Zoos aus vergangenen Zeiten
Die Vernissage der neuen Ausstellung im MUSE-O findet am Ostermontag, dem 28. März um 15 Uhr statt. Die MUSE-O-Macher haben sie bewusst auf den Montag des Feiertagswochenendes gelegt, weil sie hoffen, dass er bei vielen Familien noch frei ist. Denn das Thema der neuen Ausstellung macht auch Kindern Spaß: R22;Die Tiergärten in StuttgartR20; lädt zu einem Streifzug durch historische Zoos in Stuttgart ein und verspricht wilde Tiere, seltsame Charaktere und kuriose Geschichten.

Die Ausstellung und ihr Material beziehen sich auf das Buch R22;Vom Affenwerner bis zur WilhelmaR20; des Stuttgarter Autors Jörg Kurz, der bei der Vernissage anwesend sein und selbst in die Ausstellung einführen wird. Auch Kurator Ulrich Gohl ist dabei.
Die Königliche Menagerie im heutigen Stuttgarter Osten, der R22;AffenwernerR20;, eine Kombination aus Tiergehegen und Gastwirtschaft, Nills Tiergarten am Herdweg, der Zeichner und Maler inspirierte, oder die R22;DoggenburgR20;: Sie alle waren Vorläufer der Wilhelma. Auch eine besondere Form der Tierdarstellung greift die Ausstellung auf, nämlich die komponierten Szenen ausgestopfter Tiere, die den Stuttgarter Präparator Hermann Ploucquet international berühmt machten.

Neben 18 Bild-Text-Tafeln und dreidimensionalen Objekten sind es vor allem zeitgenössische Darstellungen, die den Charakter der Ausstellung prägen, von Postkarten bis zum Holzstich in A3-Format. Sie vermitteln die Atmosphäre vergangener Zeit und werden deshalb mal einzeln, mal kombiniert in Passepartouts in Szene gesetzt.

R22;Die Tiergärten in StuttgartR20; R11; eine Ausstellung von MUSE-O. Vernissage ist am Ostermontag, 28. März um 15 Uhr, mit dem Autor Jörg Kurz.
Geöffnet jeweils an Samstagen und Sonntagen von 14 bis 18 Uhr (mit weiterführenden Informationen).
MUSE-O, Gablenberger Hauptstraße 130, 70186 Stuttgart
Eintritt: 2 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.
www.muse-o.de