Back to Top
 
 
Neugestaltung nördliche Ostendstraße: Allee in Richtung Villa

Neugestaltung nördliche Ostendstraße: Allee in Richtung Villa

Hier kann man bald auf einer Allee zwischen Bäumen zur Villa Berg ....

Weiterlesen

Wöchentliche Workshops und Sommerferienangebote - Mobile Medienschule Stuttgart Ost (MoMO)

Wöchentliche Workshops und Sommerferienangebote - Mobile Medienschule Stuttgart Ost (MoMO)

Nach der Corona-Pause öffnet die Mobile Medienschule Stuttgart-Ost ....

Weiterlesen

Alles für Garten und Balkon - Das Heinzelmännchen Handwerker Team informiert:

Alles für Garten und Balkon - Das Heinzelmännchen Handwerker Team informiert:

Sommerurlaub auf dem eigenen Balkon oder der heimischen Terrasse ....

Weiterlesen

Mini-Kultursommern im Park: nächster Schritt - MUSE-O hat ein Konzept eingereicht

Mini-Kultursommern im Park: nächster Schritt - MUSE-O hat ein Konzept eingereicht

Kultur im Park der Villa Berg: Für dieses Projekt hat die Stadt 50 ....

Weiterlesen

Verbot von Großveranstaltungen verlängert - Kein Flohmarkt in diesem Jahr

Verbot von Großveranstaltungen verlängert - Kein Flohmarkt in diesem Jahr

Jetzt steht es fest: Der Gablenberger Flohmarkt kann dieses Jahr ....

Weiterlesen

 

Intensive Erfahrungen

Tatjana Strohmaier verabschiedet sich

Tatjana Strohmaier verabschiedet sich

Vielleicht hat Tatjana Strohmaier gerade ihre fünf intensivsten Jahre erlebt: Die Zeit als Bezirksvorsteherin von Stuttgart-Ost, in der sie quasi nebenbei auch noch zweimal Mutter wurde. Jetzt muss die Christdemokratin das Bezirksrathaus abgeben und für den Einzug in den Gemeinderat hat es auch nicht gereicht. Trotzdem wirkt sie beim Treffen im Bierg arten am Klingenbachpark sehr entspannt und zieht eine positive Bilanz. „Es ist eine wunderschöne Zeit gewesen , und super bereichernd“, sagt die 36-Jährige ohne jede Bitterkeit.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Schritte zum Bürgertreff

Ein Bürgertreff im Neubau schwab-fellbach.de des Bau- und Wohnungsvereins an der Ecke Klingenstraße/Wagenburgstraße ist so gut wie in trockenen Tüchern. Der Bezirksbeirat Stuttgart-Ost und der Ausschuss für Wirtschaft und Wohnen des Gemeinderats haben den Grundsatzbeschluss bereits gefasst, der Gemeinderat muss noch zustimmen und damit Gelder für den Betrieb bewilligen.

Der Bau- und Wohnungsverein erstellt im Erdgeschoss des Neubaus Räumlichkeiten für eine öffentliche Nutzung: Insgesamt rund 125 Quadratmeter Fläche sollen als Mehrzweckraum mit Teeküche und als Büro zur Verfügung stehen. Die Bürgerbeteiligung im Rahmen des Sanierungsgebiets Soziale Stadt Gablenberg wird einziehen, doch es soll auch Bürger geben, die als „Kümmerer“ Verantwortung für die Räumlichkeiten übernehmen. In der vorbereitenden „Projektgruppe Bürgertreff“ hat sich eine Reihe von Personen bereit erklärt, sich zu engagieren. Sie bereiteten derzeit einen Verein vor, der die Trägerschaft übernehmen könnte, bestätigt Martina de la Rosa, die das Projekt von Seiten der Stadt betreut. Auch ein Konzept werde entwickelt,. Wann die Räume bezugsfertig sind, steht noch nicht fest, das hängt vom Baufortschritt ab. Auf den Internetseiten der Sozialen Stadt Gablenberg ist zu lesen, dass man von einer Übergabe voraussichtlich im September ausgeht.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Wechsel im Bezirksrathaus

FDP hatte das Vorschlagsrecht

Im Bezirksbeirat Stuttgart-Ost steht wieder ein Führungswechsel an. Vor fünf Jahren hat die derzeit noch amtierende Bezirksvorsteherin Tatjana Strohmaier (CDU) das Amt von Martin Körner (SPD) übernommen, der wiederum fünf Jahre zuvor Bernhard Kübler (CDU) beerbt hatte. Doch aufgrund ihrer Stimmen verluste bei der Gemeinde ratswahl müssen die Christdemokraten ein Bezirksrathaus an die FDP, die dazugewonnen hat, abgeben – und einmal mehr ist es der Osten, der abgetreten wird. Tatjana Strohmaier wird im September offiziell aus ihrem Amt verabschiedet.

Die FDP schlägt als künftige Bezirksvorsteherin Charlotta Eskilsson vor, die in Stuttgart- Mitte wohnt. Die Stadtgruppe Ost hätte zwar gerne den „Ostler“ Thilo Scholpp g ehabt, konnte sich damit aber nicht durchsetzen. Der Gemeinderat muss den Vorschlag noch formal bestätigen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Sechs Vorschläge für den Osten

Bürgerhaushalt 2019

Die Bürgerinnen und Bürger haben gewählt und damit entschieden, welche Vorschläge aus dem Bürgerhaushalt von der Verwaltung näher geprüft werden. Insgesamt werden 130 Projekte genauer angeschaut: zum einen die 100, die am häufigsten mit „gut“ bewertet wurden, hinzu kommen die beiden meistgenannten Vorschläge aus jedem Stadtbezirk. Wenn die Verwaltung geprüft hat, wird der Gemeinderat im Rahmen der Haushaltsplanberatungen über die Vorschläge beraten und beschließen.

Unter den „Top 130“ ist sind sechs Projekte, die explizit dem Stuttgarter Osten zugeordnet sind. Wir führen sie kurz auf, mit der ausführlichen Begründung und Kommentaren können sie im Internet nachgelesen werden unter www.buergerhaushaltstuttgart.de/ergebnis/top_130. Dort kann man den Stadtbezirk angeben und bekommt dann die entsprechende Auswahl an Vorschlägen.

Platz 12: Erweiterung der Schulmensa des Wagenburg- Gymnasiums. Das Wagenburg- Gymnasium brauche dringend eine größere Mensa, die den Kindern und Jugendlichen ein gesundes Mittagessen bietet. Die derzeit 54 Plätze seien zu wenig, der Platz in der Küche und an der Ausgabestelle zu knapp. Deshalb vergehe oft die Mittagspause mit Schlange stehen, viele Schülerinnen und Schüler behälfen sich auch mit teuren und weniger gesunden Alternativen. Der Vorschlag regt einen Neubau mit neuen Räumen im rückwärtigen Schulhof an.

Platz 37: Die Abendöffnungszeiten für Bäder, unter anderem für das Leo-Vetter-Bad, soll erhalten werden.

Platz 55: Mehr Radwege schaffen, sodass man besser durch die Stadt kommt, zum Beispiel von Stuttgart-Ost nach Zuffenhausen. Derzeit müssten Radfahrer oft auf Gehwege ausweichen. Mehr Radverkehr würde helfen, den Feinstaub zu reduzieren.

Platz 87: Villa Berg sanieren. Trotz einer groß angelegten Bürgerbeteiligung zur Zukunft der Villa Berg, die vor mehr als zwei Jahren mit einem eindeutigen Votum der Bürger zu Ende ging, wurde bis heute kein Beschluss zur Sanierung gefasst. Dieses „historisch unglaublich bedeutende“ Gebäude müsse jetzt saniert und den Bürgern wieder zugänglich ge macht werden!

Platz 92: Entlang der Landhausstraße zwischen Raitelsbergstraße und Ostendplatz sei reichlich Platz für die Pflanzung von Bäumen. Hier müssten nicht einmal Parkplätze entfallen, weil dort keine sind. Das würde gerade im Sommer für eine angenehmere Aufenthaltsqualität sorgen und Feinstaub aufnehmen.

Platz 94: Leo-Vetter-Bad nicht schließen. Auch viele wei tere Vorschläge in den Top 130 beziehen sich auf das neue Bäderkonzept und appellieren, die Öffnungszeiten und Nutzungsmöglichkeiten der Bäder nicht zu verringern.

Auch bei zahlreichen Vorschlägen für Gesamt-Stuttgart, die in den Top 130 gelandet sind, ist der Osten natürlich mitbetroffen. Viele davon betreffen die Preise und das Angebot öffentlicher Verkehrsmittel, die Öffnungszeiten der Bäder, Radwege oder Sau berkeit und Müll in der Stadt. Auf Platz eins aller Vorschläge mit 4445 Gut-Bewertungen landete übrigens die Neckarwelle, die bereits beim Bürgerhaushalt 2017 ziemlich weit vorne war und mit einer Machbarkeitsstudie geprüft wurde. Sie müsse jetzt umgesetzt werden, damit es 2020 heiße: „Stuttgart surft!“, fordern die Vorstände des Vereins Neckarwelle, die den Vorschlag eingestellt hatten.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Kein Parken an der Kreuzung

Neugestaltung von Kreuzungen in Gablenberg

Bei einer Begehung mit Bürgern im Herbst nahm das Stadtplanungsamt zusammen mit Anwohnern verschiedene Kreuzungsbereiche in Gablenberg (Klingen-/ Libanonstraße, Klingen-/Bergstraße und Berg-/ Pflasteräckerstraße) und die Bergstraße in den Blick. Ein häufig genanntes Problem waren zugeparkte Kreuzungen, an denen Fußgänger kaum noch queren können. Das Ingenieurbüro Heinrich versucht mit seinem Entwurf, dem entgegenzusteuern. Er wurde im April im Bürgerservicezentrum vorgestellt und könnte – sofern der Gemeinderat zustimmt – im kommenden Jahr umgesetzt werden.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Kandidieren für den Osten

Am 26. Mai ist Kommunalwahl. Wir stellen Gemein de ratskandidaten und -kandidatinnen aus dem Stuttgarter Osten vor, allerdings nur von denjenigen Parteien und Grup pierungen, die es 2014 ins Gremium geschafft haben. Spätere Abspaltungen werden nicht berücksichtigt. Aus Platz gründen können wir leider nur bei den vorderen Listenplätzen ein Foto abdrucken. Die Reihenfolge richtet sich nach der derzeitigen Zahl der Sitze im Gemeinderat.

Nutzen Sie am 26. Mai Ihr demokratisches Recht und gehen Sie wählen! Nicht-Wähler schwächen die Demokratie.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Hohe Strafen

Wilde Müllberge werden höher bestraft

„Müllsünden“ werden teuer

Eine Zigarettenkippe wegwerfen, eine zerdepperte Flasche oder die Hinterlassenschaften des Hundes einfach liegen lassen: Das kann teuer werden, in Zukunft sogar noch deutlich teurer als bisher. Anfang Dezember hat das Land seinen neuen Bußgeldkatalog für Umweltverstöße herausgegeben. Die Strafen für „Müllsünden“ wurden drastisch erhöht.

Hier ein paar Beispiele für neue Bußgelder, die gelten, wenn Unrat weggeworfen, liegen gelassen oder wild deponiert wird:

  • Hausmüll in geringer Menge, zum Beispiel Bananenschale, Zigarettenschachtel, Zigarettenkippe, Papier, Kaugummi, Lebensmittelreste: 50 bis 250 Euro (bisher maximal 25 Euro)
  • kaputte Glasflasche oder andere scharfkantige Gegenstände: bis zu 800 Euro (bisher maximal 100 Euro)
  • Hundekot: bis zu 250 Euro
  • einzelne Sperrmüll-Objekte wie Kinderwagen: 100 bis 500 Euro
  • größere Sperrmüll-Objekte wie Ofen, Matratze: 200 bis 800 Euro.

Das Land hofft mit diesen Strafen, die den lokalen Behörden einen Rahmen vorgeben, Müllsünder abzuschrecken. Sie gelten auch in Stuttgart und geben der Stadt vielleicht Rückenwind bei ihrer Sauberkeitsoffensive. Zehn Millionen Euro will sie investieren, unter anderem für zusätzliche Reinigungskräfte und -fahrzeuge und für zusätzliche Müllbehälter. Auch eine Werbekampagne für mehr Sauberkeit ist geplant. Denn wenn die Menschen nicht umdenken, nützen alle Strafen nichts: Bewusstsein und Zivilcourage sind gefragt. In diesem Sinn finden immer wieder Müllsammelaktionen, von „Let’s putz“ bis hin zu kleineren Initiativen statt. Kürzlich hatte die SPD Ost unter dem Titel „Who kehrs?“ zu einer Diskussionsveranstaltung eingeladen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Tagsüber mehr Parkplätze

Auswirkungen des Parkraummanagements

Im Dezember vergangenen Jahres wurde das Parkraummanagement (PRM) im Stuttgarter Osten eingeführt. Seit bald vier Monaten herrscht Gebührenpflicht in großen Teilen von Gablenberg und Ostheim. Das soll Pendler abschrecken, und tatsächlich findet sich jetzt tagsüber leichter ein Parkplatz. Abends und nachts ist die Situation aber unverändert: Die Anwohner müssen trotz ihres Parkausweises teilweise lange nach einem Platz für ihr Auto suchen.

Tagsüber sei es „jetzt viel einfacher einen Parkplatz zu finden“, hat Marion Sommer fest gestellt. Der Nachteil: „Man muss halt zahlen“, bedauert die Mitarbeiterin der Allianz-Agentur Mühlhäuser. Direkt am Arbeitsplatz in der Gablenberger Hauptstraße kann sie ihr Auto ohnehin nicht abstellen, weil dort eine Kurzparkzone ist. Deshalb parkt sie in einer der Seitenstraßen. Dort sei die Situation weniger angespannt als zuvor, was sie positiv bewertet. Allerdings muss die Pendlerin für acht Stunden mehr als sieben Euro berappen, das Tagesticket liegt bei 8,60 Euro. Das summiert sich bei fünf Arbeitstagen in der Woche.

Andere Firmen betrifft das ebenso: „Wir müssen für jeden Privatwagen ein Ticket ziehen“, so Denis Schiff von der Autovermietung Mages in der Pflasteräckerstraße. Da die Filiale für ihre Mietfahrzeuge über Stellplätze im Hof und Tiefgaragenplätze verfügt, stellt die Stadt ihr keinen gewerblichen Ausweis aus. Die größeren Fahrzeuge, wie die Transporter, passen aber nicht auf diese Abstellflächen, sodass sie jetzt außerhalb der bewirtschafteten Zone geparkt werden müssen, zum Beispiel in der Albert-Schäffle-Straße. Kommt ein Kunde, der ein solches Fahrzeuge mieten will, muss der Mitarbeiter zur Übergabe mit ihm dorthin fahren – die Filiale bleibe in dieser Zeit geschlossen. Das ist ein Problem, und falls das Parkraummanagement ausgeweitet wird, weil in den angrenzenden Bereichen der Parkdruck steigt – das war bisher so gut wie überall nach der Einführung der Fall – müsste die Autovermietung ihre Fahrzeuge noch weiter wegstellen und würde immer weiter nach außen gedrängt.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Rufta xi als Alternative ?

Zur Verkehrsanbindung Waldebene Ost

Zum Jahresanfang hat die SSB den Busverkehr auf die Waldebene Ost eingestellt. Daran scheint trotz der Bemühungen von verschiedenen Seiten – den Sportvereinen, den Handels- und Gewerbevereinen und der Bezirksvorsteherin – nichts mehr zu rütteln zu sein. Jetzt ist ein neues Modell in der Diskussion.

Die Sportvereine auf der Waldebene halten es nach wie vor für sehr wichtig, dass man mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu ihnen gelangen kann – zumal ganz aktuell der neue Jugendverein „FSV Waldebene Ost“ g e gründ et wird. „Man muss einfach gucken, dass es irgendwie weitergeht“, sagt Michael Harnisch von der Sportvereinigung (Spvgg ) Stuttgart-O s t . Einer Verlängerung des Pilotversuchs mit Kleinbussen hat die SSB jedoch klar eine Absage erteilt. Stattdessen brachte sie die Möglichkeit „SSB Flex“ ins Gespräch, die bereits in Cannstatt und in Degerloch genutzt werden kann. Es handelt es s ich um eine Art Ruftaxi, das über die Handy- App „moovel“ gebucht werden kann und den Fahrgast oder die Fahrgäste dann am Wunschpunkt ab holt. Dabei fallen allerdings Kosten an, auch wenn die Fahrgäste ein VVS-Ticket für die jeweilige Zone besitzen.

SSB-Flex soll das bestehende Bus- und Straßenbahnnetz ergänzen. Im Fall der Waldebene Ost könnte das zum Beispiel heißen, dass man mit dem 45er-Bus bis zum Buchwald fährt und dort in eins der SSB-Flex-Fahrzeuge – es sind Mercedes Benz V Klasse-Fahrzeuge mit fünf Sitzen hinten – umsteigt. Da dieses schon vorab per App buchbar ist, klappt es im Idealfall ohne Wartezeit . Anspruch darauf hat man laut den Beförderungs bedingungen der SSB allerdings ebenso wenig wie auf die Beförderung an sich – wenn alle Autos belegt sind, kann die Abholung auch länger dauern. Dass Kinder und Jugendliche mit der entsprechenden App klarkommen, kann man annehmen. Der Knackpunkt sei die Bezahlung, sagt Harnisch. Denn viele der Kinder und Jugendlichen, die zum Fußballtraining kommen, haben bereits eine VVS-Monatskarte. Die gilt im Ruf-Auto aber nicht, sie verbilligt lediglich die Fahrt. Der Flextarif für Kinder liegt bei 1,80 Euro für eine Zone, wenn k ein VVS-Ticket vorhanden ist. Mit VVS-Ticket fällt immer noch ein Euro pro Fahrt in einer Zone an. Wenn ein Kind dreimal die Woche zum Training fährt, wofür es jeweils zwei Fahrten benötigt, summiert sich das schnell. „Da muss man eine günstigere Möglichkeit finden“, sagt Michael Harnisch, wohl wissend, dass das nicht ganz einfach werden dürfte. Man verhandle gerade mit der Stadt über eine mögliche Kostenübernahme. Ein Ergebnis liegt derzeit noch nicht vor.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Leserbrief: Neu erwacht aus seinem Schlaf ist das ehemalige SSB-Depot

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Freunde unseres Stadtbezirks,

so langsam stellt sich der Frühling ein. Und so wie die Natur neu zu erwachen scheint, erwacht auch der Stuttgart Osten. Neu erwacht aus seinem Schlaf ist das ehemalige SSB-Depot am Ostendplatz nach 20 Monaten Bauzeit. Ende Januar übergab die Stuttgarter Straßenbahnen AG das fertig umgebaute ehemalige Straßenbahndepot in der Landhausstraße 188/1 am Ostendplatz an die Landeshauptstadt Stuttgart und die künftigen Nutzer. Eine Kindertagesstätte für 5 Gruppen mit Familienzentrum, eine Filiale der städtischen Musikschule inklusive Konzertsaal mit 74 Plätzen und das Jugendhaus Stuttgart-Ost können nun einziehen.

An das Gebäude wurden ein Fahrstuhl, ein Treppenhaus und eine Fluchttreppe angefügt. Alle drei Nutzungseinheiten haben einen eigenen Eingangsbereich, werden aber jeweils durch den Aufzug barrierefrei erschlossen.

Die bereits im Gebäude befindlichen Einrichtungen wie die Fahrbücherei, Werkstätten und eine Probebühne des Alten Schauspielhauses, eine weitere Probebühne und ein Gemeinwesenzentrum werden weiter im Gebäude bleiben. Weniger Erfreuliches passiert im angrenzenden Leo-Vetter-Bad. Die Öffnungszeiten des Bades sollen deutlich reduziert werden. Der Bäderentwicklungsplan sieht das vor und wurde in der letzten Sitzung des Bezirksbeirates eingebracht. 30 Prozent Kürzungen der Öffnungszeit im Winter. Im Sommer soll das Bad komplett für die Öffentlichkeit geschlossen sein. Obsolet wird da der erst neulich sanierte Außenbereich mit Liegewiese und Spielplatz. Natürlich bewegt das Thema viele Menschen und so kamen viele Bürger zu der Sitzung des Bezirksbeirates. Durchgängig war Unmut zu hören, dass man den Ostheimern ihr Bad wegnimmt. Ungeklärt bleibt die Frage der städtischen Schwimmkurse wie Babyschwimmen. Wie sollen die auch stattfinden, wenn das Bad geschlossen bleibt? Umso erfreulicher ist das einstimmige Votum des Bezirksbeirates gegen die Schließung. Selten habe ich als Bezirksvorsteherin Themen im Bezirks beirat behandelt, die so einvernehmlich diskutiert wurden. Damit senden wir ein deutliches Zeichen an den Gemeinderat und die Stadt, den Schließungsplan erneut zu überarbeiten. Auch in der nächsten Sitzung wird sich der Bezirksberat mit dem Thema befassen und für das Leo kämpfen.

Ihre Tatjana Strohmaier,
Bezirksvorsteherin

Kommentar schreiben (0 Kommentare)