Immer noch Stillstand in der Gablenberger Hauptstraße 77. Wir haben bei „Königsbäck“ Francesco Ingrassia nachgefragt, was seine Baustelle und sein Projekt „Schau-Bäckerei mit Erlebnischarakter“ macht. „Es steht nach wie vor still“, erklärt der Königsbäck. Nach seinen Angaben hat er an Ostern noch eine Änderung am Bauantrag vorgenommen, der damals schon beim Amt lag. Seitdem warte er auf die Reaktion des Baurechtsamtes, die Frist dafür sei eigentlich schon abgelaufen. Der Bäckermeister nimmt das nicht persönlich, denn er hat den Eindruck, dass es vielen anderen ähnlich geht: stillstehende Projekte, wo man hinschaue, sagt er, „ich glaube, in Stuttgart ist das generell ein Problem.“

Trotzdem bringe die Situation seine kleine Bäckerei in Bedrängnis. Die Ofenbauer, die Ladenbauer oder auch die „Kältejungs“, die die Gärkammern für die verzögerte Teigreifung bauen, seien bereits beauftragt und könnten jederzeit anfangen. Außerdem müss ten in der Bäckerei einige Maschinen erneuert werden, was man gleich in einem Zug mit der neuen Filiale erledigen wollte. Die Sozialräume im Un tergeschoss habe man schon so gut wie fertig, aber für die größeren Umbauten im Erdgeschoss brauche man nun die Freigabe der Stadt, berichtet Ingrassia. Entstehen soll dort unter anderem eine „gläserne Backstube“, in die die Leute direkten Einblick haben, nicht nur über eine Kame ra und einen Bildschirm wie aktuell.

Wichtig ist ihm, dass ein fließender Übergang gelingt, sodass die Kunden durchgehend versorgt werden. „Es ist grade ein bisschen ein schwieriger Spagat“, fasst er zusammen, „aber wir sind immer noch optimistisch, dass es klappt.“