Die Stuttgarter Kunst- und Kulturszene steht in den Start - löchern

Lange Nacht der Museen am 21. März

Die Stuttgarter Kunst- und Kulturszene steht in den Startlöchern für eine lange Nacht voller Überraschungen. Am 21. März öffnen zwischen 19 und 2 Uhr mehr als 80 Museen, Galerien, geheime Plätze, Industriedenkmäler und historische Gebäude für die nächtliche Rundreise von Kultur-Flaneuren. Bus- und Bahn-Shuttles erleichtern die Verbindung zwischen den teilnehmenden Häusern, die für diese Entdeckungstour einzigartigen Einblick gewähren.

Eintrittskarten kosten für Erwachsene 20 Euro und für Kinder 5 Euro. Kinder bis sechs Jahren haben freien Eintritt. Das Ticket gilt als VVS-Kombiticket. Das Kinderprogramm startet bereits um 16 Uhr mit Aktionsführungen und Bastelaktionen sowie spannenden Experimenten und Workshops. Beim Schweine-Roulette in Erika Wilhelmers Schweinemuseum gibt’s „Unterstützung“ von mehr als 50 000 „sauguten Glücksbringern“ aus aller Welt. Mit Teleskopen der Sternwarte lässt sich auf dem Museumsdach der Nachthimmel erkunden. Neu ist der Rundgang der Initiative Stolpersteine, der an dramatische Familiengeschichten erinnert.

Das Regenüberlaufbecken Schwanenplatz ist das größte seiner Art im gesamten Stadtgebiet. Dort wird Niederschlag aufgefangen und ins Klärwerk geleitet – bei Rundgängen lernen Besucher das Bauwerk kennen. Nur zur Langen Nacht der Museen wer den Führungen durch die spektakulären historischen Trinkwasserkammern des denkmalgeschützten Wasserbehälters im Stuttgarter Osten angeboten. In der wohl spannendsten Industrie-Kulisse der Stadt, dem Stuttgarter Hafen, zeichnen effektvolle Licht- und Musikinstallationen die täglichen Warenströme nach. Das optische Schauspiel entfaltet bei den Hafenrundfahrten einen ganz besonderen Reiz. Dazu gibt’s Kunst im Container von Künstlerinnen des Ateliers am Westkai.

Infos auf der Homepage unter www.lange-nacht.de.