Plötzlich lagen drei Findlinge in der Hofeinfahrt und trennten sie in zwei Teile. Das wäre eigentlich Privatsache, doch zumindest einer der Steinklötze kann Fußgängern gefährlich werden. Denn der Gehweg macht hier, zwischen den Hausnummern 77 und 81 in der Gablenberger Hauptstraße, einen Knick, und der oberste Brocken liegt deshalb genau auf der Achse, der man an dieser Stelle folgt. Bei schlechter Sicht oder wenn jemand sehbehindert ist, wird er schnell zur Stolperfalle.

Die Anwohner der beiden genannten Gebäude sind keineswegs alle glücklich mit dieser Situation. „Wir fahren gar nicht mehr bis zum Haus her“, sagte uns eine Wohnungs eigentümerin, die schon mehr als 50 Jahre in einem der Häuser wohnt. Die Steine seien beim Rückwärtsfahren schlecht zu sehen, weil sie nicht hoch genug sind, und eigentlich erfordert der Verkehr auf der Gablenberger Hauptstraße die gesamte Aufmerksamkeit. Auch das Müllfahrzeug, das die Papier tonnen leert, habe schon einmal unverrichteter Dinge wieder abgedreht, weil es nicht in den Hof einfahren konnte. „Keine Ahnung, wer das gemacht hat – wir wissen von nichts“, berichtet der Friseur im Erdgeschoss. Die Polizei sei auch schon vor Ort gewesen und habe die Situation angeschaut, schließlich handelt es sich um eine Feuerwehrzufahrt.

Warum die Steine hier liegen, weiß von den Gefragten niemand. Sie vermuten, dass die Klötze auf Betreiben der Eigentümergemeinschaft im zurückgesetzten Haus 79 hier abgelegt wurden. Bestätigt wurde uns diese Vermutung aber nicht – die Hausver waltung dieses Gebäudes hat auf die Anfrage unserer Zeitung und zwei Nachfragen nicht reagiert.