.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Balkon statt Schleyerhalle

SWR Symphonieorchester am Therapeuticum Raphaelhaus

Das berühmte Symphonieorchester des Südwest-Rundfunks füllt normalerweise große Konzerthallen in Paris, Wien, Barcelona, den Salzburger Festspielen. Doch was ist jetzt schon normal? Andere Zeiten – andere Formate: Eine Uraufführung der besonderen Art fand am 7. April am Therapeuticum Raphaelhaus statt. Diese, seit Wochen abgeschottete Einrichtung der Behindertenhilfe, liegt mitten in einem Wohngebiet im Stuttgarter Osten. Seit 50 Jahren werden dort Menschen mit den höchsten Unterstützungsbedarfen betreut, unterrichtet, gepflegt, nehmen in therapeutischen Werkstätten am Arbeitsleben teil. Abgeschottet heißt: Das Leben findet größtenteils auf den Zimmern statt. Spaziergänge sind nur einzeln möglich. Die Familien begleiten ihre Lieben mit Wohlwollen aus der Ferne. Heute Morgen standen wieder Blumen an der Eingangstür. Letztes Wochenende Kuchen.

So werden Kontakte effektiv vermieden. Und dies ist wichtig. Sehr viele Menschen, die im Therapeuticum Raphaelhaus wohnen, gehören der Risikogruppe an: schwaches Immunsystem, komplizierte Krankengeschichten. Seit die Schule und die Werkstätten geschlossen sind, helfen alle Mitarbeiter im Wohnheim mit. „Es ist ein Segen, dass unsere Kollegen uns unterstützen. Wir mussten alle Kräfte mobilisieren, um die Grundversorgung aufrecht zu erhalten. Jeder tut, was er kann. Es gilt, Dienste rund um die Uhr abzudecken“, berichtet Ulrike Hoffmann, Heimleiterin der beiden Pflegeheime.

Das neue Format des Symphonieorchesters: Die Musiker spielen für Pflegeeinrichtungen, Seniorenheime und Krankenhäuser. Es kommen immer zwei Musiker, mehr ist nicht gestattet. Jedoch ist die Nachfrage in Seniorenheimen, Kliniken oder Einrichtungen für betreuungsbedürftige Menschen groß: „Unser Terminkalender hat sich rasch gefüllt“, erklärt Jasmin Bachmann, Organisatorin des Projektes, mit dem in dieser schwierigen und angespannten Zeit das SWR Symphonieorchester sowie der gesamte SWR, ein Zeichen unter dem Motto „FÜR EUCH DA #zusammenhalten“ setzen.

Aufgeregte Rufe vom Balkon. Im Innenhof packen die Mu siker funkelnde Hörner aus. Sobald das erste Lied angestimmt ist, wird es still. Dann, begeisterter Applaus! Die Fens ter der Nachbarhäuser sind aufgegangen, Menschen stehen auf den Balkonen und hören zu. Das neue Format findet großen An klang. Für das nächste Konzert sichern wir uns schon die Logenplätze!

Kommentar schreiben (0 Kommentare)