Back to Top
 
 

Top Artikel aus unserer Stadtteil Aktuell


Kaufladen-Ausstellung wird spannend

Kaufladen-Ausstellung wird spannend

Wer die im Dezember beginnende Kaufladen-Ausstellung im MUSE-O ....

Weiterlesen

Schneemänner in der Gablenberger Hauptstraße

Schneemänner in der Gablenberger Hauptstraße

Ob der Winter schneereich wird oder nicht, das weiß im Moment noch ....

Weiterlesen

Martininmarkt am 12. November stimmt auf die kalte Jahreszeit ein

Martininmarkt am 12. November stimmt auf die kalte Jahreszeit ein

Beim Martinimarkt warten Leckereien, auch für zu Hause. Der ....

Weiterlesen

Weihnachten steht vor der Tür...

Weihnachten steht vor der Tür...

Foto Andreas Praefcke ... nun gut, nicht so ganz unmittelbar, aber ....

Weiterlesen

Ein Abend voller Lebenslust

Ein Abend voller Lebenslust

Am 4. November gastiert das Trio Bluesette im alten Gablenberger ....

Weiterlesen

 

Der große Tag rückt näher. Man fülle eine Schultüte.

Hauptkategorie: BlogKategorie: TippsVeröffentlicht: Montag, 04. September 2017 14:01Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 256

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Es kann losgehen – die Schultüten und die Ranzen sind gefüllt. Karin John-Schünemann würde eine Geolino-Machbuch in die Schultüte packen. Fotos: aia

Sie ist keine neumodische Erscheinung, sondern eine alte Tradition: Schon vor 200 Jahren bekamen ABC-Schützen eine „Zuckertüte“ zu ihrem ersten Schultag. Vor allem im Osten Deutschlands war dieser Brauch verbreitet, nachweislich zum Beispiel 1817 in Jena oder 1820 in Leipzig. Überreicht wurden sie süßen Tüten meist von den Paten. Wann und wo genau die Anfänge liegen, weiß man zwar nicht – aber heute wie damals ging es darum, Kindern den ersten Schultag zu versüßen.

Die klassische Schultüte ist bis zum Rand mit Süßigkeiten und anderen Leckereien vollgestopft und den Kindern soll durchaus auch etwas zum Schlecken vergönnt sein. Wir haben dennoch ein paar andere Ideen, etwas langlebiger als Süßigkeiten, zum Füllen der Schultüte gesammelt.

Rainer Schünemann von Karin’s Presseecke schlägt ein kleines Ding vor, das bei Kindern derzeit der ganz große Renner ist: einen „Fidget Spinner“, einen kleinen Propeller mit Kugellager, den man zwischen Daumen und Zeigefinger nimmt und rotieren lässt. Das beruhigt und baut Stress ab, sagen die Fans des In-Spielzeugs.

Weiterlesen ...

Die Haut muss „auftanken“

Hauptkategorie: BlogKategorie: TippsVeröffentlicht: Mittwoch, 05. April 2017 10:44Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 381

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Nach dem Winter ist die Haut ausgelaugt. Trockene Heizungsluft, die Kälte und der Temperaturwechsel zwischen drin und draußen haben ihr zugesetzt. Jetzt gilt es, verbrauchte Reserven wieder aufzufüllen und die Hautzellen zu „füttern“. Das beeinflusst das Hautbild positiv: Falten werden reduziert, die Haut insgesamt straffer. Gleichzeitig ist dies eine gute Vorbereitung für die „Freiluftsaison“. Denn frische Luft ist gesund, die Haut muss aber im Freien mit der UV-Strahlung und mit Umweltbelastungen klarkommen. „Die gesunde Haut kann diese Dinge viel besser verarbeiten und kontrollieren“, sagt Kosmetikexpertin Christa Galautz.

Die Inhaberin der Kosmetik-Ecke Gablenberg empfiehlt als ersten Schritt die Radiofrequenz-Therapie. Dabei erzeugen Radiowellen in der Haut Prozesse, wodurch die Kollagenbildung nachhaltig positiv beeinflusst wird. Verklebte Kollagenfasern lösen sich voneinander und richten sich auf. Das Bindegewebe wird neu aufgebaut und wertvolle Wirkstoffe in die entstandenen Zwischenräume eingelagert. Die Behandlung hat also einen doppelten Effekt: Zum einen wird die Haut, so Galautz, „praller, schöner, frischer“, was bereits nach der ersten Anwendung zu sehen ist. Zum anderen wird sie aufnahmefähiger für Pflege. Ideal ist deshalb die Kombination mit einer Behandlung wie beispielsweise der Mesotherapie mit Hilfe des HC3-Skinshooters: Ohne Stiche, Nadeln oder Injektionen „schießt“ er per Elektroporation die Wirkstoffseren tief in die Haut, dorthin, wo sie gebraucht werden und ihre Wirkung entfalten können. Je nach Hauttyp und –zustand kann ein passender Wirkstoffcocktail aus Vitaminen, Mineralien, Aminosäuren oder Kollagen eingebracht werden. Dieses Verfahren bietet eine echte, schmerzfreie Alternative zur Unterspritzung.

Christa Galautz bereitet die Haut aufs Frühjahr vor. Foto: Ait Atmane

Farbtupfer für draußen

Hauptkategorie: BlogKategorie: TippsVeröffentlicht: Montag, 03. April 2017 10:42Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 322

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Für die Frühblüher wird es jetzt Zeit, dass sie ins Freiland und an die Luft kommen: Wo man hinschaut, sprießt und blüht es in der Gärtnerei Krämer. Das sei um diese Zeit doch immer so, sagt Gärtnermeister Georg Krämer. Aber an Stiefmütterchen, Primeln & Co. hat man schließlich jedes Jahr wieder Freude, und es gibt auch immer wieder neue Varianten und Züchtungen – wie die zauberhaften, langstieligen Stiefmütterchen Etienne mit rahmgelber Blüte und fliederfarbenem Rand. Ein Renner sind derzeit auch die Rosenprimeln, die lange ihre gefüllten, rosenförmigen Blüten zeigen. In Gelb, Rot, Weiß und Blau bieten sie eine echte Augenweide. Früh und ausdauernd blüht auch der Goldlack mit seinen kräftig gefärbten Blüten. Er ist mehrjährig; wenn man ihn im Garten lässt, sät er sich selbst aus und „verwildert ein bisschen“, sagt Georg Krämer. Er persönlich mag den Nördlichen Mannsschild besonders gerne, der mit seinen kleinen, weißen Blüten bezaubert. Er ist in seiner Wildform in Deutschland vom Aussterben bedroht.

Die Frühblüher machen sich im Beet ebenso gut wie in Schalen oder Kästen, die man auch schon fertig bepflanzt von den Fachleuten kaufen kann.

Draußen hinter der Gärtnerei Krämer schauen auch schon die Blätter der Freilandtulpen einige Zentimeter weit aus der Erde. Senior Adolf Krämer hat jede einzelne Zwiebel behutsam in die gezogenen Reihen gelegt und mit Erde bedeckt. Mit ihren langen, kräftigen Stielen und gänseeiergroßen Köpfen sind diese Tulpen in der Vase ein besonderer „Hingucker“. „Die werden wahrscheinlich auf Ostern gerade recht“, hofft Georg Krämer.  

Die Primeln sprießen in rosa und anderen Farben. Foto: Ait Atmane

Mode made in Gablenberg

Hauptkategorie: BlogKategorie: TippsVeröffentlicht: Freitag, 31. March 2017 10:39Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 340

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Trendige Designs

Alle Zeichen stehen auf Frühling. Und bei KA-RIO-KA und Chamäleon HighHeels gibt es bereits die erste Frühjahrskollektion und die neuen Mode-Lieblinge im Schuhdesign: ausgefallene und auffallende Teile für die Damen-Größen 34 bis 44, ganz individuell und von Hand designed. Made in Gablenberg! Wer also unter der Diagnose „akuter Stoffwechselbedarf“ leidet, sollte schleunigst bei dieser Adresse einen Besuch machen. Neue Taschen und witzige Accessoires sind dabei natürlich auch zu finden. Selbst für das bevorstehende Cannstatter Frühlingsfest wird Frau bei KA-RIO-KA und Chamäleon HighHeels fündig. Es gibt trendige Dirndls, passendes Schuhwerk und kleine Täschchen.

KA-RIO-KA und Chamäleon HighHeels, Gablenberger Hauptstraße 83.

www.chamaeleonhighheels.com, www.ka-rio-ka.com.

Jedes Stück ein Unikat.   Foto: privat

Blumiges für die Füße

Hauptkategorie: BlogKategorie: TippsVeröffentlicht: Mittwoch, 29. March 2017 10:38Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 319

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Dieses Frühjahr glitzert und blüht es, auch auf den Schuhen: Metallic-Töne sind angesagt, ob bei Sneakers oder Ballerinas. „Viel Silber ist dabei“, sagt Wolfgang Schäfer von Schuh Schäfer, „weil das gut zu Weiß passt“. Pastelltöne von Rosa bis Lindgrün haben ebenfalls ihren Platz, außerdem sind blumige Muster angesagt. Sie finden sich auf Textil ebenso wie auf Leder und sind auch im Bereich der sportlichen Schuhe vertreten.

Für Kinderschuhe gelten diese Trends ebenso. „Da glitzert’s oft noch ein bisschen mehr“, sagt Schäfer mit Blick auf einige Paar Schuhe, die Mädchenherzen höher schlagen lassen. Aber auch Jungs kommen auf ihre Kosten, richtig schön bunt sieht es aus im Kinderschuh-Regal.

Unabhängig von Jahreszeit und Modetrends gilt: Richtig sitzen und auf Dauer bequem sein müssen Schuhe. Im Fachgeschäft werden Kinder wie Erwachsene gut beraten, und für junge Kunden gibt es mit drei unterschiedlichen Schuhweiten ein spezielles Pass-System.

Das Kinderschuhregal ist bunt.

Foto: Ait Atmane

Ein Häschen zum Kuscheln

Hauptkategorie: BlogKategorie: TippsVeröffentlicht: Montag, 27. March 2017 10:18Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 323

User Rating: 0 / 5

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Diesen Mümmelmann möchte man einfach in den Arm nehmen, was sich bei dem wunderschönen Kissen mit Fotodruck ja auch gut machen lässt. Die Hasenkissen gibt es mit zwei unterschiedlichen Motiven in der Größe 50 x 50. Es eignet sich wunderbar als Ostergeschenk für Kinder, die es lieben werden. Aber auch für Erwachsene ist dieses Kissen ein ungewöhnliches Mitbringsel.

Außerdem findet man bei Metzler Schönes Wohnen auch heuer wieder die schon im vergangenen Jahr sehr gefragten Glaseier für die Osterdeko, mit Pailetten oder Glassteinchen verziert und feinen Glasfäden im Inneren: besonders hübsch im Fenster, aber auch für den Ostertisch – und unbegrenzt haltbar.

Das Hasenkissen gibt es mit zwei unterschiedlichen Motiven.

Foto: Ait Atmane

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account