Back to Top
 
 
Knapp drei Monate bis zum Flohmarkt - Jetzt anmelden

Knapp drei Monate bis zum Flohmarkt - Jetzt anmelden

Bis zum 20. Juni sind es noch drei Monate und der Handels- und ....

Weiterlesen

Häschen im Grün:

Häschen im Grün:

Ostereier und andere Überraschungen zu verstecken ist Osterhases ....

Weiterlesen

Klassische Frühjahrs behandlung:

Klassische Frühjahrs behandlung:

„Das Bedürfnis der Haut ändert sich im Wechsel der Jahreszeiten“, ....

Weiterlesen

Spaß beim Eierfärben:

Spaß beim Eierfärben:

Warum denn immer Farbe aus dem Tütchen für bunte Ostereier ....

Weiterlesen

Schenken mit reinem Gewissen:

Schenken mit reinem Gewissen:

Ein kleiner Gang durch den Weltladen in der Gablenberger ....

Weiterlesen

 

Präsidium neu gewählt

Neues vom Turnerbund Gaisburg

Am 4. Mai fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Turnerbund Gaisburg (TBG) im Vereinsheim auf der Waldebene Ost statt. Als geschäftsführende Präsidenten wurden – nach dem ausscheiden von Gerd Billner – Miriam Probst (zugleich Pressereferentin) und German Wittenburg (zugleich Finanzreferent) wiedergewählt. Neu als geschäftsführende Präsidentin sowie Sportkoordinatorin wurde die bisherige Jugendkoordinatorin Lea Mpimpasis, die dem TBG von Kindesbeinen an verbunden ist, gewählt. Das Präsidium wird durch die wiedergewählte Schriftführerin Manuela Wagner sowie den neuen Jugendkoordinator Yannic Claar vervollständigt. In ihrem Amt bestätigt wurden auch die Mitglieder des Hauptausschusses.

Scharf diskutiert wurde bei der Versammlung unter anderem die künftige Organisation des Platzdienstes auf dem Vereinsgelände – ein Thema, das in letzter Konsequenz jedes einzelne TBG-Mitglied angeht.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.turnerbund-gaisburg.de oder bei der Geschäftsstelle unter 466000.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Sport fördert die Konzentration

Sportangebot für Grundschulkinder

Sport kann Konzentration, Auf merksamkeit und Gedächtnisleistung fördern und steigern. Zu dieser Aussage wurden in letzter Zeit einige Studien an Grundschulen durchgeführt. Diese konnten beweisen, dass gezielte sportliche Spiel- und Übungsformen, die regelmäßig und konsequent durchgeführt werden, spürbare Erfolge erzielen. Natürlich stellen sich diese nicht von heute auf morgen ein. Das körperliche Training soll im Idealfall Schulkinder durch ihre ganze vierjährige Grundschulzeit begleiten. Das ermöglicht „Fit und clever“, ein neues Sportangebot des
VfL Stuttgart, das montags von 18 bis 18.45 Uhr in der Turnhalle der Ameisenbergschule stattfindet. Konzentration und Aufmerksamkeit stehen nachgewiesen in engem Zusammenhang mit Wahrnehmung und Bewegung; ebenso verhält es sich mit der Aufnahme, Verarbeitung und Speicherung von Informationen. Kognitive Fähigkeiten können sich durch körperliche Fitness schneller und anhaltender entwickeln. Wie will „Fit und clever“ diese hochgesteckten Ziele erreichen?

Die Trainingsstunden beinhalten eine spielerische Ausbildung, Schulung und Verbesserung der Motorik, Koordination, Ausdauer und Kondition. Dazu tragen verschiedene Spiele und Spielformen, Materialien und Geräteaufbauten bei. Mit dem Angebot „Fit und clever“ ist der VfL Stuttgart der einzige Verein in Stuttgart, der Konzentrations- und Aufmerksamkeitstraining durch ganz gezielte sportliche Betätigung anbietet. Angeleitet werden die Kinder durch zwei speziell dafür ausgebildete und geschulte Trainerinnen. Nähere Informationen gibt A.-K. Obst, Telefon 2865365.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Musik bringt in Schwung

Neues vom Turnerbund Gaisburg

Bewegung auf Musik fördert nicht nur den Muskelaufbau, die Motorik, die Koordination und den Gleichgewichtssinn, sondern macht auch noch Spaß und bringt gute Laune. So beschreibt sich die Gruppe „Jazztanz und neue Tanz for-men“ des Turnerbund Gaisburg (TBG): „Wir sind eine Gruppe von Frauen, die Spaß haben, sich zur Musik zu bewegen.“ Jeden Montagabend treffen sich die Frauen im Alter zwischen 40 und Mitte 50 in der Gymnastikhalle des Heidehof-Gymnasiums. Mit einem kleinen WarmUp mit Aerobicschritten und ein paar Übungen zur Kräftigung von Bauch und Rücken bringt die Trainerin Claudia Wittmann sie zu Beginn gleich ins Schwitzen. Anschließend wird eine Choreografie zu flotter moderner Musik einstudiert. Die Schrittkombinationen werden so oft wiederholt, dass keine Angst haben muss, etwas zu verpassen oder hinterher zu hängen, selbst wenn sie einmal nicht ins Training kommen kann. Den Abschluss jeder Stunde bildet ein sogenanntes CoolDown, wobei insbesondere die beanspruchten Muskeln gedehnt und Entspannungsübungen gemacht werden. Wer jetzt Lust bekommen hat, ist jederzeit gerne zum „Reinschnuppern“ eingeladen.

„Reinschnuppern“ in die verschiedenen Sportangebote kann man übrigens jederzeit beim Turnerbund Gaisburg. Einen ersten Überblick über die einzelnen Stunden inklusive Beschreibung findet man auch in den halbjährlich erscheinenden Gaisburger Nachrichten – der Vereinszeitschrift des TBG, deren neue Ausgabe brandaktuell erschienen ist.

Weitere Informationen sowie Einblick in die Gaisburger Nachrichten gibt es im Internet unter www.turnerbundgaisburg.de oder bei der Geschäftsstelle unter 466000.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Wieder an die Schläger

Sportliche Ferien beim DJK Sportbund Stuttgart

Einen kleinen weißen Plastikball, ein Holz mit zwei Belägen, eine Platte und einen begeisterten Partner. Das ist alles was man braucht, um sportliche, abwechslungsreiche, aktive und auch erfolgreiche Ferien voller Spaß und Gemeinschaft zu erleben. Für über 30 tischtennisbegeisterte Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 8 und 18 Jahren stand in den Faschingsferien die Feriensportwoche des Tischtennisvereins DJK Sportbund Stuttgart auf dem Programm.

Zum Auftakt fanden sich die Teilnehmer am Montag in der Sporthalle der Werner-Siemens-Berufsschule ein, um fünf Tage unter professioneller Anleitung ihr Tischtenniskönnen weiterzuentwickeln. Unter der Leitung von Sven Happek und den beiden Bundesfreiwilligendienstleistenden Jan Rahle und Mareike Spieß trainierten sie in Gruppen unterschiedlicher Leistungsstärken, sodass jeder individuell gefördert und gefordert werden konnte. Dank der Unterstützung mehrerer Co-Trainer konnte während der gesamten Woche für jeden das Balleimer-Training angeboten werden. Nach einem Vormittag voller Technik-, Wettkampf-, Koordinations- und Konditionstraining erholten sich alle beim Mittagessen und der anschließenden Pause. Frisch gestärkt und ausgeruht ging es nun voller Eifer in die zweite Trainingsrunde des Tages. Verschiedene Spiele, unterschiedliche Techniken und Spielsysteme sowie individuelles Aufschlagtraining und immer wechselnde Gegner brachten Abwechslung und neue Herausforderungen. Am Ende jedes Tages verließen die Teilnehmer mit vielen neuen Erfahrungen und Erfolgen ausgepowert die Halle, um am nächsten Morgen wieder voller neuer Motivation zu starten.

Zum Abschluss der Feriensportwoche konnten neu erworbene Fähigkeiten im großen Feriensportwochenturnier ausgetestet werden. Glückliche Gewinnerin wurde Laura Orda, gefolgt von Manuel Bräuninger auf Platz 2 und Jovana Nikolic auf Platz 3.

Die nächste Feriensportwoche steht in den Osterferien an, Anmeldebögen unter https://djk-sportbund-stuttgart.de/gali356wgr/wp-content/uploads/2018/01/Teilnehmerbogen-Feriensportwoche.pdf ausgefüllt an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Viel Effekt in wenig Zeit

5 Jahre Bodystreet

Im Januar und noch bis einschließlich 3. Februar wird bei Bodystreet in der Gablenberger Hauptstraße das 5-jährige Bestehen gefeiert, denn im Januar 2013 hat hier das Studio für Stuttgart-Ost eröffnet.

„Seitdem ist viel passiert“, sagt der Inhaber und Gründer des Studios, Lukas von Kirchbach. Er freut sich darüber, dass sich Bodystreet in Gablenberg etablieren konnte und die Erfolge des effizienten Trainings mittlerweile bekannt sind. „Es kommen Männer und Frauen zwischen 18 und über 80 Jahren zu uns, aus ganz unterschiedlichen Gründen“, berichtet er. „Beim Einen ist es der verspannte Rücken, beim Nächsten sollen ein paar Kilos runter, oder die Ein oder Andere möchte wieder die straffe Bikini-Figur für den nächsten Urlaub.“

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Saisonstart mit Neuzugängen

Nach zwei eher schwachen Spielzeiten war Handeln angesagt bei den Fußballfrauen von Stuttgart-Ost. Der Kader musste vergrößert, vor allem aber verstärkt werden. Bei nur einem Abgang – Annika Blase geht zurück zum Heimatverein am Bodensee – konnten neun neue Spielerinnen verpflichtet werden. Vom SV Deutungen kamen Catharina und Sophie Schwägler, beide 23 Jahre alt, vom VfL Sindelfingen kamen mit Anna Schmid (20), Sara Müller (17), Lisa Lindel (18) und Rückkehrerin Delina Onur (17) gleich vier Spielerinnen. Von der Spvgg Warmbronn wechselte Eva Brdar (16), Vivien Klein (19) von den Biegelkickern Erdmannhausen, und zum guten Schluss schloss sich den Ostlerinnen noch Rionna Roth (16) vom FSV Waiblingen an. So kamen für beinahe alle Mannschaftsteile junge und erfahrene Spielerinnen hinzu. Der Kader ist somit deutlich größer geworden und damit natürlich auch der Konkurrenzkampf um die einzelnen Positionen im Team. Kurz vor Saisonbeginn musste auch noch nach einem neuen Trainer Ausschau gehalten werden. Es gelang, mit Roland Filipovic einen erfahrenen Trainer zu verpflichten. Das Trainerteam mit ihm, Jürgen Mühleisen, Jens Petersohn und– neu dabei als Sprint- und Athletiktrainer – John David sowie die guten Seelen des Teams, Ute und Uli Mowlai, werden ihre Anforderungen sicherlich an einem Platz in der vorderen Tabellenhälfte ausrichten, mit vagem Blick nach oben. Zu hoffen ist, dass das Verletzungspech der vergangenen Saison heuer das Team verschont und damit ein zielgerichtetes Arbeiten möglich wird.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Einmal außer Puste bringen

Am liebsten hätten die Macherinnen und Macher von „Gablenberg bewegt sich!“ den ganzen Stadtteil auf Trab gebracht. Gekommen sind beim ersten Bewegungstag in der Grund- und Werkrealschule dann aber vor allem Kinder und Jugendliche, denn wegen des nassen Wetters fand die Veranstaltung fast komplett im Inneren, in der Sporthalle der Schule, statt. Sie hatten bei den Angeboten der zwölf vertretenen Vereine und Einrichtungen jede Menge Spaß.

Organisiert wurde der „Bewegungs-Markt“ vom Stadtteilmanagement und von der Gablenberger Schule gemeinsam. Sie wollten alle Generationen, von den Kleinsten bis zu den Großeltern, zum Mitmachen animieren. Viele der aufgebauten Situationen und Geräte lockten schon an sich, so das kleine Fußballfeld oder die Torwand des Rugby Clubs, auf die nicht etwa frontal geschossen, sondern eher seitlich und nach hinten gezielt wurde. Bei diesem Sport, der in Deutschland erst langsam entdeckt wird, gilt es derzeit noch, Grundlagen zu vermitteln. „Wir zeigen den Kindern, wie man den Ball in die Hand nimmt und wirft“, sagte Jan Retzlaff. An den anderen Stationen wurden zum Beispiel Tennisbälle auf Schlägern balanciert, Handbälle gegen ein Trampolin gespielt oder die Körperspannung trainiert. Die „Kettlebells“, die Ernst Konnerth von der SKG Gablenberg dabei hatte, verlockten zum Ausprobieren. Die Gewichtskugeln mit Griff werden mit beiden Händen gefasst und dann mit Schwung bewegt: Das fühlt sich wie ein Spiel an, bringt aber doch nach einiger Zeit ordentlich aus der Puste. „Das ist Ausdauersport“, bestätigte Konnerth, der beim Bewegungstag „einfach mal was Neues“ vorstellen wollte. Kinder und Erwachsene hatten mit den „Hantel-Kugeln“ gleichermaßen ihren Spaß. Und auch beim TB Gaisburg, der eigentlich sein Sommerferien-Fitness-Programm für Erwachsene vorstellte, fanden junge Besucher Spaß – für energiegeladene Jungs packte Miriam Probst noch ein paar Liegestützen zu den Yoga-Übungen. Umgekehrt ließen sich beim Stand des Studio Inform auch Mütter vom Zumba für Kinder mitreißen – Johanna Krejci und ihre Mutter Rita waren extra gekommen, und genau dieses Angebot auszuprobieren.

Fotos: Ait Atmane

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Yogaschule Cornelia Busarello - Frischgebackene Yogalehrerinnen

Zum ersten Mal hat Cornelia Busarello einen Ausbildungsgang für Hatha-Yogalehrer/innen angeboten. Das Ergebnis: fünf frischgebackene, zertifizierte Hatha-Yogalehrerinnen und eine mindestens ebenso stolze Ausbilderin. Die Ausbildung hat ein Jahr gedauert und umfasste 200 Präsenzstunden an zwölf Wochenenden sowie rund 240 Stunden Eigenstudium. Jede der Teilnehmerinnen hat im Lauf dieser Zeit neun Unterrichtseinheiten präsentiert.
Mitte September haben die Teilnehmerinnen nun abgeschlossen mit einer längeren Präsentation als Prüfung sowie einer Abschlussarbeit von rund 40 Seiten.

Im Frühjahr 2017 wird Cornelia Busarello die nächste 200-Stunden Hatha-Yogalehrer-Ausbildung starten, sie endet im Herbst 2018. Nähere Infos dazu gibt es auf der Website: www.yoga-busarello.de.

Ein paar Begriffe aus dem Yoga:

„Yoga“ bedeutet Vereinigung oder Verbindung, in dem Sinn, dass man sich durch die Praxis des Yoga wieder mit seinem wahren Selbst (andere Begriffe dafür: wahres Sein, göttlicher Funke, inneres Licht) verbindet.

Hatha-Yoga: „Hatha“ ist ein Sanskritwort und leitet sich ab von „Ha“ für die Sonnenenergie und „Tha“ für die Mondenergie. Durch Hatha-Yoga (im Vordergrund stehen Körperübungen, Atemtechniken und Meditation) werden die Sonnen- und Mondenergien, also die polaren Energien im Körper, ausgeglichen und der Mensch kommt wieder stärker in seine Mitte, wird sich seines wahren Selbst bewusst (siehe oben). Hatha-Yoga ist die Basis, aus der sich viele andere Yoga-Formen entwickelt haben: Asthanga-Yoga, Vinyasa-Yoga, Vini-Yoga …

Asthanga-Yoga ist ein sehr kraftvoller Yoga-Stil, begründet von Pattabhi Jois (1915-2009)

Vinyasa-Yoga ist ein sehr dynamischer, sportlicher Yoga-Stil mit fließenden Übergängen

Vini-Yoga zielt darauf ab, die Übungen (im Sanskrit „Asanas“ genannt) individuell auf den Teilnehmer abzustimmen. Dieser Yoga-Stil wurde begründet von Krishnamacharya (1888-1989).

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Ü 50 in die Pedale treten

Radfahren in der Gruppe

Haben Sie sich fest vorgenommen, mal wieder in die Pedale zu steigen? Die Fahrradgruppe im MUSE-O bietet mit einer Ü-50-Gruppe bei mehreren Ausfahrten die Gelegenheit, wieder einzusteigen. Folgende Termine stehen bevor:

Am Samstag, 23. April am Neckar entlang nach Marbach, wobei auch eine Rückfahrt mit der S-Bahn möglich ist. Die einfache Strecke beträgt 28 Kilometer.

Am Samstag, 30. April geht es rund 30 Kilometer über den Killesberg zum Bärenschlössle und retour über Heslach. Die Tour am Samstag, 7. Mai führt nach Esslingen, wer möchte kann auf dem Rückweg durch die Weinberge radeln. Die Gesamtstrecke liegt bei 25 Kilometern.

Treffpunkt für diese drei Touren ist jeweils um 12 Uhr am Ostendplatz vor Rewe.

Am Samstag, 14. Mai radelt die Gruppe rund 30 Kilometer weit von der Ruhebank über Sillenbuch, Denkendorf und Köngen nach Plochingen. Treffpunkt 13 Uhr an der Haltestelle Ruhebank. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter der Telefonnummer 0178 4709008.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)