Ist Joggen zu Corona Zeiten erlaubt?

Was ist erlaubt und was nicht beim Sport? Das Land unterscheidet hier zwischen Breiten- und Leistungssport, wie einer Pressemitteilung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport zu entnehmen ist.

Gemäß den gelockerten Beschränkungen dürfen Sportarten unter freiem Himmel bei Einhaltung strenger Infektionsschutzvorgaben wieder in kleinen Gruppen ausgeübt werden. Erlaubt sind Gruppen von maximal fünf Personen, bei größeren Trainingsflächen sind es fünf Personen pro 1 000 Quadratmetern. Die Teilnehmer müssen während der gesamten Trainings stets einen Abstand von mindestens eineinhalb Metern zueinander einhalten. Direkter körperlicher Kontakt ist nicht zulässig. Fußballmannschaften zum Beispiel können also in Kleingruppen ein Konditions- oder Koordinationstraining mit verschiedenen Stationen, über das Spielfeld verteilt, ausüben oder Technik- und Torschussübungen machen.

Außerdem gilt, dass die gemeinsam benutzten Geräte nach der Benutzung sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden müssen. Die Sportlerinnen und Sportler müssen sich zu Hause umziehen; Umkleide- und Sanitäranlagen, insbesondere Duschräume, bleiben geschlossen. Eine Ausnahme gilt nur für Toiletten, die nacheinander betreten wer den sollen. Um Infektionsketten gegebenenfalls nachvollziehen zu können, sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu dokumentieren. Zudem ist eine Person zu benennen, die für die Einhaltung der Verhaltensregeln verantwortlich ist.

Weitere Möglichkeiten sind speziell für Athletinnen und Athleten aller Sportarten mit Landeskaderstatus gegeben. Sie dürfen auch wieder in Schwimmbädern und Sporthallen trainieren, unter Einhaltung der gängigen Infektionsschutzregeln für Profi- und Spitzensportler. Sportministerin Susanne Eisenmann appelliert an das Verantwortungsgefühl jedes und jeder einzelnen. Wenn die Infektionszahlen stabil auf niedrigem Niveau bleiben, können weitere Schritte getan werden.