Foto: Ait Atmane  Maria Scheibs fliegende „Beziehungskisten“ erzählen Geschichten. Foto: Ait Atmane Maria Scheibs fliegende „Beziehungskisten“ erzählen Geschichten. Ihre Auftritte sind immer wieder ein Publikumsmagnet: Maria Scheib, die bei der Langen Ost Nacht und beim Martinimarkt 2015 in Gablenberg zu sehen war, ist auch dieses Mal am Martinitag mit ihrer charmanten Show vertreten.

„Die Gauklertochter“ aus dem Schwarzwald hat schon als Schülerin lieber jongliert als Hausaufgaben gemacht. Seit einigen Jahren lebt sie ausschließlich von ihrer Kleinkunst: bei Straßentheaterfestivals, bei Märkten, Firmen- und Privatfesten.

Auf einzigartige Weise mischt die 28-Jährige Jonglage, Tricks und Akrobatik mit Kommunikation und Poesie und  zieht damit ihr Publikum in den Bann. Sie jongliert mit Keulen, Kästchen, Kegeln und dem Feuer. Auf dem Hochrad spielt sie nicht nur Gitarre, sondern zieht sich aus - zumindest ein bisschen. Aber der ganz spezielle Reiz ihrer Nummern liegt in der Sprache, in ihren witzigen, gereimten Geschichten. Sie illustrieren die Jonglagenummern und klingen mal ein bisschen nach Wilhelm Busch, mal nach der gestelzten Rede eines Zirkusdirektors.

Scheu vor Auftritten kennt die 28-Jährige aus dem Schwarzwald nicht, stand sie doch schon als Kind mit ihrer Schwester und ihren Eltern - beide Musiklehrer und Bühnenmusiker – auf der Bühne. Zusammen mit der Schwester entdeckte sie dann als großes Hobby das Jonglieren und das Einradfahren. Maria Scheib hat Schritt für Schritt das Hobby zum Beruf gemacht: Sie arbeitete als Gitarrenlehrerin, hat an der Theater Akademie in Stuttgart, an der Artistenschule in Berlin und an der  Musikhochschule in Trossingen studiert – immer so lange, bis sie das gelernt hatte, was ihr wichtig war. Lehrer, Vorbilder und Meister fand sie ebenso oft auf der Straße wie in Ausbildungsstätten. Beim Gablenberger Martinimarkt wird die Gauklertochter, die seit gut einem Jahr im Stuttgarter Osten lebt, drei Mal an verschiedenen Stellen mit einem Auftritt zu sehen sein.