Back to Top
 
 
 
 
 
 
 
Feste sind nach wie vor kaum möglich - Brunnenfest und Martinimarkt sind abgesagt

Feste sind nach wie vor kaum möglich - Brunnenfest und Martinimarkt sind abgesagt

Corona ist noch nicht vorbei und damit leider auch noch nicht die ....

Weiterlesen

Rund 3000 Quadratmeter werden neu gestaltet - Spielplatz wird aufgewertet

Rund 3000 Quadratmeter werden neu gestaltet - Spielplatz wird aufgewertet

Der Bagger steht schon bereit: Am „kleinen Spielplatz“ in der ....

Weiterlesen

Mini-Festival rund um die Villa Berg - Klein, fein, im Freien

Mini-Festival rund um die Villa Berg - Klein, fein, im Freien

Der Kultursommer im Park ist geschrumpft, aber immerhin vier ....

Weiterlesen

Königsbäck möchte loslegen - Warten auf Genehmigung

Königsbäck möchte loslegen - Warten auf Genehmigung

Wochenlang ist nichts passiert: Der ehemalige Feinkostladen und ....

Weiterlesen

„Hörbild“ im Park der Villa Berg - Der Geist der verflossenen Zeit

„Hörbild“ im Park der Villa Berg - Der Geist der verflossenen Zeit

Eine Villa zu bauen kostet Geld, das war auch schon vor 200 Jahren ....

Weiterlesen

 

Gablenberger Blog - News, Infos und Tipps aus Stuttgart Gablenberg

Neugestaltung nördliche Ostendstraße: Allee in Richtung Villa

Hier kann man bald auf einer Allee zwischen Bäumen zur Villa Berg flanieren, beinahe wie einst vom Schloss Solitude Ludwigsburg zum Schloss Monrepos in Ludwigsburg. Der von Bäumen eingerahmte Weg führt von der Hackstraße bis zur Sickstraße: Die bisherigen Bodendecker wurden abgetragen und ein wassergebundener Weg angelegt.

Rechts und links wird die Lindenallee durch Rasenstreifen verbreitert, so dass ihr Wurzeln mehr Platz haben und mit mehr Wasser versorgt werden. Auch werden einzelne Bäume ergänzt und Sitzbänke aufgestellt. Auch die Gehwege rechts und links am Straßenrand werden verbreitert.

Im Rahmen der Bürgerbeteiligung war diese Gestaltung zusammen mit dem Ludwigsbürger Büro „KMB Plan Werk Stadt“ erarbeitet worden. Sie findet am Zugang zum Park, von der Sickstraße aus, eine optische Fortsetzung. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Oktober; Die Stadt bekommt für das Projekt Fördermittel aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Wöchentliche Workshops und Sommerferienangebote - Mobile Medienschule Stuttgart Ost (MoMO)

Wöchentliche Workshops und Sommerferienangebote

Nach der Corona-Pause öffnet die Mobile Medienschule Stuttgart-Ost (MoMO) wieder schrittweise ihre wöchentlichen kostenfreien Medien- Angebote für Kinder und Jugendliche. Nachdem MoMO mit Online-Kursen und Sendungen im Freien Radio für Stuttgart zu den Kindern und Jugendlichen nach Hause gekommen ist, dürfen diese nun, unter Einhaltung aller erforderlichen Vorschriften, wieder zu MoMO kommen.

wieder zu MoMO kommen. Den Start machte MoMO in der Computerspielschule Stuttgart im Stadtmedienzentrum. Dort können freitags von 14 bis 17 Uhr unter medienpädagogischer Anleitung mit Bloxels Education und scratch eigene Spiele programmiert werden. Wer sich vorab warmspielen möchte, kann das vom 13-jährigen Marlon erstellte Spiel „Anatomy Explore“ ausprobieren, in dem es darum geht, als Erreger über die Nase in den menschlichen Kör per zu gelangen: arcade.bloxels.co/81634691. Übrigens: Das Spiel wurde schon vor der Corona-Pandemie erstellt und hat nun einen sehr aktuellen Bezug bekommen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Alles für Garten und Balkon - Das Heinzelmännchen Handwerker Team informiert:

Sommerurlaub auf dem eigenen Balkon oder der heimischen Terrasse

Sommerurlaub auf dem eigenen Balkon oder der heimischen Terrasse liegt in diesem Jahr im Trend. Um die entsprechende Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, gilt es einiges zu beachten. Ob grüne Insel, wohnliche Ruhe-Oase oder modern gestalteter Treffpunkt für Familienfeste und Grillpartys, der Fachmann gibt wichtige Tipps zur individuellen Gestaltung und steht mit Rat und Tat zur Seite.

Die Größe und die Lage des Balkons oder der Terrasse sind ausschlaggebend bei der Gestaltung. Wenn die Sanierung des Bodens ansteht, stellt sich die Frage nach dem richtigen Belag. Ist das „verlängerte Wohnzimmer“ nach Osten ausgerichtet, speichert ein Bodenbelag aus Fliesen die wärmende Morgensonne. Holzbeläge oder Outdoor- und Rasen-Teppiche sind ideal für Südlagen. Dort ist Sonnenschutz, wie Markisen, unerlässlich; gemeinsam mit dem Spezialist für Wohnberatung findet sich die passende Lösung. Auf der Westseite können Möbel aus Metall auch von der Nachmittags sonne noch unangenehm heiß werden. Hier rät der Schreiner zu Holz. Bei Nordlagen sind ebenfalls Balkonböden aus Fliesen ideal, die schneller trocknen als beispielsweise Terrassendielen aus Holz.

Eine stimmungsvolle Beleuchtung sorgt in den Abendstunden für eine schöne Atmosphäre. Bei der Planung der Elektroinstallation und der Gartenbeleuchtung hilft der Fachmann, ebenso beim Anbringen eines Heizstrahlers, wenn die Abende wieder kühler werden. Ehe es so weit ist, müssen Blumen und Pflanzen die Hitze des Sommers überstehen. Zum täglichen Gießen wird ein entsprechender Wasseranschluss im Garten oder am Haus benötigt. Der Sanitärfachmann führt Installationsarbeiten handwerklich zuverlässig aus.

Natürlich will man auf dem Balkon oder der Terrasse ungestört von Nachbars Blicken sein. Für Abhilfe sorgt ein Sichtschutz aus Holz oder verschiedenartigen Stoffen. Aber auch mit einer Pergola lässt sich eine Terrasse abgrenzen. Sie dient gleichzeitig als Rankhilfe für Kletterpflanzen. Mit Verglasungen von Terrasse oder Balkon lassen sich wohlige Oasen schaffen. Wer trotz Verglasung nicht auf Outdoor-Feeling verzichten möchte, kann vom Fensterbauer mobile Glaswände einsetzen lassen. Bei offenen Balkon- oder Terrassen türen sollte zudem an Insektenschutz gedacht werden, damit der Innenraum frei von Fliegen und Käfern bleibt und man den Sommer in vollen Zügen genießen kann.

Ihre Heinzelmännchen-Handwerker beraten Sie gerne.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Mini-Kultursommern im Park: nächster Schritt - MUSE-O hat ein Konzept eingereicht

Mini- Festivals – 2020 kann es wegen Corona nicht so groß sein

Kultur im Park der Villa Berg: Für dieses Projekt hat die Stadt 50 000 Euro, auf zwei Jahre zu verteilen, bereitgestellt. Damit sollen rund ums künftige Haus der Musik schon mal Theater, Musik, Kabarett, Kunst und andere Formen zu erleben sein.

Als Veranstalter des Mini- Festivals – 2020 kann es wegen Corona nicht so groß sein – hat sich MUSE-O beworben, wie wir bereits in unserer Juni-Ausgabe berichtet haben. Inzwischen habe man dem Kulturamt auch ein detailliertes Konzept vorgelegt, erklärt Ulrich Gohl, MUSE-O-Kurator und stellvertretender Vorsitzender des Museumsvereins. Er ist federführend bei der MUSE-O-Bewerbung. Eine Entscheidung, wer tatsächlich den Zuschlag als Ausrichter bekommt, war bis zu unserem Redaktionsschluss allerdings noch nicht gefallen. „Das ist jetzt ein Schritt weiter, aber eine Zusage haben wir noch nicht“, so Gohl.

Sollte eine Zusage kommen, muss es jedenfalls schnell gehen. Sechs bis acht kleine Veranstaltungen wären dann gleich im Juli und August geplant, mit Künstlerinnen und Künstlern aus dem Stadtbezirk, die eine breites Spektrum abdecken: von klassischer Mu sik bis Kabarett, von Theater bis Tanz und von Marionetten bis hin zu Radiogeschichten – einschließlich der einen oder anderen Überraschung. „Mit den Leuten haben wir schon geredet, die sind alle bereit“, berichtet Gohl.

Egal, ob MUSE-O oder ein anderer Veranstalter – wir können in unserem Heft zumindest die ersten Termine leider nicht ankündigen, denn unsere nächste Ausgabe erscheint erst Anfang September. Interessierte können sich aber über die Tagespresse und übers Internet informieren, falls MUSE-O den Zuschlag bekommt zum Bei spiel auf www.muse-o.de.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Verbot von Großveranstaltungen verlängert - Kein Flohmarkt in diesem Jahr

Verbot von Großveranstaltungen verlängert

Jetzt steht es fest: Der Gablenberger Flohmarkt kann dieses Jahr nicht stattfinden. Das Ziel „Ersatztermin am 12. September“ war zwar fest im Blick der Aktiven vom Handels- und Gewerbeverein (HGV) Gablenberg. Schließlich war das Verbot von Großveranstaltungen zunächst nur bis zum 31. August ausgesprochen. Mitte Juni kam dann die Ernüchterung: Das Verbot wurde bundesweit bis Ende Oktober verlängert. Ausnahmen sind nur unter sehr strengen Vorgaben möglich und Organisator Jürgen Wegst vom HGV kam nach reiflicher Überlegung zu dem Schluss, dass diese beim Flohmarkt kaum umzusetzen sind. So könnte zwar ausreichend Abstand zwischen den Ständen gewährleistet werden, bei den Besucherinnen und Besuchern wäre das aber schwierig. Dasselbe gilt für die Dokumentationspflicht, denn jede/r einzelne müsste benachrichtigt werden, wenn sich im Nachhinein herausstellt, dass eine infizierte Person den Markt besucht hat.

Das ist nicht machbar, denn der Flohmarkt kann ja nicht eingezäunt werden. Hinzu kommt, dass mehr Aufsichtspersonen notwendig wären, dass die Genehmigung seitens der Behörden mehr als fraglich ist, dass noch niemand weiß, ob und wie Toiletten genutzt werden können. Und selbst bei Lösung aller Probleme bliebe der Aufwand und die Zahl der Aufsichtspersonen deutlich erhöht, die Einnahmen – aufgrund der größeren Abstände zwischen den Ständen – deutlich geringer.

Das alles hat die Organisatoren vom HGV bewogen, schweren Herzens den Flohmarkt 2020 abzusagen. Wer bereits einen Platz reserviert hat, kann die bezahlten Gebühren vor Ort bei Betten Wegst, Gablenberger Hauptstraße 41, Telefon 483060, zurückbekommen. Dafür einfach während der Öffnungszeiten vorbeikommen (Montag bis Freitag von 9 bis 13 und von 15 bis 18 Uhr), und bitte unbedingt den Anmeldezettel mitbringen, sonst ist die Auszahlung nicht möglich!

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Pläne für die großen Blumenbeete - Sitzflächen statt Hundeklo

Pläne für die großen Blumenbeete

Die drei erhöhten Pflanzbeete im Bereich der Schrägparkplätze an der Gablenberger Hauptstraße sind aufgrund ihres jämmerlichen Zustands immer wieder Thema in der Öffentlichkeit. Auch derzeit sammeln sich in ihnen Hundekot, Verpackungen und anderer Abfall. Die Projektgruppe Gablenberger Hauptstraße im Rahmen der Sozialen Stadt Gablenberg hat sich Gedanken über eine Aufwertung gemacht. Die Idee ist jetzt, die Beete „mit Holzplanken zu überdeckeln, so dass man darauf sitzen kann“, sagt Sebastian Graf vom Büro der Sozialen Stadt Gablenberg. Ergänzend könnten Bäume in Kübeln in der Mitte von zwei der Beete platziert werden, im dritten Beet ist ein Baum fest eingepflanzt. Alternativ dazu könnte sich Peter Metzler, der Vorsitzende des Handels- und Gewerbevereins Gablenberg, vorstellen, dass man Tafeln mit historischen Ansichten von Gablenberg aufstellt.

Eine förmliche Genehmigung sei nicht nötig, berichtet Sebastian Graf, sowohl das Tiefbauamt als auch das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt hätten bereits grünes Licht gegeben. Mitte Juni fand ein Vor-Ort-Termin mit einem Gartenbaubetrieb statt, der nun ein Angebot abgeben wird. Finanziert werden soll das Projekt aus dem Verfügungsbudget der „Sozialen Stadt Gablenberg“, eventuell wird zusätzlich ein Antrag auf Unterstützung aus dem Budget des Bezirks beirats gestellt. Wenn das An ge bot vorliegt, sollen die Details entschieden werden.

Die Bank und das Hochbeet, die im vergangenen Herbst von Jugendlichen der Grund- und Werkrealschule Gablenberg gebaut wurden und kurzzeitig im Beet standen, seien eher nicht für die Nutzung an dieser Stelle geeignet, sagt Graf. Sie bekommen einen Platz beim Urban Gardening in der Bergstraße, wobei das Beet dann auch von Schülern genutzt werden kann.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Noch bis zum 2. August im MUSE-O: Ausstellung „Stein für Stein – Menschen ihren Namen wiedergeben“

Museumsausstellung zu NS-Opfern

Die mehr als 20jährige Arbeit der Initiative Stolperstein Stuttgart-Ost ist der Anlass für die Ausstellung „Stein für Stein – Menschen ihren Namen wiedergeben“ im Alten Schulhaus Gablenberg. Sie gibt einen Überblick über die seitherigen Aktivitäten der Initiative und stellt die Opfergruppen der Nationalsozialisten sowie stadtteilbezogen Einzelschicksale vor.

Auf mehreren Bild/Text-Tafeln erhalten die Besucher einen Überblick über die verschiedenen Opfergruppen. Anhand ausgewählter Einzelschicksale wird die Brutalität verdeutlicht, mit der das NS-Regime gegen politisch Missliebige, gegen Minderheiten und gegen Kranke vorging.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)