Back to Top
 
 

Top Artikel aus unserer Stadtteil Aktuell


Goldpreis auf Rekordhoch - Sichere Geldanlagen

Goldpreis auf Rekordhoch - Sichere Geldanlagen

Der Wert des Goldes steigt und steigt seit Monaten in ungeahnte ....

Weiterlesen

Erste Lockerungen beim Sport - Wieder in der Kleingruppe trainieren

Erste Lockerungen beim Sport - Wieder in der Kleingruppe trainieren

Was ist erlaubt und was nicht beim Sport? Das Land unterscheidet ....

Weiterlesen

Flohmarkt und Lange Ost Nacht. Ersatztermin ins Auge gefasst

Flohmarkt und Lange Ost Nacht. Ersatztermin ins Auge gefasst

Abgesagt oder verschoben: Das gilt für alle großen Veranstaltungen ....

Weiterlesen

Stein für Stein

Stein für Stein

Die neue Ausstellung „Stein für Stein. Menschen ihren Namen ....

Weiterlesen

Volltanken und Öl nachschauen

Volltanken und Öl nachschauen

Eine der nächsten Ausstellungen im MUSE-O wird sich mit den ....

Weiterlesen

 

Gablenberger Blog - News, Infos und Tipps aus Stuttgart Gablenberg

Gesucht: die Gaisburger Rennwagen-Schmiede

Nach der Ausstellung ist vor der Ausstellung: Die Jubiläumsschau R22;Made in S-OstR20; ist zwar vorüber, aber es soll, wie mitgeteilt, 2016 einen zweiten Teil geben. Nach Material hierzu forscht MUSE-O schon jetzt. Heute gesucht: die Turbo-Motoren AG in der Ulmer Straße 172.
Der Schweizer Konstrukteur G. W. Müller produzierte ab 1920 in seiner Firma R22;G. W. Müller & Co.R20; im heute zu Zürich gehörenden Oerlikon ein Fahrzeug mit einem ungewöhnlichen Fünfzylinder-Sternmotor. Es hatte eine offene Karosserie, konnte als Zwei- oder Viersitzer geliefert werden und stand in drei Motorvarianten mit 25 PS, 32 PS oder R11; als Sportmodell R11; mit 75 PS zur Verfügung. 1923 verlagerte Müller die Produktion aus ungeklärten Gründen nach Stuttgart-Gaisburg und nannte das Unternehmen Turbo-Motoren AG. Sie hatte ihren Sitz beim Brendle in der Ulmer Straße 172 und 172 c; dort befinden sich heute Werkstätten und Lager sowie Nebenräume einer Moschee.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Die Hauptstadt des Puppenspiels

Neue Ausstellung über Figurentheater(spieler)

R22;Wer kennt das Guschtäfle von Heslach? R11; Sachdienliche Hinweise nimmt die MUSE-O-Leitung entgegenR20;. Mit diesem Aufruf sucht Ausstellungsmacher Ulrich Gohl nach Hinweisen auf den Puppenspieler Pizaroff, der 1937 unter anderem in Heslach auftrat. Denn wie immer soll die aktuelle Ausstellung von MUSE-O auch dazu beitragen, noch bestehende Wissenslücken zu schließen. Nichtsdestotrotz bietet R22;Tri-tra-trullala. Puppenspieler in Stuttgart, besonders im Stuttgarter OstenR20; eine Menge spannender Informationen rund um die besondere Theaterform, die in Stuttgart eine lange Tradition hat. Bei der Vernissage am 27. April war der Publikumszulauf so groß wie lange nicht mehr: Rund 120 Personen kamen zur fachlichen Einführung und zum Puppenspiel des Theaters Tredeschin.

Auch Verwaltungsbürgermeister Werner Wölfle sprach bei der Eröffnung ein Grußwort und würdigte die Arbeit von MUSE-O. Der Reichtum des Lebens im Stadtteil liege gerade in den identitätsstiftenden Dingen, die im Alltag nicht im Mittelpunkt stehen, meinte er: R22;Unser Zusammenhalt in einer Großstadt lebt von solcher Verknüpfungsarbeit, die Sie hier bieten.R20;

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Mauersegler beobachten

Die Sommergäste sind eingetroffen

Ab Mitte Juni kann man im MUSE-O wieder Live-Naturkino erleben: Immer mittwochs ab 19 Uhr bietet Rolf Kayser per Kamera und Beamer Einblick in die Mauersegler-Nistboxen unterm MUSE-O-Dach. R22;Davor ist es uninteressant, weil da die Alten auf den Jungen sitzen, da sieht man eigentlich nichtsR20;, erklärt der Vogelexperte. Aber sobald beide Eltern ausfliegen, um Futter zu holen, lohnt sich der Einblick in die Kinderstube.

Mauersegler sind faszinierende Flugkünstler, die fast ihr ganzes Leben in der Luft verbringen, wo sie jagen, fressen, trinken und auch schlafen. Außerhalb der Brutzeit verbringen sie mehrere Monate am Stück in der Luft.

Sie haben kein festes Winterquartier, sondern sind in der kalten Jahreszeit südlich der Sahara über Afrika unterwegs. Um den ersten Mai kehren sie zu uns zurück, um zu brüten und ihre Jungen aufzuziehen. Ab Anfang August geht es dann mit diesen auf die Rückreise. Kein anderer Vogel ist so perfekt wie der Mauersegler an das Leben in der Luft angepasst.

Leider finden Mauersegler in unseren Städten und Dörfern immer weniger Nistmöglichkeiten, weil moderne Gebäude kaum noch Nischen und Einlässe bieten. Umso wichtiger ist es, gezielt Nistboxen für die Sommergäste anzubieten R11; im MUSE-O hat Rolf Kayser die Zahl der Boxen kürzlich auf 18 erhöht. Er berät auch gerne zum Anbringen von Nistmöglichkeiten in Privathäusern. Und wer einen Blick in die Kinderstube der im Alten Schulhaus nistenden Vögel werfen will, kommt einfach mittwochabends das Treppenhaus ganz nach oben bis unters Dach.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Neu im Café MuseO

Bingo und Hofkonzert

Ab Mai wird im Café MuseO gespielt: Immer am zweiten Sonntag im Monat ab 16 Uhr findet ein Bingo-Nachmittag statt. Das vor allem in England und den USA sehr beliebte Lotteriespiel macht Jungen und Älteren Spaß und erfordert keine Vorkenntnisse. Man kann einfach kommen und mitmachen R11; und vielleicht einen der Gewinne ergattern, die jedes Mal verlost werden und dann gleich mitgenommen werden können. Erster Termin ist am Sonntag, 12. Mai.

Am 17. Mai hofft Café MuseO auf gutes Wetter, damit das Rockabilly-Konzert mit Musik aus den 1960er-Jahren draußen im Hof stattfinden kann. R22;Dazu gibt es ein dreigängiges Menü, da lassen wir uns kulinarisch was einfallenR20;, verspricht Pächter Michael Helmstädter. Das ganze Paket kostet 20 Euro, um Voranmeldung wird dringend gebeten, da ähnliche Veranstaltungen im vergangenen Jahr immer komplett ausgebucht waren.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)