Heitere Geschichten über Musikinstrumente und Musiker, begleitet von Felix Romankiewicz (Klavier). Skurril-satirische Geschichten über Musikinstrumente und Musiker sind in der neuesten Ausgabe der Lesungsreihe „Text & Extra“ zu hören, die MUSE-O zusammen mit der Ostend-Buchhandlung organisiert und präsentiert. Dietlind Rohm stellt am 23. Februar ihr neues Buch vor, begleitet von einem alten Bekannten am Klavier: Felix Romankiewicz.

Was es nicht alles gibt: Eine Diva wird geboren, eine Bratsche findet sich selbst, eine Gitarre hat ihr Coming-out, und der liebe Gott baut sich seine Orgel selbst. Die Autorin Dietlind Rohm betrachtet in ihren Texten Musik­instrumente, Musiker und ihre wundersamen Metamorphosen durch die heiter-satirische, die hinter- und bisweilen auch tiefgründige Brille. Die Geschichten sind - natürlich - vom Geist der Musik geprägt, aber auch vom Zeitgeist. Sie zeigen, bei aller Ironie und Skurrilität, die Musik immer wieder als etwas geradezu Göttliches. Und sie erzählen vom Leben als Musiker mit all seinen Höhen und Tiefen, den Freuden und Schmerzen, den Erfolgen und Niederlagen.

Der bekannte Pianist Felix Romankiewicz, der schon vielfach im MUSE-O aufgetreten ist, hat zu manchen der Texte kleine Musikstücke geschrieben, die er an diesem Abend ebenso wie einige Improvisationen zu Gehör bringen wird.

Die Autorin und der Pianist haben es übrigens nicht weit zu ihrem Auftritt: Beide sind dem Alten Gablenberger Schulhaus und MUSE-O schon lange verbunden - sie wohnen im Dachgeschoss des Hauses.

Dietlind Rohm: Er ist ganz Ohr. Heitere Geschichten über Musikinstrumente und Musiker, begleitet von Felix Romankiewicz (Klavier). Eine Veranstaltung in der MUSE-O-Reihe „Text & Extra"

Freitag, 23. Februar, 19 Uhr

MUSE-O, Gablenberger Hauptstraße 130, Eintritt 7 Euro.

Aktuelle Informationen stets unter www.muse-o.de