Back to Top

Keine Aufstiegschance wegen Corona Ein bewegtes Fußballjahr endet

Die Saison 2019/2020 ist beendet – für den SV Gablenberg war sie mehr (Hinrunde) oder weniger (Rückrunde) bewegt. Nach den coronabezogenen Entscheidungen des Württembergischen Fußballbundes WFV (Abbruch der Saison/Quotientenregel/keine Absteiger/keine Relegationsspiele), war klar: Die erste Mannschaft des SV Gablenberg bekam trotz ihres zweiten Tabellenplatzes keine Aufstiegschance (Relegation) für die Bezirksliga. Das war natürlich eine Enttäuschung. Doch die fußballerische Leistung steht auch ohne Aufstieg für sich.

Der SV Gablenberg mit dem Spielertrainer-Team Thomas Christ, Patrick Weigl und Jochen Renner als Unterstützung beim Coachen ging mit der klaren Zielsetzung in die Saison, guten Fußball zu spie-len, die Weiterentwicklung der (jungen) Spieler zu fördern, sich als Mannschaft auf und neben dem Platz sportlich und fair zu präsentieren und schließlich den Aufstieg in die Bezirksliga zu realisieren. Die Mannschaft war nahezu unverändert zur Vorsaison und spielte eine sehr starke Hinrunde. Bis auf eine kurze Schwächephase war der SVG in den Spielen der Hinrunde eigentlich immer die spielbestimmende Mannschaft. Der zweitbeste Sturm der Liga mit 59 geschossenen Toren und mit 23 Gegentoren die mit Abstand beste Abwehr der Liga – das sind zwei Kennzahlen für eine erfolgreiche Saison und den anvisierten „guten Fußball“! Aber auch die Weiterentwicklung der jungen Spieler wurde konsequent umgesetzt, der SV Gablenberg hatte die mit Abstand jüngste Mannschaft im Wettbewerb, an manchen Spieltagen hatte die Startelf ein Durchschnittsalter von 21,5 Jahren. Hier profitiert der SVG von seiner guten Jugendarbeit der letzten Jahre und dem Willen des Vereins, diesen jungen Spielern viel Spielzeit zu geben, auch wenn dadurch vielleicht der ein oder andere Punkt wegen fehlender Cleverness verloren ging.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Wöchentliche Workshops und Sommerferienangebote - Mobile Medienschule Stuttgart Ost (MoMO)

Wöchentliche Workshops und Sommerferienangebote

Nach der Corona-Pause öffnet die Mobile Medienschule Stuttgart-Ost (MoMO) wieder schrittweise ihre wöchentlichen kostenfreien Medien- Angebote für Kinder und Jugendliche. Nachdem MoMO mit Online-Kursen und Sendungen im Freien Radio für Stuttgart zu den Kindern und Jugendlichen nach Hause gekommen ist, dürfen diese nun, unter Einhaltung aller erforderlichen Vorschriften, wieder zu MoMO kommen.

wieder zu MoMO kommen. Den Start machte MoMO in der Computerspielschule Stuttgart im Stadtmedienzentrum. Dort können freitags von 14 bis 17 Uhr unter medienpädagogischer Anleitung mit Bloxels Education und scratch eigene Spiele programmiert werden. Wer sich vorab warmspielen möchte, kann das vom 13-jährigen Marlon erstellte Spiel „Anatomy Explore“ ausprobieren, in dem es darum geht, als Erreger über die Nase in den menschlichen Kör per zu gelangen: arcade.bloxels.co/81634691. Übrigens: Das Spiel wurde schon vor der Corona-Pandemie erstellt und hat nun einen sehr aktuellen Bezug bekommen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Guter Draht zu Jugendlichen

20 Jahre Deutsche Jugend aus Russland

20 Jahre Deutsche Jugend aus Russland, kurz DJR: Zu dieser Feier hatte nicht der Verein selbst eingeladen, sondern die Stadt Stuttgart – was durchaus etwas über die Bedeutung der Jugendhilfeorganisation aussagt. Sie hat heute bundesweit rund 10 000 Mitglieder, davon rund 2000 in Stuttgart.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Gablenberg zeigt Flagge

Neue Deko an den Geschäften und MUSE-O

Jetzt wird’s international in der Gablenberger Hauptstraße: Wimpel mit unterschiedlichen Nationalflaggen werden in diesen Tagen an den Geschäften des Handels- und Gewerbevereins angebracht, und auch das Alte Schulhaus wird dekorativ beflaggt. Anlässe gibt es gleich mehrere: So hat ja im MUSE-O die Ausstellung mit Spielen rund ums Fußballspiel begonnen – und es gibt kein internationaleres Thema als diesen Sport. Außerdem finden An fang Oktober die Turnweltmeisterschaften in Stuttgart statt.

Die Gewerbetreibenden vom HGV ebenso wie das MUSEO- Team möchten gerne ein Zeichen setzen für eine weltoffene Haltung und für Völker verständigung.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Erfolgreiche Mädchen

So sehen Siegerinnen aus: (v. l.) Irena Dujmovic, Evi Yankova (vorne), Melina Schruff und Marija Dujmovic.

DJK Sportbund Stuttgart: Tischtennis

Einen Riesenerfolg konnten die Mädchen des DJK Sportbund Stuttgart einfahren: Bei den Württembergischen Mannschafts-Meisterschaften in Süßen gewann das U18-Team mit Irena Dujmovic, Evi Yankova, Melina Schruff und Marija Dujmovic sowie den Betreuern Simone Wenninger und Rüdiger Betz den Meistertitel. Nach Siegen über den TSV Untergröningen (6:3), VfR Altenmünster (6:1) und SG Aulendorf (6:0) waren der Titelgewinn und die Qualifikation für die Baden-Württembergischen Meisterschaften am 25. Mai sicher.

Die Jungen U15 als Dritte und die Mädchen U15 als Sechste bei den Meisterschaften in Böblingen erreichten genau ihren Setzlisten-Platz.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

FSV Waldebene Ost ist geboren

Fackelzug für den neuen Verein

Ein flackernder Lichterzug zog am letzten Januar-Samstag auf die Waldebene Ost: Rund 250 Fußballkinder, ihre Eltern und Trainer strömten zunächst an der Haltestelle Landhausstraße zusammen, um sich dann gemeinsam auf den Weg durchs Dunkel zu machen. Mit der Gemeinschaftsaktion begrüßten sie den neuen, gemeinsamen Verein, in dem sich die Jugendfußballer des 1. Stuttgarter Fußballvereins 1896, des Sportvereins Gablenberg 1920 und der Sportvereinigung Stuttgart-Ost 1886 zusammengeschlossen haben . Er wird „FSV Waldebene Ost“ heißen, also Fußball-Sportverein – womit der Kicksport ebenso wie möglicherweise später hinzukommende andere Sportarten gewürdigt sind.

Knapp 300 Fackeln wurden für den Weg von der Steinbruchstraße bis zum Platz des SV Gablenberg verteilt. Am Zielort angekommen, warteten nicht nur Heißgetränke und Grillwürste, sondern auch etliche Jugendfußballer, die direkt aus dem Training kamen. Alle miteinander bildeten im Dunkeln die Buchstaben FSV – womit auch das Geheimnis um den neuen Vereinsnamen gelüftet war. Der Jugendverein hofft von verschiedenen Synergien zu profitieren: Die Plätze der Ursprungsvereine können optimal ausgenutzt werden, die Mannschaften werden größer beziehungsweise können besser differenziert werden. Auch bei den Trainern könnte sich die Lage entspannen – und manches andere ist vielleicht auch noch gemeinsam besser zu stemmen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Drei Vereine und ihr „Baby“

Stärkung des Jugendfußballs auf der Waldebene

Aus drei mach eins: Das gilt zwar nicht für den SV Gablenberg, die Spvgg Stuttgart- Ost und den 1. FV Stuttgart 1896, aber für ihre Fußballjugend. Die drei Vereine bleiben eigenständig bestehen, gründen aber einen neuen, gemeinsamen Jugendverein auf der Waldebene Ost. Der Kooperationsvertrag dafür wurde am 25. Oktober unterschrieben, derzeit regeln die Vereine die Formalitäten und arbeiten aus, wie die Verschmelzung der Jugend genau vor sich gehen soll. Ab dem Sommer werden dann die Jugendmannschaften gemeinsam trainieren und spielen. Eigentlich sei es ganz schnell gegangen, den neuen Verein aus der Taufe zu heben, sagt Ute Mowlai, die als Geschäfts führerin der Spvgg Stuttgart-Ost und Betreuerin der Fußballfrauen an den Vorbereitungen mitgewirkt hat. „Wir waren uns alle einig, dass das der richtige Weg ist, den wir da einschlagen.“ Ziel sei, die Jugend arbeit zu bündeln, zu stärken und damit auch erfolgreicher zu machen. Ein Vorstandstrio, das sich aus Personen der drei „Mut tervereinen“ zusammensetzt, soll den Jugendverein führen. Die Satzung steht bereits, weitere formale Dinge werden derzeit geregelt. Ob längerfristig weitere Abteilungen aus den Ursprungsvereinen unter das neue Dach wechseln wollen, sei momentan noch offen. Für denkbar hält Mowlai das durchaus, aber nicht für zwingend. Zunächst gehe es jedenfalls ausschließlich um die Fußballjugend.

Fackellauf zur Begrüßung Die betroffenen Jugendfußballerinnen und -fußballer und deren Eltern sind am Samstag, 26. Januar um 17.00 Uhr zu einer Fackel wanderung eingeladen, mit der der Jugendverein begrüßt und benannt werden soll. Ein Name wurde nämlich bereits gefunden, ist aber bis zu diesem Termin noch geheim. Treffpunkt ist am 26. Januar an der Stadtbahnhaltestelle Wangener-/ Landhausstraße. Von dort bewegt sich der Fackelzug gemeinsam durch den Wald hoch zum Sportplatz der Spvgg auf der Waldebene Ost.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Tipps zum Handy

Jugendliche helfen

Das Begegnungs- und Servicezentrum der AWO hat das Kooperationsprojekt Handysprechstunde wieder aufgenommen: In Kooperation mit Schülerinnen und Schülern der Raichberg-Realschule findet einmal im Monat eine kostenlose Sprechstunde statt, bei der erste Schritte im Umgang mit dem Handy/ Smart phone geübt sowie Fragen rund um dieses Thema geklärt werden. Eine Anmeldung ist erforderlich. Für weitere Informationen und zur Anmeldung bitte anrufen. AWO Stuttgart, Begegnungsund Servicezentrum Ostend, Ostendstraße 83, Telefon 0711 2868399.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)