Unfall in der Gablenberger Hauptstraße

Hoppla – da ist einer mit Schmackes rückwärts gefahren und hat einen der Blumentröge des Handels- und Gewerbevereins (HGV) Gablenberg über den ganzen Gehweg bis zur Wand der Petruskirche geschoben. Näheres zum Unfallhergang war in der Tagespresse zu lesen. Der 83-jährige Verursacher hat auf seinem weiteren Weg durch die Gablenberger Hauptstraße noch mehr Schäden verursacht, bevor er durch einen Frontalzusammenstoß gestoppt wurde. Der geschätzte Schaden beläuft sich auf rund 50 000 Euro, ansonsten ging die wilde Fahrt mit zwei Leichtverletzten noch relativ glimpflich aus.

An der Petruskirche sei zum Glück kein Schaden entstanden, berichtet Pfarrerin Katharina Roos. Die Tür hinterm Blumentrog führt zum separaten Zugang des Turmes, sie sei weiterhin benutzbar. Der Blumentrog ist mittlerweile auch am neuen Standort vom Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt frisch mit Frühblühern wie Stiefmütterchen und Ranunkeln bepflanzt worden. Er muss irgendwann an seinen Ausgangspunkt zurückversetzt werden. Beim HGV wartet man auf ein Signal seitens der Polizei oder der Versicherung, wie das Ganze weitergeht. Und wenn es dann wieder trockener wird, nehmen sich Edeltraud Maier und Ulrich Austinat, wie schon im vergangenen Jahr, der Pflege der Beete an. Sie haben, wie wir im Sommer berichteten, unzählige Gießkannen Wasser vom Friedhof zur Petruskirche verfrachtet, gegossen, Unkraut gejätet und mehr.