Walter Böhm ist am 17. Juli im Alter von 80 Jahren gestorben.Er war immer gut gelaunt und immer zu einem Spaß aufgelegt. Beides wird in Zukunft in vielen Situationen fehlen: Walter Böhm ist am 17. Juli im Alter von 80 Jahren gestorben. Ob Geschichte, Kultur oder Politik: Walter Böhm war vielseitig interessiert und immer auch engagiert. So war er Gründungsmitglied des Museumsvereins MUSE-O und gehörte vom ersten Tag dessen Vorstand an. Zudem wirkte er im Hausausschuss mit, der für den guten Zustand des Gebäudes Sorge trägt. Aber auch für Aufsichtsdienste bei den Ausstellungen war er immer zu haben und sorgte mit seiner freundlichen und verbindlichen Art dafür, dass sich die Besucherinnen und Besucher willkommen fühlten.

Intensiv beschäftigt hat er sich mit seinem persönlichen geschichtlichen Stecken pferd, den Frauen der Zarenfamilie Romanow, die zu einem Teil des Hauses Württemberg wurden: Königin Katharina und Herzogin Wera. Das schlug sich auch im Programm von MUSE-O nieder. Auch der Kultur war Walter Böhm verbunden, jahrelang gehörte er dem Vorstand des Fördervereins fürs Theater der Altstadt an, für den er etliche Ausflüge organisierte. Ebenso hatte er eine Meinung zu politischen Dingen. Gut 17 Jahre lang war Böhm in den Reihen der CDU Im Bezirksbeirat aktiv. Weil er immer wieder mit Argusaugen heikle Verkehrs situationen ausmachte und ansprach, hatte er im Gremium irgendwann den Titel „Mister Verkehr“.

Die Mitglieder des Vereins MUSE-O trauern um Walter Böhm und sprechen seiner Familie ihr Beileid aus.