Auf dem Schmalzmarkt wehten Röcke und klapperten Absätze.

Bunte Tupfer unterm grauen Himmel

Unterm grauen, wolkenverhangenen Himmel war die Bühne auf dem Schmalzmarkt bunt dekoriert. Richtig zum Leben erwachte sie, als die Kinder-Tanzgruppe unter Leitung von Silvia Cabanillas mit temperamentvollem Flamenco auftrat. „Wir versuchen, ein bisschen spanische Leidenschaft und ein bisschen Wärme auf die Bühne zu bringen“, kündigte die Tänzerin an. Wegen technischer Probleme verzögerte sich der Auftritt etwas, wobei die Schauspieler vom „Kommödle“ Gablenberg halfen, die Zeit zu überbrücken: Sie zogen kurzerhand einen ihrer witzigen Sketche vor und verkürzten damit auch den Flamenco-Kindern und ihren Familien die Zeit. Danach flogen dann die roten Röcke und die langen Haare und die Absätze klapperten auf der Bühne: Selbstbewusst und charmant präsentierten die Mädchen vom Grundschul- bis zum Teenie-Alter den feurigen, spanischen Tanz und auf dem Schmalzmarkt wehte vorübergehend ein Hauch Südeuropa.

Wegen des Schmuddelwetters waren manche Standbeschicker für den Maimarkt gleich gar nicht gekommen. Aber zahlreiche Geschäfte hatten geöffnet und wurden von den Festbesuchern auch gerne aufgesucht. Sie konnten sich in aller Ruhe umschauen und beraten lassen. Es zeigt sich immer wieder, dass verkaufsoffene Sonntage von Paaren und Familien sehr gerne genutzt werden, um einmal abseits der Alltagshektik gemeinsam einzukaufen oder sich zu informieren. Die Einzelhändler genießen die entspannte Atmosphäre und die Kundengespräche ebenfalls.

Aber auch draußen ließen sich viele die Laune nicht verderben, wie die Aktiven vom Wein- und Obstbauverein im Hof der Gärtnerei Krämer. Bei ihnen wurde gelacht, was vielleicht auch an den guten Tropfen gelegen hat, die sie ausschenkten. Oder an der heißen Gulaschsuppe, die an diesem Tag genau richtig war. Überhaupt war entlang der Gablenberger Hauptstraße alles begehrt, was wärmte, ob Thüringer, Grillspieße oder warmes Popcorn direkt aus der Maschine. Die Mütter der Neckar-Realschule hofften derweil, dass ihr wirklich beeindruckendes Kuchen- und Tortenbüffet genügen Abnehmer finden würde.

Das Glücksrad drehte sich pausenlos, hier versuchen Viola Duppel und ihre Tochter Luise ihr Glück. Die Ponys störte der Regen ebenso wenig wie die Kinder, die auf ihnen ihre Runden drehten. Schlechte Stimmung gibt’s nicht, zumindest beim Wein- und Obstbauverein Gablenberg. Monika Graewel hat Spaß am Handarbeiten und stellte nebenbei das eine oder andere Stück fertig.