Der Kultursommer im Park ist geschrumpft, aber immerhin vier Veranstaltungen können stattfinden. Wie wir in unserer Juni- und unserer Juli-Ausgabe berichtet haben, hatte sich MUSE-O mit einem Konzept für ein coronakonformes Mini-Festival im Park der Villa Berg beworben. Die Entscheidung fiel dann allerdings nicht so schnell wie erhofft und war mit einigem Hin und Her verbunden. Sie musste zwischen verschiedenen Ämtern abgestimmt werden, es galt, Belange des Denkmalschutzes – der komplette Park der Villa steht unter Schutz – ebenso zu bedenken wie Sicherheitsfragen und nicht zuletzt die Corona-Maßnahmen. MUSE-O sah sich schon aus dem Rennen, als dann doch noch der Zuschlag kam.

Ulrich Gohl und Jürgen Brand, als Organisatoren des Kultursommers im Park, freuen sich, dass immerhin vier der angedachten sechs bis acht Termine zustande kommen. „Das sind die vier, die wir noch hinkriegen“, so Gohl. Zwar wurden nicht alle Spielorte genehmigt, die die beiden sich gewünscht hätten, aber auch die jetzt genehmigten Plätze haben eine Menge Flair. Nicht gespielt werden darf beispielsweise in der Grotte unter der Villa. Stattdessen treten die Künstler jetzt unter anderem auf den runden Flächen an den Abgängen zum ehemaligen Halbmondsee auf.

Mit Ausnahme der Veranstaltung „Kunsthalle“ ist es zwingend erforderlich sich anzumelden, denn die Zuschauerzahl ist jeweils auf 30 Personen beschränkt. Mit größerem Publikum hätte man akustische Probleme, denn natürlich muss der Corona-Abstand eingehalten werden und eine Beschallung mit Verstärkern ist nicht möglich. Folglich spielen alle Beteiligten „unplugged“, was seinen eigenen Reiz hat. Und die Vorgabe sei ja auch gewesen, „kleine, behutsame Veranstaltungen“ anzubieten, sagt Gohl.

Die Auftaktveranstaltung hat am 20. August stattgefunden, wir besprechen das Hörbild „Baumeister Leins soll leben!“ im nchfolgenden Artikel. Auch die „Kunst halle Stuttgart-Ost“ auf der Wiese konnte man bereits besuchen. Zwei weitere Termine folgen im September, Näheres dazu auf der Website www.muse-o.de und in der Tagespresse.