Back to Top
 
 
Tanne, Fichte oder ähnliches: HGV sucht einen Weihnachtsbaum

Tanne, Fichte oder ähnliches: HGV sucht einen Weihnachtsbaum

Es ist schon fast ein festes Ritual im Herbst: Der Handels- und ....

Weiterlesen

Vorlesen ist ein wertvolles Kulturgut Lesepaten und -patinnen gesucht

Vorlesen ist ein wertvolles Kulturgut Lesepaten und -patinnen gesucht

Die Grund- und Werkrealschule Gablenberg sucht Personen, die gern ....

Weiterlesen

Tempo 30 als Lösung? Entspannter über die Straße

Tempo 30 als Lösung? Entspannter über die Straße

Wäre Tempo 30 eine Option für die Gablenberger Hauptstraße? Für die ....

Weiterlesen

Theater La Lune - Emmas Glück zu Bauerneintopf

Theater La Lune - Emmas Glück zu Bauerneintopf

Im Oktober freut man sich wie der, bei gehaltvollen Suppen ....

Weiterlesen

Yoga Garden hat eröffnet - Oase der Ruhe im Osten

Yoga Garden hat eröffnet - Oase der Ruhe im Osten

Ruhe und Zeit für gemeinsame Genussmomente stehen für viele ....

Weiterlesen

 

Tanne, Fichte oder ähnliches: HGV sucht einen Weihnachtsbaum

Es ist schon fast ein festes Ritual im Herbst: Der Handels- und Gewerbeverein Gablenberg sucht einen Weihnachtsbaum. In der Vergangenheit wurde dafür immer eine pfiffige Lösung gefunden: Privatleute, die einen zu groß gewordenen Nadelbaum in ihrem Garten stehen hatten, konnten ihn auf diese Weise kostenlos fällen und abholen lassen.

Auch heuer bietet der HGV diese Möglichkeit. Wer seine Tanne oder Fichte abgeben möchte, kann sich beim HGV melden. Die Verantwortlichen schauen sich dann sowohl den Baum als auch den Standort an. Der potenzielle Weihnachtsbaum sollte möglichst von der Straße oder der Einfahrt aus zu erreichen sein. Dann können ihn die Gewerbetreibenden umsägen und mit dem Kran auf den Anhänger hieven. Sie werden ihn dann in die Gablenberger Hauptstraße transportieren, wo er geschmückt wird und nochmal einen Auftritt hat. Kontaktadresse: Jürgen Wegst, Handels- und Gewerbeverein Gablenberg, Telefon und Fax 48 30 60, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Sollten mehrere Angebote eingehen, entscheiden die Verantwortlichen vom HGV, welches davon dieses Jahr angenommen wird.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

HGV bietet geringfügige Beschäftigung - Ein Job für geschickte Leute

Der Handels- und Gewerbeverein Gablenberg sucht im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung einen rüstigen Rentner mit handwerklichem Geschick und Freude daran, den Stadtteil mitzugestalten. Er könnte zum Beispiel beim Aufhängen der Weihnachtsdeko an den Geschäften oder beim Dekorieren der Blumentröge in der Gablenberger Haupstraße anpacken und auch bei vielen anderen Aktivitäten des HGV. Bisher hat das meistens ein Mitarbeiter von Metzler Schönes Wohnen übernommen, der nun im Ruhestand ist.

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, keine zwei linken Hände haben und ein wenig dazuverdienen wollen:

Melden Sie sich bitte beim Handels- und Gewerbeverein Gablenberg, Gablenberger Hauptstraße 41, 70186 Stuttgart, Telefon 483060, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Neues Angebot im Gaisenhaus - Für die Generation 60 plus

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an …“, sang einst Udo Jürgens. Ganz stimmt das zwar nicht, aber der Text geht ja weiter: „ …da hat man Spaß daran“. Das Stadtteil- und Familienzentrum Gaisenhaus in der Hornbergstraße 99 und 107 bietet seit dem Frühjahr auch ein Programm für Menschen im Alter von 60 Jahren und älter an, bei dem Spaß und Freude in der Gemeinschaft im Mittelpunkt stehen.

Alle 14 Tage in den geraden Kalenderwochen finden freitags circa zweistündige Spaziergänge oder Wanderungen rund um Gaisburg statt. Treffpunkt ist vor dem Gaisenhaus. Weitere Angebote wie gemeinsame Spielenachmittage und Musemsbesuche sind in Planung. Die nächsten Termine sind der 10., der 24. September und der 8. Oktober. Zusätzlich findet am 25. September ab 9.30 Uhr ein gemeinsames „gesundes“ Frühstück statt.

Eine Anmeldungen ist erforderlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 91235427. www.gaisenhaus.de

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

DJR sucht Räume für Jugendaktivitäten - Vermittlung von Werten

Der Verein Deutsche Jugend aus Russland (DJR) ist auf der Suche nach Räumen, in denen Jugendlichen Werte und Normen der Gesellschaft vermittelt werden sollen, wie DJR-Geschäftsführer Ernst Strohmaier das Anliegen der Jugendorganisation beschreibt. Die Wahl der Mittel ist ebenso ungewöhnlich wie erfolgreich: 2002 holte man mit dem Integrationsprojekt „Boxen im Osten“ nicht nur auffällig gewordene Jugendliche mit Migrationshintergrund von der Straße, die DJR erhielt bundesweite Anerkennung für den ehrenamtlichen Einsatz.

Jetzt möchten Ernst Strohmaier und Mitstreiter die Präventionsarbeit noch umfassender angehen und zwar mit einem Zentrum, in dem Boxen und Ringen unterrichtet werden, aber auch Tanz, Theater und Schach. Denn auch in diesen Disziplinen können die Jugendlichen Spitzenleistungen erzielen, wenn sie entsprechen angeleitet werden.

Der Stuttgarter Osten erscheint Strohmaier dafür ideal, aber auch benachbarte Stadtteile, wie Wangen oder Bad Cannstatt kämen in Frage. Ein großer Raum und einige kleinere Workshop-Räume für die unterschiedlichen Angebote wären gut, in einem leerstehenden Fabrikgebäude etwa. Aber da ist der gemeinnützige Verein nicht festgelegt. Ein Angebot in Stuttgart-Wangen musste ausgeschlagen werden. „Die Maklergebühren waren zu hoch“, bedauert der Geschäftsführer die Absage. Horrende Mieten sind bei der DJR nicht drin, die das soziale Engagement für die Stadtgesellschaft ehren amtlich leistet.

Bei der DJR ist man jedenfalls gerüstet. „Wir können sofort loslegen“, sagt Ernst Strohmaier. Die Trainer und Übungsleiter sind da, auch ein Teil der Ausrüstung. Wie viele Jugendliche aufgenommen werden können, hängt letztlich von der Größe der Räumlichkeiten ab, die hoffentlich bald gefunden sind.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Neue Deko und Rätselspiel - Sportliches Schaufenster

Die Schaufenster Gablenberger Hauptstraße 26 entwickelt sich zur Rätsel-Zentrale im Stadtteil. Nach Ostereier- und Einkaufstütenzählen sind jetzt die Olympischen Spiele an der Reihe, denn die sollen am 23. Juli in Tokio starten. Der Handels- und Gewerbeverein Gablenberg hat deshalb ein paar Sportler in bunten Farben angeschafft, die im Schaufenster jeweils eine olympische Disziplin ausüben.

Aber was für eine? Wer miträt und die gefundenen Sportarten oder Disziplinen an den Handels- und Gewerbeverein Gablenberg schreibt, kann einen von 10 Einkaufsgutscheine über jeweils 15 € gewinnen. Schicken Sie Ihre Antwort bis spätestens Mittwoch, 11. August per Brief an den HGV Gablenberg, Gablenberger Hauptstraße 41 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Bitte geben Sie Ihre vollständige Adresse und eine Telefonnummer an. Ihre Daten werden nur für die Benachrichtigung gebraucht und nicht für andere Zwecke verwendet. Wenn viele richtige Antworten eingehen, entscheidet das Los. Die Gewinner des Einkaufstüten-Rätsels haben ihre Gutscheine bereits erhalten: Es waren 44 Tüten in den Schaufenstern zu sehen.

Vor und mit den Sportlern hat auch die Kinderkultureinrichtung Karamba Basta das Schaufenster genutzt und eine Skulptur ausgestellt. Der Hintergrund ist, dass dieses Jahr die Kinder-Kunst-Tour im Stuttgarter Osten in der üblichen Form nicht stattfinden kann. Trotzdem konnten Kinder kreativ werden und in einer Einrichtung in ihrer Nähe – im Osten waren es das Karamba Basta, das Kinder- und Jugendhaus Ostend, das Spielhaus Unterer Schlossgarten und das Kinder- und Familienzentrum St. Josef – Pappscheiben bemalen, die zu einer Skulptur zusammengesteckt wurden. Diese war bis Anfang Juli im Rätsel-Schaufenster zu sehen.

Jetzt wird sie mit den Werken aus anderen Stadtbezirken zusammengeführt und soll am 18. Juli beim Fest der Kinder auf dem Schloßplatz aufgestellt werden.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Neues aus dem Gaisenhaus - Flexibel durch die Pandemie

Aufgrund der Pandemie können derzeit keine Präsenzveranstaltungen im Gaisenhaus stattfinden, weshalb einzelne Angebote, wie der Babybrunch, online stattfinden. Seit Februar wird zudem ein Stammtisch für Väter angeboten, welcher zunächst online gestartet ist. Einmal im Monat treffen sich die Väter (online) zum gemeinsamen Austausch. Dabei gibt es einen fachlichen Input zu Themen, die die Väter interessieren.

Mit dem Kurs „Bereit fürs Baby“ macht das Familienzentrum erstmalig ein Angebot für werdende Eltern. In dem umfangreichen Geburtsvorbereitungskurs erfahren die zukünftigen Eltern alles rund um Schwangerschaft, Entbindung, Mutterschutz, Elterngeld und die Pflege eines Babys. Der erste Kurs findet vom 10. Mai bis 5. Juli statt, der nächste dann vom 6. September bis 18. Oktober, je nach Lage online oder in Präsenz. Infolge der Corona- Pandemie können viele Veranstaltungen nicht sicher geplant werden. Das Team hofft, dass zumindest Veranstaltungen im Freien angeboten werden dürfen und plant deshalb einige Outdoor-Aktionen für Jung und Alt, wie Kräuterwanderungen, einen Workshop für Kinder im Bienengarten und einen Tag im Wald für Kinder. Infos dazu unter www.gaisenhaus.de .

Erweiterung des Angebots für die Generation 60+ Seit Kurzem darf sich das Gaisenhaus auch als „Stadtteil- und Familienzentrum PLUS“ bezeichnen, da der entsprechende Antrag zur Erweiterung vom Gemeinderat genehmigt wurde. Dies bedeutet, dass es auch Angebote für Menschen im Alter von 60 Jahren und mehr geben wird. Das Team aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen hat schon viele Ideen, auch für generationenübergreifende Veranstaltungen, entwickelt. Nun müssen nur noch die Inzidenzzahlen sinken, so dass es losgehen kann. Bis dahin bietet das Gaisenhaus Spaziergänge in Kleingruppen für die Generation 60+ an. Interessierte können sich per E-Mail an Edmund Fröhlich ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) wenden.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Tankstellen im MUSE-O - Kurzes Vergnügen und neue Hoffnung

Die MUSE-O-Macher und viele Interessierte hatten sich so gefreut: MUSE-O darf wieder öffnen. Doch dann kam schnell die erneute Schließung. Aber es gibt neue Pläne.

Das Interesse an der Tankstellen-Ausstellung war groß: 48 Zeitfenster waren unter den neuen Bedingungen insgesamt zu vergeben, und 45 davon wurden tatsächlich gebucht. Über diese „Auslastung“ kann man nicht klagen. Besondere Freude machte, dass die Besucherinnen und Besucher geradezu dankbar dafür waren, eine historische Ausstellung vor Ort und live erleben zu können. Viele blieben lange, mussten am Ende „ihrer“ Stunde von den (allesamt getesteten) Aufsicht führenden auf die Zeitbeschränkung aufmerksam gemacht werden.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Neue Graffitis fürs Karamba Basta

Im Sommer wird´s bunt:

Der Kinderkulturverein Karamba Basta verschönert den Durchgang zwischen Schmalzmarkt und Bergstraße, in dem der Eingang zu seinen Räumen liegt. Nach über 20 Jahren ist es Zeit, die Graffitis durch neue, bunte Sprühkunst zu ersetzen, findet das Karamba-Basta-Team.

Es freut sich über Kinder zwischen acht und 14 Jahren, die mitmachen. Bei der Aktion dabei ist der Graffitikünstler Fabian Punkhard, der bestimmt ein paar Tipps auf Lager hat.

Der genaue Termin steht noch nbicht fest, aber interessierte Kinder und Jugendliche können sich schon jetzt melden bei Gerhard Morgenstern oder Karin Dünkel, Telefon 0711 486754, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Möglich wird das Projekt durch eine Spende des Wohnungsunternehmens SWSG.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Naturfreunde im Stuttgarter Osten - Stadtspaziergang

Die Naturfreunde Stuttgarter Os ten sind unterwegs, sofern das Pandemiegeschehen es zulässt.

Ein zweistündiger Spaziergang zu den Stadtvillen in der Gänsheide und ihrer Geschichte findet am Donnerstag, 1. April statt, unterhaltsam eingeführt von Jörg Kleinbeck. Treffpunkt 15 Uhr, Haltestelle Bubenbad. Teilnahme-Beitrag 5 Euro; ev. Schlusseinkehr; Anmeldung bei Ulrich Petri, Telefon 0711-6408868.

Wanderung ins Unterland am Sonntag, 18. April ab Hohenstadt zu den Kuranlagen von Bad Rappenau und ins Mühlbachtal; mit dem Besuch eines alten Jüdischen Friedhofs. Mit Schlusseinkehr. Streckenlänge 15 km. Kosten: BW-Ticket, Gäste + 5 Euro. Anmeldung bei Rolf Bader, 2537246. Siehe auch Programm Januar bis Juni, erhältlich im Naturfreundhaus Fuchsrain oder auf ost.naturfreunde-stuttgart.de.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Naturfreunde im Stuttgarter Osten - Zu den Mandelblüten

Die Naturfreunde machen eine Wanderung und einen Stadtspaziergang, sofern das Pandemiegeschehe n es zu lässt. Auf dem Programm steht am Samstag, 27. März der Pfälzer Mandelpfad mit rosa roten Blütenwolken. Entlang des Pfades in den malerischen Dörfern gibt es Deftiges, Süßes und natürlich einen guten Tropfen Wein! Streckenlänge rund 10 Kilometer, Gehzeit rund 4,5 Stunden. Rucksackvesper mitnehmen; eventuell mit Schlusseinkehr. Kosten : BW- Ticket; Gäste plus 5 Euro. Anmeldung und Infos bei den Wander leite rinnen Anita Krauter und Hanne Funke, Telefon 32 39 06. Achtung, späte Rückkehr!

Am Donnerstag, 1. April ist ein Nachmittags-Spaziergang zu den Stadtville n in der Gänsheide und ihr er Geschichte geplant. Jörg Kleinbeck führt unterhaltsam ein. Dauer zirka 2 Stunden, Treffpunkt 15 Uhr Haltestelle Bubenbad. Teilnahme-Beitrag 5 Euro, eventuell mit Schlusseinkehr; Anmeldung bei Ulrich Petri, Telefon 6 40 88 68.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)