Busspur in der Wagenburgstraße

Ende Oktober hat die Stadt Stuttgart auf der Wagenburgstraße stadteinwärts eine neue Busspur eingerichtet: Zwischen der Ostendstraße und der Schwarenbergstraße ist jetzt die rechte Fahrspur Bussen, Taxis und Radfahrern vor behalten. Der 400 Meter lan ge Abschnitt wurde am 28. Oktober markiert. Auf ihm ist Parken grundsätzlich nicht mehr erlaubt, wodurch nach Angaben der Stadt 35 Parkplätze entfallen. Die Stadt verwaltung hat verstärkte Kontrol len und Abschleppmaßnahmen angekündigt.

Die Maßnahme hat Wellen geschlagen, so klagen Anwohner über Parkplatznot, vor allem am Abend und überlegen, wie sie gegen die Maßnahme protestieren könnten. Denn die Busspur ist offiziell vorläufig auf einen Testbetrieb von drei Monaten befristet. Danach werde analysiert, wie sie sich auswirke, „um anschließend über einen möglichen Fortbestand zu entscheiden“, so die Stuttgarter Stadtverwaltung.

Zweck des separaten Streifens ist, die Linienbusse, insbesondere die Linie 40 zum Hauptbahnhof, pünktlicher und damit attraktiver zu machen. Die Kritiker, zu denen auch der Handels- und Gewerbeverein Stuttgart-Ost und der Han delsund Gewerbeverein Gablenberg zählen, argumentieren, dass es sich dabei um Augenwischerei handle. Denn der Bus bleibe bei Stau wie alle anderen im Nadelöhr Wagenburgtunnel stecken – die 400 Meter in der Wagen burgstraße brächten kaum et was. Was dadurch gewonnen werde, stehe in keinem Ver hält nis zum Verlust von Parkplätzen.

Im Sinne eines konstruktiven Beitrags machen die HGVs zwei Vorschläge, die zumindest ei nen Kompromiss bedeuten würden.

  • Die Busspur könnte in einem bestimmten Zeitfenster in der Nacht fürs Parken freigegeben werden, ähnlich, wie es in der Rotebühlstraße gehandhabt wird. Denn in der Nacht ist der Park druck für die Anwohner am größten – und der Bus steht um diese Zeit ohnehin nicht im Stau.
  • Für die weggefallenen Parkplätze könnte Ersatz weiter unten in der Talstraße geschaffen werden, und zwar im Bereich der Raichberg- Realschule. Dort besteht jetzt bereits eine Busspur für die Linie 45. Diese könnte aber auch den Weg über die Landhausstraße zum Ostendplatz nehmen – das wäre sogar kürzer, ohne dass eine Haltestelle verlorengeht. Damit wäre die Busspur zwischen Schönbühl- und Klingenstraße unnötig, an ihrer Stelle könnten Parkplätze eingerichtet werden.

Weiterhin drängt der Handels- und Gewerbeverein Gablenberg darauf, dass die Einrichtung einer Parkgarage unterm Schulhof der Gablenberger Schule weiter untersucht und geprüft wird.