Neue MUSE-O-Ausstellung

Sie sind überall, fast jeder kennt sie – und doch werden sie kaum ernsthaft zur Kenntnis genommen: Werbefiguren wie der Sarotti-Mohr, das HB-Männchen oder Frau Antje. MUSE-O widmet diesen bunten „Geschöpfen der Warenwelt“ nun eine eigene Ausstellung; sie wird am 2. Dezember eröffnet.

Niemand kann sich ihnen entziehen, den kleinen Wesen, die uns aus Annoncen und Werbespots ansprechen. Tau sen de verschiedene haben Werbegrafiker und Anzeigenabteilungen schon entworfen, manche schon vor über 100 Jahren, andere jüngst. Die meisten von ihnen sind vergessen, andere aber haben sich zu wahren Ikonen entwickelt. Sie sollen „ihr“ Produkt sympathisch erscheinen lassen, dem potenziellen Kun den auch emotional nahe bringen. Wer kennt nicht das aus lauter Reifen bestehende Michelin- Männchen, Frau Antje, die uns Käse aus Holland schmackhaft machen will, oder den Sarotti-Mohren, der sich inzwischen politisch korrekt zum Sarotti-Magier gewandelt hat? Haben wir nicht mit dem Tchibo-Kaffee-Experten ein Tässchen geschlürft, mit dem Camel-Mann Sohlen durchgelaufen und mit Meister Proper das Bad gewienert? Rund drei Dutzend solcher Wesen zeigt nun diese Ausstellung.

Die meisten Figuren stammen aus der Sammlung des Historikers und Kurators Ulrich Gohl, der die Schau für MUSE-O zusammengestellt hat. Kleine Schlüs sel anhänger sind ebenso dabei wie fast mannshohe Aufsteller aus Läden. Akribisch hat Gohl die Historie der einzelnen Wesen recherchiert und ist auf manche skurrile Geschichte gestoßen. Wer hätte geahnt, dass der Tchibo-Darsteller Wensley Pithey eigentlich Teetrinker war, dass der Entwurf für Johnnie Walker vor über einem Jahrhundert auf dem Rand einer Speisekarte entstand oder dass Brummi, der freundliche Lkw, aus der Feder eines der berühmtesten nie derländischen Anima tionsfilmer stammt?

In der Ausstellung im Alten Schulhaus Gablenberg leben die Figuren in perfekt ausgeleuchteten „Wohngemeinschaf ten“ beieinander, in Vitrinen, welche die Gestalter in „Fassaden“ eingehängt haben. Käpt’n Iglo lebt mit dem Rama-Mädchen, der Süßen Susi und anderen Lebensmittelwerberinnen. Zum Marlboro-Mann gesellen sich das HB-Männchen und die West- Domina. Auf ein Getränk sitzen der Ahoj-Matrose, Karin Sommer und Kai ser’s Kaffeekanne zusammen.

Mit einer weiteren Besonderheit warten die Ausstellungsmacher auf: Viele Figuren kennt man ja aus Werbe filmen; und genau die sind auch in der Ausstellung zu bewundern. Auf mehreren verteilten Bild schirmen kann man sie per Tastendruck aufrufen. Die fröhliche, bunte Aus stellung wird mit einer Vernissage am ersten Adventssonntag, 2. Dezember, 15 Uhr, eröffnet. Der Stuttgarter Kulturbürgermeister Fabian Mayer wird ein Grußwort sprechen, einen kleinen Einführungsvortrag hält der Kurator Ulrich Gohl.