Back to Top
 
 
Die Experten unterstützen Sie gerne - Zeit für Frühjahrsputz

Die Experten unterstützen Sie gerne - Zeit für Frühjahrsputz

Frische Luft und Licht rein ins Haus, Staub und Schmutz raus! Auch ....

Weiterlesen

Lokale Pflegedienste pflegen und unterstützen - So viel Hilfe wie die Kunden brauchen

Lokale Pflegedienste pflegen und unterstützen - So viel Hilfe wie die Kunden brauchen

Corona sorgt für mehr Häuslichkeit. Ob Frei- oder Arbeitszeit, die ....

Weiterlesen

Geschenktipps zum Muttertag von:  Sammler Eck Harnisch

Geschenktipps zum Muttertag von: Sammler Eck Harnisch

Zum Muttertag am 09.05.2021 hier ein weiterer Tipp. Michael ....

Weiterlesen

Tankstellen im MUSE-O - Kurzes Vergnügen und neue Hoffnung

Tankstellen im MUSE-O - Kurzes Vergnügen und neue Hoffnung

Die MUSE-O-Macher und viele Interessierte hatten sich so gefreut: ....

Weiterlesen

Initiative Stolpersteine Stuttgart-Ost - Großer Erfolg dank Ihr Stadtteil aktuell

Initiative Stolpersteine Stuttgart-Ost - Großer Erfolg dank Ihr Stadtteil aktuell

Der Artikel zur Suche nach Stolperstein-Putzpaten in der ersten ....

Weiterlesen

 

Sport bleibt weiter ausgebremst - Ein kurzes Öffnungs-Intermezzo

Hoffnung machte sich Mitte März unter den Sportlern breit! Die Corona-Verordnung wurde insoweit angepasst, dass wenigstens die Kinder bis 14 Jahren in Gruppen bis zu 20 Teilnehmern kontaktarm und im Freien trainieren durften. Einige Handballteams der HSG GaGa haben das genutzt. Ende März griff in Stuttgart aber leider bereits wieder die Notbremse. Ein sehr kurzes und vor allem sehr beschränktes Öffnungs-Intermezzo!

Seit dem bleibt dem Turnerbund Gaisburg (TBG) wieder nichts anderes übrig, als seinen treuen Mitgliedern nach wie vor online-Angebote zu unterbreiten. Für jede Altersklasse ist etwas dabei. Die TBG-Geschäftsstelle gibt gerne Auskunft über passende Teilnahmemöglichkeiten. Bei Interesse bitte melden unter 46 60 00 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Auch die Gastronomie leidet unter den Bedingungen. Kaum hatte der neue Pächter der TBG-Vereinsgaststätte, Paolo Zurru, im März 2020 begonnen, musste er schon wieder schließen. Es folgte ein bisschen Öffnen, dann wieder langes Schließen. Inzwischen gibt es jeden Freitag, Samstag und Sonntag ab 11 Uhr Pizza to go. Reservierungen bitte telefonisch unter 23116202. Oder Sie nutzen den „Ausflug“ auf die schöne Waldebene Ost und machen nach der Bestellung noch einen kurzen Spaziergang bis das Essen fertig ist.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

DJK Sportbund hält den Kontakt - Ehemalige Spieler erzählen

Wie war das noch damals? In einer Artikelserie auf der Website des DJK Sportbund Stuttgart kommen ehemalige Sportbund-Spieler zu Wort. Sie erzählen in Interviews von ihrer aktuellen privaten und sportlichen Situation und erinnern sich an ihre Zeit beim Sportbund zurück. Das ist einer der Ansätze, wie der engagierte Verein im Stuttgarter Osten sich bemüht, den Kontakt zu seinen Mitgliedern nicht abreißen zu lassen. Denn die Corona-Pandemie bringt Vereine nicht nur sozial, sondern auch finanziell in eine schwierige Situation.

Der letzte Lockdown war kaum verkraftet, dann die große Enttäuschung: Saisonabbruch, kein Trainingsbetrieb und keine Veranstaltungen. Feriensportwochen, Turniere und Heimspieltage wurden abgesagt, wodurch wichtige Einnahmen ausblieben. Die festen Ausgaben sind hingegen weiter geblieben. Dennoch hält der DJK Sportbund die Entscheidung der Regierung, die Hallen während der zweiten Welle geschlossen zu halten, für sinnvoll. Nach der Wiederöffnung wird der Verein mit gutem Hygienekonzept und viel Vorsicht wieder in den Trainingsbetrieb zurückkehren.

Bis es so weit ist, werden die DJK-Mitglieder auch mit regelmäßigen Rundschreiben auf dem Laufenden gehalten. Ebenso bleibt das Sportliche im Blick: Zwei Trainingseinheiten pro Woche werden per Videokonferenz angeboten. Ebenso können alle Mitglieder an einer internen Lauf- Challenge teilnehmen, bei der einen Monat lang die Kilometer gezählt und Preise vergeben werden.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Turnerbund Gaisburg - Der TBG bleibt „am Ball“

Obwohl beim Turnerbund Gaisburg (TBG) der „Ball“ im wahrsten Sinne des Wortes aufgrund des anhaltenden Lockdowns derzeit leider nicht gemeinsam gespielt werden darf, bleibt der TBG aktiv. Online-Training wird inzwischen für viele Gruppen angeboten, sodass für jede Altersklasse etwas dabei ist. Und die Planungen für dieses Jahr laufen bereits. „Natürlich können wir noch nicht absehen, was wir zu welchem Zeitpunkt im Sinne der Corona-Beschränkungen tatsächlich dürfen , aber wir wollen die Aussicht auf ein bisschen Normalität nicht aufgeben und etwas haben, auf das wir uns gemeinsam mit den TBG-Mitgliedern , Freunde n und Unterstützern freuen können“, berichtet Mir i am Probst, geschäftsführende Präsidentin des TBG. Die diesjährige Mitgliederversammlung wird am 2. Juli stattfinden, die Arbeitsdienste für das Vereinsgelände am 27. März sowie am 2. Oktober ( Ausweichtermin e b ei schlecht em Wetter 10. April und 9. Oktober). Am Wochenende des 17./18. Juli ist der TBG-Cup in Verbindung mit einem Sommerfest auf dem Vereinsgelände auf der Waldebene Ost geplant, an dem auch mit Vorführungen der Kindergruppen gerechnet werden kann.

Die TBG-Geschäftsstelle gibt gerne Auskunft über passende Teilnahmemöglichkeiten. Bei Interesse bitte melden unter Telefon 466000 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Sport machen im Lockdown - TBG trainiert online

Mitten im zweiten Lockdown bestimmt Corona auch beim Turnerbund Gaisburg (TBG) den Jahresanfang 2021. Seit Anfang November musste der Verein erneut alle Sportangebote einstellen. „Wir hoffen sehr, dass wir bald unter Einhaltung unseres strengen und seit dem letzten Lockdown praxiserprobten Hygienekonzeptes wieder starten können“, gibt sich Miriam Probst, geschäftsführende Präsidentin des TBG, hoffnungsvoll, ergänzt aber sogleich: „Auch wenn die Wahrscheinlichkeit leider nicht gering ist, dass wir noch eine ganze Weile mit der aktuellen Situation leben müssen“.

Umso mehr freut sich der TBG, dass inzwischen viele seiner Gruppen ein Online- Training anbieten. Für fast jede Altersgruppe ist etwas dabei. Die Teilnahme ist jedem TBG-Mitglied gestattet. Voraussetzung ist lediglich ein internetfähiges Gerät wie Laptop, Computer oder Smartphone mit Tonausgabe. Kamera und Mikrofon sind von Vorteil, die Teilnahme ist aber auch ohne diese Ausstattung möglich. Über den üblicherweise benutzten Browser kann man sich dann zuschalten ohne ein Programm downloaden zu müssen.

Interessierten gibt die TBG-Geschäftsstelle Auskunft unter Telefon 46 60 00 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Sommer-Feriensportwochen bei DJK Sportbund Stuttgart - Sicherheit auch im Tischtennis

„Alles in allem liefen die beiden Feriensportwochen nahezu reibungslos“, lobt Nico Wenger, Bundesfreiwilligendienstleistender des DJK Sportbunds, die Teilnehmer an den beiden Tischtennisangeboten. Und tatsächlich, was noch vor Wochen undenkbar schien, gelang dem Verein aus dem Stuttgarter Osten recht gut auch wenn einiges anders war, als die Jahre zuvor. „Wir sind froh, überhaupt ein Trainingsangebot auf die Beine gestellt zu haben“, weiß auch Trainer Sven Happek, der bestätigt, dass die Kinder sich sehr verständnisvoll zeigten. Dabei gab es doch die ein oder andere Hürde für die Teilnehmer zu überwinden. Nicht etwa die Registrierung, das Verwenden von Hygienespray, das Maskentragen bis zur Spielbox oder das Tische abwischen waren die Hauptprobleme, sondern die Verpflegung – es gab nämlich keine! Waren es die Teilnehmer in den letzten Jahren gewohnt, vom Sportbund sehr umfangreich verköstigt zu werden, mussten sie diesmal alles selbst mitbringen und durften es noch nicht mal in größeren Gruppen zu sich nehmen. Aber auch damit kamen alle zurecht, so dass letztlich doch wieder der Tischtennissport im Vordergrund stand.

Und da war das Niveau sehr gut. Dem wurde der Veranstalter dadurch gerecht, dass er, wie gewohnt, zwei Gruppenanbot, die jeweils eigene Trainer hatten. Damit wurde auf die individuellen Bedürfnisse der Anfänger wie auch der Leistungsspitze aus der Jugend in Baden Württemberg voll eingegangen. Ebenfalls wie gewohnt gab es an zwei Nachmittagen Feldenkrais- Stunden, eine Methode zur Bewegungsoptimierung und Entspannung, die von den Kindern diesmal wieder sehr gut angenommen wurden. Abschließend nochmals Nico Wenger: „Wir hoffen, im Herbst unter einfacheren Bedingungen wieder ein Angebot machen zu können, sind aber notfalls auch für verschärfte Bedingungen gut gerüstet!“

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Turnerbund Gaisburg - Wieder Sport machen

Corona ist nach wie vor unter uns und die Infektionszahlen schienen über die Urlaubszeit leider auch wieder anzusteigen. Dennoch geht der Turnerbund Gaisburg (TBG) zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses davon aus, dass der Sportbetrieb nach den Sommerferien, zwar unter Pandemiebedingungen, das heißt mit einigen Einschränkungen, aber doch relativ normal wieder starten kann. Ebenso soll das Kursprogramm im September wieder starten. „In den letzten Monaten waren wir extrem froh über unser großes Vereinsgelände auf der Waldebene Ost. Denn so konnten wir bereits seit Mai den Sportbetrieb eingeschränkt im Freien schrittweise wieder aufnehmen“, freut sich Miriam Probst, geschäftsführende Präsidentin, und ergänzt: „Sogar über die Sommerferien waren einige Gruppen sportlich aktiv.“

Dennoch muss jedem klar sein, wenn der Trainings betrieb – insbesondere auch in Sporthallen – wieder intensiviert wird, dann immer noch mit der Gefahr, dass sich Menschen in den Trainingseinheiten mit dem Corona- Virus anstecken können. Um das Risiko möglichst gering zu halten, hat der TBG ein Hygiene-Konzept für das Training erarbeitet, das von allen Übungsleitern/Trainern und Teilnehmern einzuhalten ist. Die Vorstände des TBG betonen ausdrücklich, wie wichtig es ist, dass sich jeder an die Spielregeln hält. Jeder Sportler hat sich daher vor Training mit dem Hygienekonzept vertraut zu machen und dieses einzuhalten.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.turnerbund-gaisburg.de oder bei der Geschäftsstelle unter Telefon 46 60 00 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Keine Aufstiegschance wegen Corona Ein bewegtes Fußballjahr endet

Die Saison 2019/2020 ist beendet – für den SV Gablenberg war sie mehr (Hinrunde) oder weniger (Rückrunde) bewegt. Nach den coronabezogenen Entscheidungen des Württembergischen Fußballbundes WFV (Abbruch der Saison/Quotientenregel/keine Absteiger/keine Relegationsspiele), war klar: Die erste Mannschaft des SV Gablenberg bekam trotz ihres zweiten Tabellenplatzes keine Aufstiegschance (Relegation) für die Bezirksliga. Das war natürlich eine Enttäuschung. Doch die fußballerische Leistung steht auch ohne Aufstieg für sich.

Der SV Gablenberg mit dem Spielertrainer-Team Thomas Christ, Patrick Weigl und Jochen Renner als Unterstützung beim Coachen ging mit der klaren Zielsetzung in die Saison, guten Fußball zu spie-len, die Weiterentwicklung der (jungen) Spieler zu fördern, sich als Mannschaft auf und neben dem Platz sportlich und fair zu präsentieren und schließlich den Aufstieg in die Bezirksliga zu realisieren. Die Mannschaft war nahezu unverändert zur Vorsaison und spielte eine sehr starke Hinrunde. Bis auf eine kurze Schwächephase war der SVG in den Spielen der Hinrunde eigentlich immer die spielbestimmende Mannschaft. Der zweitbeste Sturm der Liga mit 59 geschossenen Toren und mit 23 Gegentoren die mit Abstand beste Abwehr der Liga – das sind zwei Kennzahlen für eine erfolgreiche Saison und den anvisierten „guten Fußball“! Aber auch die Weiterentwicklung der jungen Spieler wurde konsequent umgesetzt, der SV Gablenberg hatte die mit Abstand jüngste Mannschaft im Wettbewerb, an manchen Spieltagen hatte die Startelf ein Durchschnittsalter von 21,5 Jahren. Hier profitiert der SVG von seiner guten Jugendarbeit der letzten Jahre und dem Willen des Vereins, diesen jungen Spielern viel Spielzeit zu geben, auch wenn dadurch vielleicht der ein oder andere Punkt wegen fehlender Cleverness verloren ging.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Erste Lockerungen beim Sport - Wieder in der Kleingruppe trainieren

Ist Joggen zu Corona Zeiten erlaubt?

Was ist erlaubt und was nicht beim Sport? Das Land unterscheidet hier zwischen Breiten- und Leistungssport, wie einer Pressemitteilung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport zu entnehmen ist.

Gemäß den gelockerten Beschränkungen dürfen Sportarten unter freiem Himmel bei Einhaltung strenger Infektionsschutzvorgaben wieder in kleinen Gruppen ausgeübt werden. Erlaubt sind Gruppen von maximal fünf Personen, bei größeren Trainingsflächen sind es fünf Personen pro 1 000 Quadratmetern. Die Teilnehmer müssen während der gesamten Trainings stets einen Abstand von mindestens eineinhalb Metern zueinander einhalten. Direkter körperlicher Kontakt ist nicht zulässig. Fußballmannschaften zum Beispiel können also in Kleingruppen ein Konditions- oder Koordinationstraining mit verschiedenen Stationen, über das Spielfeld verteilt, ausüben oder Technik- und Torschussübungen machen.

Außerdem gilt, dass die gemeinsam benutzten Geräte nach der Benutzung sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden müssen. Die Sportlerinnen und Sportler müssen sich zu Hause umziehen; Umkleide- und Sanitäranlagen, insbesondere Duschräume, bleiben geschlossen. Eine Ausnahme gilt nur für Toiletten, die nacheinander betreten wer den sollen. Um Infektionsketten gegebenenfalls nachvollziehen zu können, sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu dokumentieren. Zudem ist eine Person zu benennen, die für die Einhaltung der Verhaltensregeln verantwortlich ist.

Weitere Möglichkeiten sind speziell für Athletinnen und Athleten aller Sportarten mit Landeskaderstatus gegeben. Sie dürfen auch wieder in Schwimmbädern und Sporthallen trainieren, unter Einhaltung der gängigen Infektionsschutzregeln für Profi- und Spitzensportler. Sportministerin Susanne Eisenmann appelliert an das Verantwortungsgefühl jedes und jeder einzelnen. Wenn die Infektionszahlen stabil auf niedrigem Niveau bleiben, können weitere Schritte getan werden.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Sport ist möglich

Trotz Corona-Krise:

Kein Theater, kein Kino, kein gemütliches Essen gehen, Kontaktsperre und die Einstellung jeglichen Sportbetriebs. Aber ist es denn aktuell wirklich gar nicht mehr möglich, Sport zu treiben? Doch, klar, natürlich kann man sich fit halten!

Walken, Joggen, Fahrradfahren, … All diese Dinge, die man an der frischen Luft machen kann, vorausgesetzt man tut dies alleine, sind erlaubt. Und auch im Turnerbund Gaisburg (TBG) haben sich die verschiedensten Lösungen gefunden. Während manche Übungsleiterinnen ihren Teilnehmern regelmäßig Gymnastik-Übungen per E-Mail schicken, nutzen andere ihre WhatsApp-Gruppe, um sportliche Videos und Links weiterzuleiten, die zum Mitmachen anregen. Die Handballabteilung ist fleißig mit Skype unterwegs. Zu festen Trainingszeiten treffen sie sich – jeder natürlich in seiner Wohnung – um gemeinsam Sport zu treiben. Zusammen, und sei es auch nur über Videotelefonie verbunden, macht es einfach mehr Spaß. Und es funktioniert!

Neben vielen Sportangeboten, die im Internet zu finden und von denen viele, die sonst kostenpflichtig sind, aktuell kostenlos angeboten werden, gibt es ein Angebot, auf das der TBG als Stuttgarter Sportverein an dieser Stelle besonders hinweisen möchten. Die Aktion sport@home des Amts für Sport und Bewegung in Kooperation mit dem Sportkreis Stuttgart und den Stuttgarter Sportvereinen bringt unterschiedliche Angebote der Sportvereine mit einer täglichen Kurseinheit um 17.30 Uhr in die Wohnzimmer. Die Videos sind auf dem facebook-Kanal der Stadt, „Stuttgart – meine Stadt“, sowie unter www.stuttgart.de/corona online gestellt.

Der Turnerbund Gaisburg informiert auf seiner Homepage www.turnerbund-gaisburg.de über Neuerungen im Hinblick auf die Corona-Krise und die Ein schränkungen im Sportbetrieb. Außerdem kann der Homepage entnommen werden, ob Termine und Veranstaltungen abgesagt werden müssen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Traum geplatzt – neue Chance

Er hatte das Olympia-Ticket für Tokio schon in der Hand, doch im Finale glitt es durch seine Finger: Der 35-jährige Dauud Cheaib vom DJK Sportbund Stuttgart unterlag erst im Endspiel der Tischtennis-Olympiaqualifikation in Amann (Jordanien) gegen Ali Alkmadrawi (Saudi-Arabien) mit 1:4 Sätzen. Nur der Sieger des 64er-Feldes löste die Fahrkarte nach Tokio.
Teilnahmeberechtigt waren die besten Spieler der Länder Saudi-Arabien, Katar, Kuwait, Jordanien, Libanon, Jemen und der Vereinigten Arabischen Emirate. Cheaib hatte sich als libanesischer Einzelmeister im vergangenen Jahr für dieses Turnier qualifiziert.

Nach fünf Siegen in den ersten Runden bot er auch in den ersten drei Sätzen des Endspiels Paroli (9:11, 9:11, 11:6), ging dann im Topspin-Wirbel seines Kontrahenten Ali Alkmadrawi unter. Kurz nach dem Finale erhielt Cheaibs Traum neue Nahrung: „Im Mai findet nochmal ein Olympia-Quali-Turnier in Asien statt. Dafür bin ich mit diesem 2. Platz qualifiziert, hat mich der libanesische Verband informiert. Dort kommen sechs Spieler weiter nach Tokio.“

Dauud Cheaib hat das Tischtennis-Einmaleins als Neunjähriger im Stuttgarter Osten gelernt, war mit dem DJK Sportbund Stuttgart Deutscher Schüler-Mannschafts meister, spielte mit dem Klub zwei Jahre lang 2. Bundesliga und ist jetzt als Spitzenspieler des Teams auf dem Weg, den Regionalliga- Meistertitel zu erringen und damit den Wiederaufstieg in die 3. Bundesliga zu schaffen. Cheaibs Vater ist Libanese, deshalb hat er sowohl die libanesische als auch die deutsche Staatsangehörigkeit.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)