Das Frielinghaus Ensemble um den Echo Klassik-Preisträger und Wahl-Stuttgarter Geiger Gustav Frielinghaus freut sich auf ein Heim - spiel

Das Frielinghaus Ensemble um den Echo Klassik-Preisträger und Wahl-Stuttgarter Geiger Gustav Frielinghaus freut sich auf ein „Heimspiel“ am Samstag, 9. Januar 2021, 19 Uhr, in der Lukaskirche.

Auf dem Programm stehen die Streichquintette von Dvorák und Mendelssohn. Zuvor tritt das Ensemble in der Elbphilharmonie Hamburg sowie in Bremen und Freiburg auf. Ebenso wie in der berühmten „Sinfonie aus der Neuen Welt“ verbindet Dvorák im Streichquintett tschechische Volklore mit Reiseeindrücken und lässt daraus seine „amerikanische“ Klangsprache entstehen: Zugleich kunstvoll und immer spontan wirkend. Nicht minder mitreißend ist das von jugendlicher Frische sprühende Streichquintett von Mendelssohn. Und zugleich ein sehr persönlicher Moment: Der langsame Satz, quasi ein „Lied ohne Worte“, geschrieben als musikalischer Nachruf für einen Freund, den Geiger Eduard Ritz. Im Scherzo dann wieder der typisch Mendelssohn’sche Sommernachtstraum- Klang.

Die Musiker sind: Gustav Frielinghaus, Leonard Fu (Violine), Alejandro Regueira Caumel (Viola), Sào Soulez Larivière (Viola) und Jakob Schall (Violoncello). Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten. Weitere Infos unter www.frielinghaus-ensemble.de. Lukaskirche, Landhausstraße 149, Telefon 26 0302.