Mittlerweile steht es fest: Bis Ende August dürfen keine großen Veranstaltungen stattfinden, bei denen viele Menschen zusammenkommen. Das hat die Bundesregierung beschlossen. Davon betroffen ist auch der Gablenberger Flohmarkt, der eigentlich auf den 20. Juni datiert war. Der Handels- und Gewerbeverein hoffte zwar, ihn zu diesem Termin auch durchführen zu können, holt nun aber seinen Plan B aus der Schublade: Verschiebung auf voraussichtlich Mitte September.

Allerdings muss der Flohmarkt für den neuen Termin neu beantragt werden. Außerdem stehen noch Gespräche mit der Schulleitung der Gablenberger Schule aus, deren Hof ja beim Flohmarkt mitgenutzt wird. Sobald das Datum für den Flohmarkt sicher ist, geben wir es bekannt.

Schon jetzt steht fest: Wer sich bereits beim Flohmarkt angemeldet hat, behält den gebuchten Platz für den Ersatztermin – deshalb unbedingt den Quittungszettel mit der Standplatznummer aufbewahren und am Flohmarkttag mitbringen. Angemeldete, die am Ersatztermin nicht können, bekommen gegen diesen Zettel bei Betten Wegst die bezahlten Gebühren zurück.