Wochenlang ist nichts passiert: Der ehemalige Feinkostladen und künftige Königsbäck in der Gablenberger Hauptstraße 77 bietet den tristen Anblick einer stillgelegten Baustelle. „An uns liegt es nicht“, versichert Geschäftsführer Francesco Ingrassia. „Wenn es nach dem Königsbäck ginge, wären wir schon am 1. Juli gestartet.“ Er verfolgt seine Pläne für eine Bäckerei mit „gläserner Backstube“, Events und Kursen nach wie vor. Verzögert hatte sich zunächst der Bauantrag, denn es musste noch eine Änderung umgesetzt werden. Mittlerweile liegt der Antrag beim Bauamt und Ingrassia hat den Eindruck, dass dieses, vielleicht aufgrund von Corona, komplett unterbesetzt ist. Er fühlt sich ziemlich ausgebremst. „Wir sind jetzt in einer Situation, die nicht ganz in Ordnung ist“, sagt er. Zum Zeitpunkt unseres Redaktionsschlusses stand das Ende der Genehmigungsfrist, innerhalb der die Baurechtsbehörde reagieren muss, direkt bevor – und der Königsbäck-Chef hoffte, den Umbau zeitnah beginnen zu können.