Am traditionellen Termin, dem Juli-Samstag vor den Sommerferien, soll die Lange Ost Nacht stattfinden. Allerdings aufgrund der Corona-Bestimmungen in deutlich abgespeckter Form: Es handle sich um „eine Notlösung, damit man das nicht wieder absagen muss“, sagte Ingrid Schwerdtfeger (Grüne) im Bezirksbeirat. Dem Gremium ist das 15 000 Euro wert.

Sieben Mal haben sich Mitglieder des Bezirksbeirats und weitere Beteiligte als Steuerungsgruppe getroffen; Sebastiano Barresi, der die Lange Ost Nacht beim letzten Mal vor zwei Jahren organisiert hatte, war in beratender Funktion dabei. Herausgekommen ist eine Veranstaltung mit drei Bühnen: auf dem Schmalzmarkt, im Kulturwerk und am SSB-Depot in Ostheim. Dort soll in abgegrenzten Bereichen, zu denen nur eine bestimmte Personenzahl Zutritt hat, Programm stattfinden. Mehr war zu unserem Redaktionsschluss noch nicht bekannt. Veranstalter des Festes und damit verantwortlich ist der Verein Theater La Lune Stuttgart. Die Organisation wird an eine Agentur übergeben, da sie offenbar dieses Jahr nicht mehr ehrenamtlich zu stemmen war.

Ein bisschen Wehmut kommt an dieser Stelle schon auf. Wird es die Lange Ost Nacht, wie sie war, nach Corona wieder geben und zu welchem finanziellen Preis? Charakteristisch für die LON war die Sperrung der Gablenberger Hauptstraße: Für einen Abend lang eroberten die Menschen die Verkehrsfläche. Charakteristisch war außerdem, dass unter den Künstlerinnen und Künstlern immer auch unbekanntere aus dem Stadtbezirk waren, die hier eine Chance hatten und ganz selbstverständlich ohne Gage aufgetreten sind. Die Vereine konnten mit ihren Ständen und bunten Aktionen – wie dem legendären Werfen aufs Handballtor – ihre Kassen auffüllen und sich präsentieren.

Vor allem aber war die Lange Ost Nacht das Resultat von enormem ehrenamtlichem Engagement. Von der Antragstellung über die Organisation am Festtag bis hin zur Abrechnung lag über Jahrzehnte die gesamte Arbeit in den Händen weniger Verantwortlicher, mit Unterstützung einer FSJ-Kraft der Stadt. Doch immer wieder neue Hürden taten sich auf, neue Vorschriften, Auflagen, Forderungen nach Sicherheitskonzepten und Kostensenkungen. Im Zuge der Abrechnung 2019 wurde im Bezirksbeirat lange über die höheren Kosten und einen daraus resultierenden Zuschuss von insgesamt 10 000 Euro diskutiert. In anderen Jahren wurde teilweise nicht einmal die Hälfte an Zuschuss gebraucht – und das bei einem riesigen Fest. Denn die Aktiven haben immer alle Hebel in Bewegung gesetzt, um sparsam zu wirtschaften und Geld einzunehmen, zum Beispiel mit dem Bändelverkauf oder mit Anzeigen im ehrenamtlich erstellten Programmheft.

Nun ist die Organisation mangels Ehrenamtlicher an eine Agentur übertragen, die für eine deutlich kleinere, ganz andere Veranstaltung 15 000 Euro bewilligt bekommt. Ohne Diskussionen. Dass der Bezriksbeirat geschlossen hinter der LON steht, ist erfreulich. Und die „Notlösung“ in diesem Jahr hat ihre Berechtigung und ihren Grund. Aber sie ist keine Lange Ost Nacht und es wäre angemessen, einen anderen Namen zu wählen. Wie wäre es mit „Kleine Ost Nacht“? Dann kann die Lange Ost Nacht beim nächsten Mal an das an knüpfen, was sie früher war. Oder sie bleibt als das in Erinnerung, was sie zuletzt war.