Bei Wilhelm Schlosser in der Gablenberger Hauptstraße 103 ist die Zeit – im positiven Sinn – ein bisschen stehengeblieben. „Im Endeffekt machen wir nach wie vor die gleiche Handarbeit“, sagt der Schuhmachermeister. Er besohlt, erneuert Absätze, flickt Nähte, richtet das Innenleben – am Bergschuh ebenso wie am Stöckelschuh. Auch Taschen repariert er in einer Zeit, in der man den Begriff Täschner schon gar nicht mehr kennt. Als Wilhelm Schlosser anfing, gab es ein knappes Dutzend Schuhmacher im Stadtbezirk Ost, heute ist er der einzige noch Verbleibende. Seit mehr als 50 Jahren übt er seinen Beruf aus: zunächst in dem vom Schwiegervater übernommenen Geschäft in der Wagenburgstraße 142 (jetzt Eisdiele), ab 1973 im heutigen Ladengeschäft, in dessen Schaufenster neben einer alten Nähmaschine ein handgeschriebenes Schild mit den Öffnungszeiten steht. Wer einen Blick an der Theke und den Regalen vorbei in den hinteren Teil des Ladens wirft, sieht die alten, noch immer zuverlässigen Maschinen. Hier arbeitet Wilhelm Schlosser mit seinen 78 Jahren täglich von Montag bis Samstag. „Mir macht das Geschäft halt nach wie vor Spaß“, sagt er, und auch für ein Schwätzle mit den Kundinnen und Kunden ist er immer zu haben.

Schuhmachermeister Wilhelm Schlosser, Gablenberger Hauptstraße 103, Telefon 0711 465545