Am 1. August ist endgültig Schluss mit der Ausstellung „Super, voll! Ein Jahrhundert Tankstellen im Stuttgarter Osten“, die zweimal wegen Corona schließen musste – und nun letztmalig zu sehen ist. Zwei Begleitveranstaltungen geben nochmals Impulse: eine Exkursion am 2. Juli und die Abschlussveranstaltung am 1. August mit Kuratorenführung um 15 Uhr und Abschlussfeier um 16 Uhr.

Bis zum Sonntag, 1. August besteht die Möglichkeit, die präzise recherchierte und aufwändig inszenierte Schau über die Tankstellen im Stuttgarter Osten zu bewundern – 100 Jahre Lokal- und Technikgeschichte.

Für eine Exkursion zum Thema (Freitag, 2. Juli, 18.30 Uhr) haben der Kurator Ulrich Gohl und sein Kabarett kol le ge Martin Ehmann spannende und witzige Texte gesucht und gefunden, die sich mit Tankstellen im Allgemeinen und den Stationen des Stuttgarter Ostens im Besonderen befassen. Auch dabei wurde wieder deutlich, welch große Bedeutung das Thema für die Menschen des 20. Jahrhunderts hatte und teilweise heute noch hat: Dutzende von Filmen spielen an Tankstellen, in Hunderten von literarischen Werken kommen Tankstellen vor. Die Exkursion bewegt sich im südlichen Teil des Stadtbezirks und beginnt in der Haußmannstraße. Man trifft sich vor dem Schaufenster des Puppentheaters Tredeschin (Hausnummer 134). Dann geht es in einem großen Bogen durch Ostheim hindurch und schließlich hinauf nach Gablenberg. Anmeldung für die Führung über die Homepage von MUSE-O zwingend erforderlich (www.muse-o.de). Geltende Corona-Regeln sind einzuhalten. Teilnahme frei, Spenden erwünscht.

Super, voll! Ein Jahrhundert Tankstellen im Stuttgarter Osten. Geöffnet bis 1. August sofern gestattet, Sa, So 14 –18 Uhr, Eintritt: € 2,-, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.
MUSE-O, Gablenberger Hauptstraße 130, 70186 Stuttgart.
MUSE-O wird institutionell gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart. Infos unter www.muse-o.de