Back to Top

Leserbrief: lebendiger und vielseitiger Stadtbezirk

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: PolitikVeröffentlicht: Samstag, 08. December 2018 17:00Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 66

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Freunde unseres Stadtbezirks,

die Adventszeit ist eine Zeit sich zu besinnen, neue Kraft zu tanken. Das Jahr geht schneller zu Ende als gedacht – gerade noch Sommer, schon befindet man sich in der Weihnachtszeit. Wo ist der Herbst, fragt man sich. Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns und vieles im Osten ist im Fluss.

Dass Stuttgart-Ost ein lebendiger und vielfältiger Stadtbezirk ist, wusste ich – trotzdem bin ich fasziniert und begeistert davon, wie engagiert die Bürger im Osten sind. Noch frisch sind die Eindrücke von unserer Einwohnerversammlung. Nach über sieben Jahren Wartezeit konnte die Einwohnerversammlung im Stuttgarter Osten stattfinden und mehr als 500 Bürger nutzten die Chance, Oberbürgermeister Kuhn und den fast vollständig anwesenden Bürgermeistern ihre Fragen, Ideen und Anregungen zu präsentieren.

Natürlich war der Verkehr ein dominierendes Thema. Dass Stuttgart-Ost unter viel Verkehr leidet und der ÖPNV ein großes Thema ist, wissen wir. Der OB versprach, sich auch des Themas Linie 64 auf die Waldebene Ost anzunehmen, das von Vereinsvertretern und Einwohnern angesprochen wurde.

Der Vorschlag der Verwaltung, die für Stuttgart dringend erforderliche Philharmo nie in den Park der Villa Berg zu bauen, stieß auf wenig Gegenliebe seitens der Bürgerschaft. Es wurde nochmals betont, dass die Renaturierung des Parks der Villa Berg forciert werden muss. Zugleich wurde der Vorschlag, das Gelände der EnBW am Neckarufer auf Höhe des Wasserwerks und der freiwerdenden Kohlehalden ganzheitlich zu entwickeln und die Philharmonie an dieser Stelle zu planen, seitens der Bürgerschaft befürwortet.

Darüber hinaus gab es auch noch viele weitere gute Ideen, die teils bereits im Rahmen der Onlinebeteiligung vorab geäußert wurden, wie der Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, das Thema Digitalisierung, die Anbindung Gablenbergs an die U-Bahn, der Wunsch nach Quartiersgaragen und Umgehungsstraßen oder auch die sogenannte Filderauffahrt, der Nord-Ost-Ring und einiges mehr.

So viele Beiträge und so viele Ideen zeigen, dass der Osten ein lebendiger und vielseitiger Stadtbezirk ist – reich an aktiven Bürgerinnen und Bürgern, denn sie haben die Einwohnerversammlung inhaltlich be stimmt. Vielen Dank! Seien Sie auch weiterhin so aktiv und engagiert. Kommen Sie in die Sitzungen des Bezirksbeirates und stellen Sie Ihre Anliegen im Bezirksbeirat vor. Sie sind herzlich eingeladen, die „Fünf Minuten für Bürgerinnen und Bürger“ zu Beginn der Sitzungen in Anspruch zu nehmen. Ihnen allen und Ihren Familien wünsche ich besinnliche und gesegnete Weihnachtstage und einen guten Start ins Jahr 2019!

Ihre Tatjana Strohmaier,
Bezirksvorsteherin

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Leserbrief: Kleiner Haufen, großer Ärger

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: Aus der RegionVeröffentlicht: Mittwoch, 17. October 2018 08:14Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 448

Da ich seit ca. 15 Jahren Hunde ausführe und schon einmal in einem Leserbrief vergebens an Hundebesitzer und Hundebegleiter appelliert habe, ihrer Verantwortung nachzukommen, versuche ich es noch einmal. Dieses Mal möchte ich aber Eltern und Verantwortliche für die Kehrwoche ansprechen: Zeigen Sie Courage und sprechen Sie die verantwortlichen Hundebesitzer/ Führer auf ihre Verantwortung an, gegebenenfalls erstatten Sie Anzeige. Die Ausrede „ich zahle ja Hundesteuer“ greift auf Gehwegen nicht, denn diese liegen in Verantwortung der Kehrwoche und gegen ihre Verunreinigung durch Hundekot kann geklagt werden, auch über eine Strafgebühr. Verschiedene Städte haben sogar eine eigene Kontrollstaffel. Bedauerlicherweise sind es gerade Besitzer von kleinen Hunden, welche es mit ihrer Verantwortung nicht so genau nehmen. Ob wohl man schon in den ersten Stunden einer Hundeschule Gesetz und Pflichten (Hundekottüte) lernt. Es ist kein Kavaliersdelikt, wenn Wohnung und Teppich nach Hundekot riechen und verunreinigt sind. Was mich und alle verantwortungsvollen Hundebesitzer/Führer am meisten ärgert: Durch ein paar verantwortungslose, angebliche Hundeliebhaber kommen wir alle in Verruf. Ich spiele schon mit dem Gedanken, die Hinterlassenschaften dieser Lieblinge den Besitzern vor ihre eigene Haus türe zu legen, als Erinnerung an ihre Verantwortung! Hunde sind wie alle Lebewesen kein Spielzeug, sondern bedürfen der Verantwortung, es sollte selbstverständlich sein, dieser Verantwortung gerecht zu werden, um eines friedlichen Miteinanders willen! Ich werde alle Verletzer darauf ansprechen, tun Sie das auch! Klaus Rurländer, Gablenberg 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

2. Leserbrief: Zur geplanten Einstellung der „neuen 64“

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: PolitikVeröffentlicht: Mittwoch, 19. September 2018 13:05Geschrieben von Peter Launer
Zugriffe: 205

Sehr geehrte Redaktion,

Der von der SSB beabsichtigen Einstellung des Probebetriebs der Busline 64 mit der Verlängerung von der Haltestelle über die Waldebene Ost zur Haltestelle Buchwald wohnt kein tiefer, gemeinwohlorientierter Sinn inne. Der Probebetrieb erfordert, dass die SSB mit ihrem Marketinginstrumentarium dieses zusätzliche Serviceangebot offensiv und langfristig zusammen mit den Stadtteilakteuren Gewerbe- und Handelsverein, den Sportvereinen und Waldheimen sowie dem Bezirksbeirat Ost in der Bevölkerung propagiert. Was zig Jahre versäumt wurde, kann nicht mit wenigen Betriebsmonaten eine Verhaltensveränderung bei den Bürgern bewirken.

Eine aus schließlich fiskalische Betrachtung wird von einer nicht monetären,ökologischen, volkswirtschaftlichen Betrachtung um ein Vielfaches aufgewogen. Dem Gemeinderat mit seinen SSB Aufsichtsräten dürfte es schwer fallen, der Bürgerschaft zu vermitteln, dass für fragwürdige Laubwände und Laubbänke Hunderttausende von Euro im öffentlichen Raum wirkungslos vertrocknen, während für eine im Stadtbezirk Ost demografie und überlebensnotwendige ÖPNV-Infrastrukturmaßnahme keine Haushaltsmittel zur Verfügung stehen sollen. Der SSB ist der Verstand der Verständigen zu wünschen und dem Gemeinderat die Erkenntnis von Cicero in Erinnerung zu rufen, dass das Wohl der Bürger im drittgrößten Stadtbezirk oberstes Anliegen ist.

Mit leserbrieffreundlichen Grüßen, Peter Launer

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Leserbriefe: Zur geplanten Einstellung der „neuen 64“

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: PolitikVeröffentlicht: Donnerstag, 06. September 2018 12:00Geschrieben von Tatjana Strohmaier, Bezirksvorsteherin
Zugriffe: 571

Die Bezirksvorsteherin nimmt Stellung

Zur geplanten Einstellung der „neuen 64“

Der Aufsichtsrat der SSB hat Ende Juni beschlossen, den Probebetrieb auf der Linie 64 auf die Waldebene Ost beim Fahrplanwechsel im Dezember aufzugeben. Die Linie 64 soll dann nur noch wie zuvor zwischen Frauenkopf und Stelle verkehren. Als Begründung wird eine geringe Auslastung der Strecke angegeben. Dazu nimmt Bezirksvorsteherin Tatjana Strohmaier Stellung:

„Ich kann mich hier nur vollumfänglich der Argumentation der Vereine auf der Waldebene Ost in ihrem berechtigten Brandbrief und des Handels- und Gewerbevereins anschließen. Durch die Optimierung der Taktung an den Bedarf vor Ort und eine Verlängerung der Linie würde die Fahrt attraktiver werden. Es würden sich mehr Fahrgäste für den ÖPNV entscheiden, was die Rentabilität erhöhen würde. Die zum Teil langen Umsteigezeiten zum Teil in Folge der Verspätungen der Linie 45 schrecken potenzielle Fahrgäste ab.

Gleichzeitig dürfen nicht nur bloße Verkaufszahlen in den Bussen als Bewertungsgrundlage herangezogen werden. Ins besondere die vielen Kinder- und Jugendlichen in den Vereinen der Waldebene Ost aber auch die vielen Besucher der gastronomischen Angebote nutzen eine Monatskarte oder Jahreskarte. Eine gute Anbindung an den ÖPNV ist wichtig für die Weiterentwicklung der Vereine auf der Waldebene Ost, die auch mit ihrem sozialen Engagement für Kinder und Jugendliche aus Stuttgart-Ost einen großen Beitrag zum Miteinander in Stuttgart-Ost leisten. Die Anbindung der Waldebene Ost an den ÖPNV bereichert zugleich das Angebot der SSB und stellt damit einen Anreiz dar, eine Jahreskarte zu kaufen. Aber dazu muss das Angebot verlässlich funktionieren.

Erst vor kurzem beschrieb der HGV den Erhalt dieser Verkehrsverbindung als enorm wichtig für alle, die nicht die Möglichkeit haben, mit dem Auto zu fahren. Die Anbindung der Waldebene Ost trägt dazu bei, die Umwelt und den Wald zu schonen, und in unserem Naherholungsgebiet die Luftverschmutzung und die Lärmbelästigung zu verringern. Auch verringert ein attraktives ÖPNV Angebot, dass an Wochenenden auf der Waldebene Ost bestehende Bezirksvorsteherin Parkplatzproblem. Besonders am Wochenende sind die Straßen und Wege beidseitig zugeparkt, sodass Fußgänger und Radfahrer behindert werden. Es wäre blanker Hohn, wenn der UNESCO-zertifizierte NaturaTrail auf der Waldebene nur mit dem Auto erreichbar wäre.

Ich finde es schade, dass der Aufsichtsrat diese Entscheidung jetzt vorgelegt bekommen hat. Erst im Juni dieses Jahres liefen zwei Aktionen zur Unterstützung der Busverbindung an. Der Handels- und Gewerbeverein Gablenberg sponsert mit Werbung die beiden schwarzen Kleinbusse, die auf dieser Linie unterwegs sind und macht diese als ÖPNV erkennbar. Bisher waren die Busse nicht als ÖPNV für die Bürger erkennbar. Gleichzeitig liegen in den Bussen die neuen Bonus-Karten aus, mit denen die Fahrgäste Vergünstigungen bei Gastronomen auf der Wald - ebene bekommen können, um einen Anreiz für die Bus-Nutzung zu schaffen. Beide Ideen brachten Vereine und HGV schon vor Beginn der Testphase im Jahr 2017 ein. Der Umstand, dass die Umsetzung durch die SSB erst so spät erfolgte und die Wirksamkeit der Maßnahmen nun gar nicht evaluiert wurde, stimmt nachdenklich. Es bleibt zu hoffen, dass dadurch nicht weiteres Engagement vergrault wird.

Um der SSB die Möglichkeit der Stellungnahme zu geben und dem Bezirksbeirat und den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit Argumente vorzutragen, habe ich einen Vertreter der SSB in die nächsten Sitzungen des Bezirksbeirates geladen.

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account