Vorbilder gibt es reichlich, auch auf dem Stuttgarter Rathaus wird an einem neuen Müllkonzept getüftelt

Pfiffige Ideen gesucht

Manches könnte so einfach sein – wenn alle mitmachen würden. Die Sache mit der Sauberkeit zum Beispiel. Der Handels- und Gewerbeverein (HGV) Gablenberg ruft jetzt eine Aktion ins Leben, mit der er wachrütteln und etwas für die immer wieder gewünschte „Aufenthaltsqualität“ in der Gablenberger Hauptstraße tun will. Kreativität, Humor, pfiffige Ideen sind bei „Gemeinsam für eine saubere Einkaufsstraße“ gefragt. Vorschläge, die zu Gablenberg passen und umsetzbar sind, belohnt der HGV mit Einkaufsgutscheinen.

Plastikflaschen und Essensverpackungen in Blumenbeeten, haufenweise Zigarettenkippen am Straßenrand, vermüllte Buswartehäuschen und durchgewühlte Sperrmüllhaufen: Wilder Müll nervt. Ein unappetitliches Umfeld stört alle Altersgruppen, so zeigen Erhebungen des Stuttgarter Kinderbüros, dass auch die jüngsten Stuttgarter vom Müll abgestoßen sind und mehr Sauberkeit auf ihrer Wunschliste ganz weit oben steht. Und für Gewerbetreibende kann sich eine unschöne Umgebung schnell zum wirtschaftlichen Problem entwickeln. Sie möchten deshalb gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in der Gablenberger Hauptstraße mehr Sauberkeit schaffen. 

Vorbilder gibt es reichlich, auch auf dem Stuttgarter Rathaus wird an einem neuen Müllkonzept getüftelt und sogar die Wieder-Einführung der Kehrwoche erwogen. In Karlsruhe oder Hamburg stehen sprechende Mülleimer, die sich für eingeworfenen Abfall bedanken und eine SMS ans Rathaus schicken, wenn sie voll sind. Kunstaktionen mit festgetretenen Kaugummis oder witzige Plakataktionen und Markungsputzeten finden statt. Auch Schülerinnen und Schüler des Zeppelin-Gymnasiums haben im Kunstunterricht Plakate erstellt und Passanten wegen des Unrats vor ihrer Schule angesprochen.

Vorschläge aller Art sind nun gesucht, von Privatleuten, Vereinen, Schulen und Gewerbetreibenden. Wer sie an den Handels- und Gewerbeverein Gablenberg, Gablenberger Hauptstraße 41, 70186 Stuttgart, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schickt, hat Chancen auf einen Einkaufsgutschein. Auch in unserem Blatt möchten wir einige der hoffentlich zahlreichen Vorschläge veröffentlichen und die Aktion verfolgen.