Back to Top
 
 

Top Artikel aus unserer Stadtteil Aktuell


Verbot von Großveranstaltungen verlängert - Kein Flohmarkt in diesem Jahr

Verbot von Großveranstaltungen verlängert - Kein Flohmarkt in diesem Jahr

Jetzt steht es fest: Der Gablenberger Flohmarkt kann dieses Jahr ....

Weiterlesen

Pläne für die großen Blumenbeete - Sitzflächen statt Hundeklo

Pläne für die großen Blumenbeete - Sitzflächen statt Hundeklo

Die drei erhöhten Pflanzbeete im Bereich der Schrägparkplätze an ....

Weiterlesen

Noch bis zum 2. August im MUSE-O: Ausstellung „Stein für Stein – Menschen ihren Namen wiedergeben“

Noch bis zum 2. August im MUSE-O: Ausstellung „Stein für Stein – Menschen ihren Namen wiedergeben“

Die mehr als 20jährige Arbeit der Initiative Stolperstein ....

Weiterlesen

Ein Leben im Flug - Mittwochs ist Mauersegler-Kino im MUSE-O

Ein Leben im Flug - Mittwochs ist Mauersegler-Kino im MUSE-O

Manche Stammgäste fiebern dem Starttermin Mitte Juni mehr entgegen ....

Weiterlesen

Kein Kavaliersdelikt - Blumen aus Pflanztrögen geklaut

Kein Kavaliersdelikt - Blumen aus Pflanztrögen geklaut

Mit den Händen und einem guten Auge hat das Garten-, Friedhofs- und ....

Weiterlesen

 

Gablenberger Blog - News, Infos und Tipps aus Stuttgart Gablenberg

Bestsellerautor Alex Capus kommt

Erinnerungen an einen Banküberfall

Dies ist der wohl prominenteste Schriftsteller, den dieMacher der Lesungsreihe „Text & Extra“ je ins MUSE-Oholen konnten: Der Schweizer Autor Alex Capus liest amMittwoch, 25. April. Überraschung: Es geht um einenBanküberfall in Gablenberg!

Nur selten tritt der 1961 geborene Capus öffentlich auf,schon gleich gar nicht außerhalb seiner Schweizer Heimat.Dabei gehört er zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Schriftstellern überhaupt. Ins MUSE-O hat er sich locken lassen, weil einer seiner frühen Romane – „Fast ein bißchen Frühling“ aus dem Jahre 2002– seinen Ausgang in Gablenberg nimmt. Und so beginnt die Geschichte: Ende des Jahres 1933 überfallen zwei junge Männer hier eine Bank und erschießen einen Angestellten. Auf der Flucht gelangen sie in die Schweiz. Und dort kommt die Liebe ins Spiel... Oft verwebt Capus in seinen Arbeiten wirkliche Ereignisse mit literarischer Fiktion, so auch hier.Den Raub in der Bankfiliale Gablenberger Hauptstraße 1 und die abenteuerliche Flucht nach Süden hat es tatsächlich gegeben; aber unter der Feder des Dichters wird eine kleines literarisches Meisterstück daraus.Der Historiker Ulrich Gohl bietet an diesem Abend das„Extra“: Mit Hilfe zeitgenössischer Tageszeitungen hat er die realen Abläufe, die keinen Eingang in den Roman gefunde nhaben, rekonstruiert. Er präsentiert sie in einem kleinen Beitrag.Nachdem Capus eine riesige Leserschaft und eine große Fangemeinde hat, ist mit ausverkauftem Haus zu rechnen. Die Veranstalter empfehlen Reservierung über die Homepage www.muse-o.de.

Alex Capus: Fast ein bißchen Frühling. Der Autor liest aus seinem Roman, mit einem historischen Beitrag von Ulrich Gohl. Eine Veranstaltung in der MUSE-O-Reihe „Text & Extra“.Mittwoch, 25. April, 19 Uhr, Eintritt: 12 Euro. MUSE-O, Gablenberger Hauptstraße 130, 70186 Stuttgart

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Lazarette des Ersten Weltkrieges

Neue Ausstellung ab 8. April

Die neue Ausstellung im MUSE-O widmet sich einem besonderen und durchaus schwierigen Thema: den Stuttgarter Lazaretten des Ersten Weltkrieges. Sie wird am 8. April eröffnet.

Vor 100 Jahren ging der Erste Weltkrieg (1914 –1918) zu Ende. Rund zehn Millionen Soldaten und sieben Millionen Zivilisten in aller Herren Länder starben auf den Schlachtfeldern und in den umkämpften Gegenden. Etwa 20 Millionen Menschen wurden bei den Schlachten verwundet.Mit einigen von ihnen, nämlich denen, die in Stuttgart ins Lazarett kamen, befasst sich die neue Ausstellung im MUSE-O. „Verwundungen“,so lautet der Titel; er deutet an,dass es einerseits um die konkreten Wunden geht, die die Verletzten hier möglichst ausheilten,aber andererseits auch um die bleibenden Schäden an Körper und Geist.

Einigen der Lazarettinsassen kommt man im Raum 3 im wahrsten Sinne des Wortes näher. Auf Augenhöhe treten sie den Besucherinnen und Besuchern gegenüber, gedruckt auf Stoffbahnen. Und die Postkarten,die sie vor 100 Jahren mit eigener Hand im Stuttgarter Lazarett geschrieben haben, liegen zur Betrachtung aus, eingeklebt in Postkartenalben, die oft erschreckend banal scheinenden Texte sorgfältig lesbar abgeschrieben. Man spürt zwischen den Zeilen den Zwiespalt: das Lazarett als Ort des Leidens, aber auch der (relativen) Sicherheit und der Hoffnung.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Drehorgeln und mechanische Musikinstrumente

Hast du Töne: Ein Spektakel wie dieses hat Stuttgart noch nicht erlebt. Am Samstag, 6. Oktober wird Gablenberg zum Ort des ersten Drehorgeltreffens in der Stadt. Um die 20 Leierkastenmänner und vielleicht auch -frauen kommen zusammen und lassen ihre Instrumente ertönen. Aus diesem Anlass und passend dazu will MUSE-O eine Ausstellung über mechanische Musikinstrumente auf die Beine stellen, wofür wieder einmal Objekte gesucht werden.

Doch was ist das überhaupt, ein mechanisches Musikinstrument? Musikautomat oder selbstspielendes Instrument sind andere Begriffe dafür, wenn eine ausgefeilte Mechanik den Musiker ersetzt. Denn ob nun Lochbänder Orgelpfeifen erklingen lassen oder eine Messingwalze die Zähne eines Tonkamms anreißt – der Mensch dreht allenfalls die Kurbel. In der Geschichte wurden zahlreiche solche technischen Wunderwerke erfunden, bis hin zum selbstspielenden Klavier.

So groß muss es aber für MUSE-O gar nicht sein, auch kleinere mechanische Musikinstrumente wie Spieldosen und Spieluhren sind gefragt. Wenn Sie ein solches Objekt besitzen und zur Verfügung stellen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit einer kurzen Beschreibung und idealerweise auch einem Foto des Objektes. Falls es für die geplante Ausstellung infrage kommt, melden sich die Ausstellungsmacher bei Ihnen. Sie sind schon sehr gespannt.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Konzert mit singendem Damenbesuch

„Das Leben ist schön!“ Dies ist der Grundton der Lieder aus den 1930er-Jahren, die das Trio „Damenbesuch“ am 10. März im MUSE-O präsentiert.

„Damenbesuch“, das sind die beiden Sängerinnen Irina Radauer und Ines Amanovic sowie Weiran Guo am Klavier. Die drei charmanten Damen erzählen von Menschen auf der Suche nach dem ewig währenden Glück, von Liebe und Lust, von Sünden und Abgründen, von großen und kleinen Flirts, von allerlei interessanten Begegnungen. Titel wie „Heut‘ Abend lad ich mir die Liebe ein“ oder „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ entführen in eine Zeit, in der man Foxtrott tanzte und die Männer den Frauen zu Füßen lagen.

Die drei von „Damenbesuch“ bewegen sich mit ihren Liedern in einer Welt des Glücks, der Leidenschaft und der Fröhlichkeit. Mit Charme und Witz sorgen sie für gute Stimmung bei Jung und Alt; das Publikum genießt einen zauberhaften Abend.

Mit diesem Konzert setzt MUSE-O seine beliebte Reihe feiner Unterhaltungsmusik fort. Da die bisherigen Auftritte allesamt ausverkauft waren, empfehlen die Veranstalter, über die Homepage des Museumsvereins www.muse-o.de Plätze zu reservieren.

Damenbesuch. Eine musikalische Reise in die Vergangenheit. Mit Irina Radauer (Gesang), Ines Amanovic (Gesang) und Weiran Guo (Klavier). Ein Konzert im MUSE-O

Samstag, 10. März, 20 Uhr

Eintritt : 8 Euro. MUSE-O, Gablenberger Hauptstraße 130.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Auf Reinhold Nägeles Spuren

Ferien im Spielhaus Unterer Schlossgarten

In den Osterferien vom 26. bis 29. März findet ein Workshop für 6- bis 13-Jährige im Spielhaus Unterer Schlossgarten statt: Stuttgart in 1, 2, 3 oder 4 Tagen – für alle, die neu in der Stadt sind oder sie neu entdecken möchten. Mit Kamera und Zeichenblock geht’s vom Spielhaus zum Kunstmuseum. Dort wird die Ausstellung über den Maler Reinhold Nägele besucht, um danach auf Spaziergängen Orte aus seinen Gemälden genauer unter die Lupe zu nehmen. Zurück im Spielhaus, schaffen die Teilnehmer aus den gesammelten Eindrücken eigene Kunstwerke. Der Workshop findet in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Stuttgart statt. Abgedeckt wird täglich der Zeitraum zwischen 11 und 18 Uhr, in der Zeit von 11 bis 16 Uhr sollten die Kinder auch tatsächlich vor Ort sein. Wie immer im Spielhaus ist es aber möglich, sich nur für einzelne Tage anzumelden. Start und Ende ist jeweils am Spielhaus. Die Teilnahmegebühr von 1,50 Euro pro Tag ist morgens vor Ort zu entrichten. Verbindliche Voranmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ohne Anmeldung

Weitere Angebote in den Ferien sind ohne Anmeldung möglich, so die Holzwerkstatt, in der unter dem Motto „Allerlei fürs Osterei – Buntes und Verrücktes aus der Holzwerkstatt zum Verschenken oder selber Behalten“ gewerkt wird. Außerdem kann man in der Kreativwerkstatt drucken, malen und zeichnen.

Spielhaus Unterer Schlossgarten, Telefon 2626163, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.spielhaus-stuttgart.de.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Lesung von Instrumenten und Menschen

Heitere Geschichten über Musikinstrumente und Musiker, begleitet von Felix Romankiewicz (Klavier). Skurril-satirische Geschichten über Musikinstrumente und Musiker sind in der neuesten Ausgabe der Lesungsreihe „Text & Extra“ zu hören, die MUSE-O zusammen mit der Ostend-Buchhandlung organisiert und präsentiert. Dietlind Rohm stellt am 23. Februar ihr neues Buch vor, begleitet von einem alten Bekannten am Klavier: Felix Romankiewicz.

Was es nicht alles gibt: Eine Diva wird geboren, eine Bratsche findet sich selbst, eine Gitarre hat ihr Coming-out, und der liebe Gott baut sich seine Orgel selbst. Die Autorin Dietlind Rohm betrachtet in ihren Texten Musik­instrumente, Musiker und ihre wundersamen Metamorphosen durch die heiter-satirische, die hinter- und bisweilen auch tiefgründige Brille. Die Geschichten sind - natürlich - vom Geist der Musik geprägt, aber auch vom Zeitgeist. Sie zeigen, bei aller Ironie und Skurrilität, die Musik immer wieder als etwas geradezu Göttliches. Und sie erzählen vom Leben als Musiker mit all seinen Höhen und Tiefen, den Freuden und Schmerzen, den Erfolgen und Niederlagen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Lazarette in Stuttgart 1914-1918

Bildpostkarte aus einem noch nicht identifizierten Stuttgarter Lazarett. Slg. Gohl

Vor 100 Jahren ging der Erste Weltkrieg zu Ende. Deshalb plant MUSE-O eine Ausstellung zu einem Teilaspekt der dramatischen Geschichte: zu den hiesigen Lazaretten.

Der Erste Weltkrieg erreichte auch Stuttgart: anders als der Zweite Weltkrieg zwar kaum mit Luftangriffen, jedoch mit Not und Hunger. Vor allem aber kamen die Todes- und Verwundungsnachrichten; rund 10 000 Stuttgarter Männer wurden in den vier Kriegsjahren als Soldaten getötet und eine weit mehr als doppelt so hohe Zahl verwundet. So überzog schon gleich nach Kriegsbeginn ein Netz von Dutzenden von Lazaretten die Stadt, in denen Ärzte und Krankenschwestern die verletzten und traumatisierten Soldaten behandelten und pflegten. Lazarett Nr. I war übrigens das Garnisonslazarett in Ostheim, auch einige andere derartige Einrichtungen befanden sich im Stuttgarter Osten.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)