Back to Top
 
 

Top Artikel aus unserer Stadtteil Aktuell


SWR-Aktion wertet Anwesen auf - Porträts von Stars in den Fenstern der Villa Berg

SWR-Aktion wertet Anwesen auf - Porträts von Stars in den Fenstern der Villa Berg

Mit einfachen Mitteln kann man viel erreichen. Das hat der Handels- ....

Weiterlesen

Neue MUSE-O Ausstellung eröffnet - Geschichten von Menschen, Technik und Architektur

Neue MUSE-O Ausstellung eröffnet - Geschichten von Menschen, Technik und Architektur

Ob Traktor, Roller, Auto oder Moped: An der Tankstelle kommt keiner ....

Weiterlesen

MUSE-O ist dabei - Tag der Stadtgeschichte

MUSE-O ist dabei - Tag der Stadtgeschichte

Die Arbeitsgemeinschaft Stadtgeschichte Stuttgart (AgS) begeht den ....

Weiterlesen

Sanierung ist abgeschlossen - Mineralbad Berg öffnet wieder

Sanierung ist abgeschlossen - Mineralbad Berg öffnet wieder

In den vergangenen vier Jahren ist das Mineralbad Berg komplett ....

Weiterlesen

Bisher keine Baugenehmigung - Königsbäck muss noch stillhalten

Bisher keine Baugenehmigung - Königsbäck muss noch stillhalten

Immer noch Stillstand in der Gablenberger Hauptstraße 77. Wir haben ....

Weiterlesen

 

Gablenberger Blog - News, Infos und Tipps aus Stuttgart Gablenberg

Mauersegler treffen Ende April ein

Im Anflug

Spätestens ab Anfang Mai sind wieder ihre schrillen Schreie zu hören und man sieht sie über Stuttgart-Ost kreisen: Die Mauersegler kommen zurück. Viele Bewohnerinnen und Bewohner freuen sich schon auf die Sommergäste, die bei der Ankunft die lange Reise von Afrika hinter sich haben. Im Alten Schulhaus (MUSE-O) warten 18 Nistboxen darauf, von den Flugkünstlern belegt zu werden. Einige sind schon seit etlichen Jahren „in Betrieb“ und werden regelmäßig angenommen, bei anderen zögerten die Vögel, die neue Nistgelegenheiten nur langsam annehmen, letztes Jahr noch – hier hofft Rolf Kayser, dass eventuell die Jungvögel der vergangenen Jahre einziehen werden. Der Vogelkenner, der sich um die Mauersegler im MUSE-O kümmert, hat die Boxen gereinigt und ihre „Verkabelung“ überprüft, denn in allen ist eine kleine Kamera installiert. Bei Kaysers „Mauersegler-Kino“ können die Gäste dann Einblick in die Kinderstube der Vögel nehmen, während der Fachmann von einer Box zur anderen weiterschaltet. Diese Möglichkeit wird ab Mitte Juni angeboten, wenn die Jungen schon etwas größer sind. Man trifft sich dafür immer mittwochabends ab 19 Uhr unterm Dach des Alten Schulhauses; wir veröffentlichen die Termin in unserer nächsten Ausgabe.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Die „neue 64“ fährt

Michael Harnisch vom HGV Gablenberg und der Spvgg Stuttgart-Ost schmückt den Kleinbus. Großer Bahnhof für einen kleinen Bus: Die Stimmung war schon fast ausgelassen, als der schwarze Kleinbus der neuen, erweiterten Linie 64 am Buchwald eintraf und mit einer Wolke roter Luftballons begrüßt wurde. An der „Jungfernfahrt“ durch den Wald nahmen neben Bezirksvorsteherin Tatjana Strohmaier mehrere Vertreter von Handel und Gewerbe und der Vereine auf der Waldebene teil. Aber auch ganz „normale“ Fahrgäste stiegen zu, nicht nur auf dem Abschnitt zwischen Stelle und Frauenkopf, der schon bisher bedient wurde, sondern auch auf der neuen Strecke zwischen Buchwald und Stelle.

Die ersten Fahrgäste an der Haltestelle BuchwaldBei der ersten Runde war der Bus mit seinen 25 Plätzen, davon 13 Sitz- und 12 Stehplätze, voll belegt. Sind es in Zukunft regelmäßig nur halb so viele Fahrgäste, dann hat die Linie auch eine Zukunft. Das hoffen all diejenigen, die sich jahrelang für diese Verbindung eingesetzt haben. Sie wird vorläufig als Pilotprojekt bis Ende 2018 vom Unternehmen GR Omnibus im Auftrag der SSB gefahren. Die schwarzen Diesel-Kleinbusse, die die Abgasnorm Euro 6 erfüllen, blitzen noch nagelneu. Ein ähnliches Vorgängermodell war bereits auf dem Frauenkopf unterwegs und wurde jetzt ausgetauscht und durch ein zweites Fahrzeug ergänzt. Die spritzigen Sprinter verfügen über eine Rollstuhlrampe, die mit einem Griff ausgeklappt werden kann. Direkt vorne hinter dem Fahrer ist Platz für Rollstühle oder Kinderwagen. Insgesamt rund 15 Minuten dauert die Fahrt vom Buchwald zum Endhalt Frauenkopf, bis zum Waldparkplatz sind es gerade drei Minuten. Wochentags wird der Bus ab 14.23 Uhr bis 19.43 Uhr alle 20 Minuten fahren, bis 21.53 Uhr dann noch alle 30 Minuten. Auf der Waldebene Ost schüttelt es zwar die Fahrgäste etwas durch, diese Straße soll aber im Herbst saniert werden. Problemlos funktionierte der Begegnungsverkehr mit den beiden Kleinbussen.

„Wir sind froh, dass es überhaupt zu dieser Buslinie gekommen ist“, sagte der Vorsitzende des Handels- und Gewerbevereins Gablenberg, Peter Metzler, nach der ersten Fahrt. Er hofft, dass die Linie gut genutzt und dann doch bis zum Ostendplatz verlängert wird, was sich die Initiatoren gewünscht hätten. Denn das würde die Zahl der Fahrgäste sicher noch einmal stark erhöhen, ergänzte Thomas Rudolph als Vorsitzender des HGV Stuttgart-Ost. Vorläufig müssen die Fahrgäste bis zum Buchwald noch die Linie 45 nutzen; die Anbindung klappte am ersten Tag aber bestens.

Fotos: Ait Atmane

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

„Ihr Stadtteil aktuell“ als Download

Jeden Monat erscheint unserer "Ihr Stadtteil aktuell" aufs Neue. Mit News, Geschichten und Informationen für die Region, erscheint für die Stadtteile Berg, Frauenkopf, Gablenberg, Gaisburg, Ostheim, Stöckach und Uhlandshöhe.Viele Nutzer der Website des Handels- und Gewebevereins Gablenberg haben es schon bemerkt: Unsere Zeitschrift „Ihr Stadtteil aktuell“ steht jetzt als PDF-Datei der gedruckten Ausgabe komplett im Netz. Man findet Sie unter dem Menüpunkt „Aktuelles“ bei „Download Zeitschrift“. Für Leserinnen und Leser hat das den Vorteil, dass sie nicht nur auf die aktuelle Ausgabe, sondern auch auf zurückliegende Nummer unkompliziert Zugriff haben und sich selbst ein kleines Archiv anlegen können. Für Anzeigenkunden bedeutet es, dass ihre Annoncen eine weitaus größere Reichweite bekommen und auch zeitlich länger verfügbar sind.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Bus fährt auf die Waldebene

Die Waldebene Ost mit ihren Gaststätten und Sportplätzen soll – zunächst im Rahmen eines Pilotprojektes – ans öffentliche Verkehrsnetz angebunden werden.

Die Waldebene Ost mit ihren Gaststätten und Sportplätzen soll – zunächst im Rahmen eines Pilotprojektes – ans öffentliche Verkehrsnetz angebunden werden. Das hat das Verkehrsunternehmens SSB kurz vor Weihnachten entschieden. Die Buslinie 64 wird über die Waldebene bis zum Buchwald verlängert. Der Versuch läuft bis Ende 2018, wie es danach weitergeht, entscheiden die Fahrgastzahlen: Je nachdem, wie gut die Linie genutzt wird, wird sie weiterbestehen oder nicht.

Die Linie soll die Erreichbarkeit der Einrichtungen auf der Waldebene verbessern und damit nicht zuletzt auch den Autoverkehr eindämmen. Denn wenn beispielsweise Jugendliche mit dem Bus zum Training fahren, spart das etliche „Mama-Taxis“ ein.

Die Pilotphase soll jetzt im Frühjahr beginnen. Dann wird die Buslinie 64 vom Stadtteil Frauenkopf über den Bahn- und Bushalt „Stelle“ (wo sie bisher endet) an der Merz-Schule/Geroksruhe vorbei geführt. Sie fährt dann zur Waldebene Ost bis zu den Parkplätzen der Sportvereine SV Gablenberg, Spvgg Stuttgart-Ost und FV 1896 Stuttgart. Von dort aus nimmt der Bus den Weg zur Wendeplatte Buchwald, wo die Fahrgäste auf die Buslinie 45 zum Ostendplatz umsteigen können, und fährt dann wieder zurück.

Dem HGV Gablenberg wäre lieber gewesen, wenn der 64er ohne Umsteigen direkt bis zum Ostendplatz fahren würde. Denn das würde die Linie noch attraktiver machen und damit ihre Auslastung verbessern, meint der HGV-Vorsitzende Peter Metzler. Diese Variante schließt aber die SSB aus, denn dann würde die Linie 64 parallel zur 45 verlaufen, die von Bad Cannstatt über den Ostendplatz den Buchwald anfährt. Zwei parallele Linien sind aber nicht erwünscht. Die 45 bis zur Waldebene zu verlängern, ist wegen der eingesetzten großen Busse nicht möglich. Ebenso könnte die 64, auf der kleinere Busse fahren, nicht bis zum Ostendplatz die Linie 45 ersetzen: Denn sie fährt gemäß dem Bedarf auf der Waldebene erst ab 14.30 Uhr. Folglich bleibt es vorläufig beim Umsteigen an der Buchwald-Wendeplatte.

Im Vorfeld waren mehrere Anläufe für eine Verkehrsanbindung der Waldebene gescheitert. Trotzdem haben im März vor knapp einem Jahr der HGV Gablenberg, mehrere Gastronomen und Vereine, die Wirtschaftsförderung der Stadt, der Bezirksbeirat mit Bezirksvorsteherin und letztlich die Stadträte einen neuen Anlauf genommen und das Pilotprojekt auf den Weg gebracht. Im Dezember hat der Aufsichtsrat der SSB zugestimmt.

„Es freut mich, dass unsere Bemühungen und die breite Basis aus HGV, den Gastronomen und Sportvereinen, die Verantwortlichen der SSB zu Ihrer Entscheidung bewegt haben“, kommentiert Bezirksvorsteherin Tatjana Strohmaier die positive Entwicklung. Auch der HGV Gablenberg begrüßt das Projekt. „Schon lange wünschen wir uns hier eine Lösung. Zwar hätten wir eine direkte Anbindung des Frauenkopfs bis zum Ostendplatz noch besser gefunden, aber zumindest gibt es nun eine Anbindung. Wenn aus diesem Pilotprojet ein konstanter Strom an Kunden in die Gablenberger Hauptstraße mit dem ÖPNV erfolgt, dann gewinnen alle Akteure, nicht zuletzt wir Gewerbetreibenden“, so Peter Metzler, der Vorsitzende des HGV Gablenberg. aia

Folgende Linienführung ist vorgesehen: Frauenkopf – Stelle – Geroksruhe – Waldebene Ost – Buchwald (und zurück). Am Buchwald Umsteigen auf Linie 45 möglich (die Fahrzeiten sind aufeinander abgestimmt).

Fahrzeiten: Von Montag bis Freitag von 14.30 bis 20 Uhr im 20-Minuten-Takt und von 20 bis 22 Uhr im 30-Minuten-Takt. Samstags fährt der Bus von 11 bis 22 Uhr im 20-Minuten-Takt, sonntags wird ebenfalls ab 11 Uhr gefahren.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Frisch renoviertes Haus mit Geschichte

Altes Haus, neuer Blickfang

113 Jahre alt und frisch herausgeputzt zeigt die Gablenberger Hauptstraße 122 ihren Charme. Auch der Schriftzug R22;Erbaut von Karl Nanz in dem gesegneten Jahre 1900R20; ist wieder an der Hausfassade zu lesen R11; ein schönes Beispiel dafür, wie alte Häuser aufpoliert werden können.

Erbauer Karl Nanz war Maurer. In den Ladenräumen des Hauses war bis 1903 eine Zigarrenhandlung, dann ein Viktualiengeschäft (ein Lebensmittelgeschäft). Es folgte ein Friseursalon und wieder ein Lebensmittelgeschäft, das von 1933 bis 1968 von Frau Ohmeiß betrieben wurde R11; R22;für damalige Verhältnisse ein gutes GeschäftR20;, erinnert sich Adolf Krämer. Der Senior der Gärtnerei Krämer weiß auch noch, dass in unmittelbarer Nachbarschaft zwei weitere Läden mit Obst und Gemüse bestanden R11; R22;und alle haben zu leben und zu schaffen gehabtR20;. Später zog die City-Reinigung ein, aktuell befindet sich ein Reisebüro im Erdgeschoss.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)