Der Bagger steht schon bereit: Am „kleinen Spielplatz“ in der Berg-/Klingenstraße soll sich jetzt was tun. Kinder, Jugendliche und Erwachsene hatten ihre Ideen eingebracht, ein Planungsbüro hat sie aufgegriffen. Die Neugestaltung dauert voraussichtlich bis März 2021.

Geplant sind direkt auf dem Spielplatz neue Elemente wie ein großer Turm mit vielen Klettermöglichkeiten und Kurvenrutsche für die größeren Kinder, ein Spielhaus mit kleiner Rutsche und eine Babyschaukel für die Kleinen.

Dazu kommt eine Gemeinschaftsschaukel; die beliebte Drehscheibe aus dem Bestand im Norden der Gesamtanlage bleibt erhalten. Sie ist als große Sandfläche mit den notwendigen Fallschutz naturnah angelegt. Südlich davon soll eine Wiesenfläche entstehen, in die weitere Spiel‐ und Bewegungsangebote integriert sind: Trampolinhügel, Balancierband, Tischtennisplatte, Hängematten. Der markante alte Baumbestand wird durch Neupflanzungen ergänzt, neue Wege und Sitzgelegenheiten sollen dazu einladen, die Grünzone intensiver zu nutzen. Die Hochbeete des „Urban Gardenings“ bleiben bestehen und werden mit Hecken zur Straße hin etwas eingefasst.

Bei den Planungen für die Frischekur sind Kinder und Jugendliche in Gablenberg ein bezogen worden, sie gaben unter anderem über ihre Freizeitaktivitäten Auskunft. Es zeigte sich, dass den Spielplätzen eine hohe Bedeutung beigemessen wurde. Gleichzeitig waren die jungen Nutzer an vielen Stellen nicht mit dem Zustand der Plätze zufrieden. Ergänzend wünschten sie sich einen Bolzplatz, Klettergeräte oder Tischtennisplatten. Die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen fand in Zusammenarbeit der Stadt mit dem Stadtteilmanagement und dem Planungsbüro kienleplan statt. Bei Forschertag und Ideenwerkstatt mit Modellbau konnten die jungen Nutzer ihren Traumspielplatz gestalten; die Eltern wurden ebenfalls befragt. Ziel war, einen vielfältigen Spielplatz für alle Altersgruppen zu schaffen und eine Grünanlage, in der sich Familien gern aufhalten.

Jetzt werden insgesamt 3100 Quadratmeter Flä che umgestaltet und rund 800 000 Euro investiert. Der Bund und das Land Baden‐Württemberg tragen im Rahmen der Städtebauförderung bis zu 60 Prozent der Kosten als Fördermittel. Der Lions Club spendete 31 000 Euro für die Beschaffung von Spielgeräten. Eigentlich sollte der Baustart mit allen Beteiligten bei einem fröhlichen Spatenstich gefeiert werden. Das fiel leider wegen der Corona-Beschränkungen weg. Während der Bauzeit kann der Spielplatz nicht genutzt werden. Auch der Gehweg vor den Gebäuden Gaishämmerstraße 13 und 15 ist nicht immer begehbar, da der Belag erneuert wird.

Fragen zum Ablauf der Baustelle kann man an Martina de la Rosa beim Amt für Stadtplanung und Wohnen stellen: Eberhardstraße 10, 70173 Stuttgart, Telefon 216-20193, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder beim Stadtteilmanagement ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ).