Neustart in der früheren Metzgerei

Das R22;nei ond nonderR20; in der Gablenberger Hauptstraße 115 soll mit dem neuen Namen R22;SidewaysR20; und neuem Konzept wiedereröffnen. Dahinter steckt Toni Schreiner, der bis September in der Cannstatter Brählesgasse das bisherige R22;SidewaysR20; geführt hat und dann wegen einer Eigenbedarfskündigung der Vermieterin schließen musste.

Der gelernte Koch kann schon eine Menge über sein Konzept und seine Spezialitäten R11; er hat legendäre Snacks kreiert R11; erzählen. Zunächst muss er aber das Kapital für sein neues Lokal aufbringen, wobei ihm R22;CrowdfundingR20; helfen soll. Crowdfunding bedeutet, dass viele Menschen einen kleinen oder auch großen Betrag spenden, damit ein Grundstock an Eigenkapital für ein Projekt vorhanden ist. Bei bestimmten Beträgen bietet Schreiner R22;DankeschönsR20; als Gegenleistung an. Wer sich dafür interessiert, findet Informationen auf der Seite www.startnext.com/sidewaysstuttgart.

Einen Businessplan hat Schreiner erstellt, reichlich Vorerfahrung bringt er ebenfalls mit. Vor der Selbständigkeit hat er unter anderem fünf Jahre lang im Hotel Le Meridien gearbeitet, ebenso in der Küche der Akademie der Schönen Künste. Das Sideways war ein Treffpunkt von Fotografen, Models oder Schauspielern. Zu seinem Programm gehörten Lesungen und Kabarett, Musiker konnten sich präsentieren und immer wieder war Quiz- oder Pub-Abend. Dieses Konzept will Schreiner an Gablenberg Gegebenheiten anpassen, auch hier sollen Veranstaltungen stattfinden und Künstler auftreten. Siegfried Krapf, der Eigentümer des Lokals, der hier selbst viele Jahre lang Wurst produzierte und zeitweise auch eine Gaststätte führte, unterstützt das Projekt. R22;Mit der richtigen EinstellungR20; könne das Unternehmen gelingen, glaubt Krapf, der die Gablenberger Klientel kennt und selbst schon einige Ideen fürs neue Sideways beigesteuert hat.
So soll im Eingangsbereich, wo bisher die Metzgerei Buchert war, ein Mittagstisch angeboten werden. Außerdem werden ausgesuchte Wurstwaren verkauft. Die Treppe runter geht es in die eigentlich Bistro-Bar, in die Toni Schreiner seine Spezialitäten mitbringt R11; unter anderem die R22;Currywurst zum LöffelnR20; im Latte-Macchiato-Becher, die in der Cannstatter Zeit ein Renner war. Der Milchschaum oben drauf sei nicht nur der optische Clou, sondern schmecke auch gut, wenn man ihn unter die Soße hebt, verrät der kreative Koch. Die Idee ist inspiriert von R22;Hybrid FoodR20;, einem Trend aus New York, bei dem zwei Gerichte miteinander verschmolzen werden. Schreiner hat zudem vor, zusammen mit der Metzgerei Bless in Möhringen eine eigene Bratwurst zu kreieren. Die soll dann mit Birnensenf oder Feigenmarmelade gereicht werden und natürlich mit dem Hausbrot, das täglich selbst gebacken wird. Das passe wunderbar in diese Örtlichkeit, die schließlich ehemals eine Wurstküche war, findet der neue Betreiber.
Erschrecken will er mit seinen Kreationen niemanden. Er wird auch Vesperteller anbieten, ebenso typische schwäbische Gerichte und eine Saisonkarte. Ausschenken wird er Meckatzer-Bier vom Fass und Weine der Fellbacher Weingärtner. Die Eröffnung ist Anfang März geplant. aia