Back to Top
 
 
Geschenktipps und Inspiration Seite 10 fürs Fest

Geschenktipps und Inspiration Seite 10 fürs Fest

Zumindest gefühlt ist es noch gar nicht lange her, dass wir die ....

Weiterlesen

Leserbrief: lebendiger und vielseitiger Stadtbezirk

Leserbrief: lebendiger und vielseitiger Stadtbezirk

Liebe Leserinnen und Leser,liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,liebe ....

Weiterlesen

Das Ende für die 64?

Das Ende für die 64?

War es das schon mit dem Busverkehr auf die Waldebene Ost? Die SSB ....

Weiterlesen

Langsamer durch die Gablenberger Hauptstraße

Langsamer durch die Gablenberger Hauptstraße

Aufmerksame Autofahrer werden die Tempo-40-Schilder bemerkt haben, ....

Weiterlesen

Satte Rabatte und leere Lager

Satte Rabatte und leere Lager

Der Gablenberger Schnäppchenmarkt hat eine lange Tradition; jetzt ....

Weiterlesen

 

Orgelmeditation

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: Aus der RegionVeröffentlicht: Montag, 23. July 2018 07:30Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 186

Diakonissenmutterhaus feiert

„Bild –Musik –Wort“, sieben biblische Szenen nach Kompositionen von Axel Ruoff, sind am Freitag, 27. Juli ab 18 Uhr in der Kapelle des Diakonissenmutterhauses in der Hackstraße 60 zu  hören. Die Orgel spielt Kirchenmusikdirektor Helmut Wolf. Renate Gebeßeler und der Diakonische Vorstand Stefan Loos ergänzen das Konzert  mit Bild- und Wortbeiträgen. Die Kompositionen greifen sieben biblische Szenen auf, die im Evangelischen Gesangbuch in Illustrationen namhafter Künstler dargestellt sind und in kurze Orgelmeditationen übersetzt wurden – eine biblische,  musikalische und kunstgeschichtliche Interpretation dieser Bilder.

Mutterhaus feiert Jubiläum Anlass für das Konzert ist das 125-jährige Jubiläum des Diakonissenmutterhauses der Olgaschwestern. In seinem Rahmen finden zwei weitere Veranstaltungen im  Lauf des  Jahres statt: Am 5. Oktober ein Festakt mit Vortrag und am 22. November ein Vortrag der Volkskundlerin Christel Köhle-Hezinger, in dem sie sich mit „Frommen Frauen“ beschäftigt.               

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Krippenausstellung im MUSE-O hat eröffnet

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: Kunst und KulturVeröffentlicht: Sonntag, 20. November 2016 11:12Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 1800

Neben Jesus, Maria und Joseph gehören vor allem Ochs und Esel zu einer Weihnachtskrippe. Das weiß so ziemlich jedes Kind - historisch gesehen ist es aber nicht richtig. „In der Bibel ist von Ochs und Esel überhaupt nicht die Rede, die tauchen erst im 4. Jahrhundert auf“, sagt MUSE-O-Kurator Ulrich Gohl. Die neue Ausstellung im MUSE-O informiert über solche Fakten, vor allem aber zeigt sie ein buntes Spektrum verschiedener Krippenformen, von der Miniatur in einer Walnuss bis hin zur neapolitanischen Figur.

81 Krippendarstellungen hat Gohl zusammengestellt und dabei wie immer viel Unterstützung aus dem Stuttgarter Osten erfahren. So wurden Objekte von Sammlerinnen und Sammlern beigesteuert, aber auch von Menschen, die vielleicht nur diese eine Weihnachtskrippe besitzen. Sie unterscheiden sich nicht nur in Größe, Material und Herkunft, sondern vor allem in ihrem Stil. Es sind auch Stücke unter den Exponaten, die sich bestimmt nicht jeder unter den Weihnachtsbaum stellen möchte: eine Krippe, in der die komplette Heilige Familie durch Eisbären ersetzt ist zum Beispiel. Ein Grundsatz von MUSE-O sei, „nicht nur die schönen, wertvollen Dinge, sondern auch die etwas abseitigen und schrägen“ zu zeigen, sagte Ulrich Gohl bei der gut besuchten Eröffnung. Es gibt also manche Kuriosität zu entdecken beim Rundgang durch die beiden Museumsräume. Dabei kann man die Ausstellungsstücke zunächst einmal unvoreingenommen auf sich wirken lassen: Sie sind auf drei Ebenen ohne erklärende Texte aufgebaut – letztere gibt es separat dazu in einem kleinen Textheft.

Weiterlesen ...

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

„Zur Krippe her kommet...“

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: EventVeröffentlicht: Donnerstag, 10. November 2016 15:43Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 1678

Foto: Sammlung MUSE-OAuf die Hilfe der Stuttgarter bei der Arbeit von MUSE-O ist Verlass: Auf einen Aufruf hin haben sie dem Museumsverein Stuttgart-Ost weit über 100 Weihnachtskrippen angeboten. Daraus haben die Ausstellungsmacher nun eine Auswahl getroffen und eine in mehrfacher Hinsicht beachtliche Schau gemacht. Eröffnet wird am Sonntag, 13. November um 15 Uhr.

Da waren die Ausstellungsmacher von MUSE-O dann doch überrascht: Nach zwei Aufrufen in verschiedenen Zeitungen meldeten sich per Mail, Telefon oder Brief mehr als ein Dutzend Menschen, die dem Verein Krippen zur Ausstellung übergeben wollten. Das Besondere dabei: Mit vielen von ihnen verknüpfen sich ganz eigene Geschichten. Da ist die Krippe aus Sierra Leone, die eine Entwicklungshelferin mitgebracht hat, da ist die selbst geschnitzte Familienkrippe aus den 1950er-Jahren oder die Papierkrippe aus der Zeit um 1900. Auch wahre Kunstwerke befinden sich darunter, so eine provençalische Szene aus der Mitte des 20. Jahrhunderts und eine prachtvolle Einzelfigur von etwa 1800 aus einer neapolitanischen Krippe.

Besonders kitschige oder schräge Exemplare hat den Kuratoren kaum jemand angeboten – man will sich ja nicht blamieren. Derartige Stücke hat MUSE-O, meist für wenig Geld, ergänzend im Internet erworben. In dieser Rubrik ragen die Handy-Hülle mit Bethlehem-Motiv und die Doppel-LP mit Weihnachtsliedern und Pop-Up-Krippe heraus.

Bei der Gestaltung der Ausstellung setzen die MUSE-O-Leute auf einen stimmungsvollen Gesamteindruck. Die Grundinformationen auf Texttafeln sind auf das absolut Notwendige reduziert. Die Objektbeschriftungen und die Krippengeschichten stören nicht direkt beim Exponat das Bild, sondern sind in einem kleinen Heft zusammengefasst. Ganz im Mittelpunkt – auch im Wortsinne – stehen die beeindruckenden Krippen.

Eröffnet wird die Schau mit einer kleinen Feier am Sonntag, 13. November. Um 15 Uhr treffen sich Leihgeber und andere Interessierte in den Ausstellungsräumen von MUSE-O zu einem ersten Rundgang.

„Zur Krippe her kommet...“. Weihnachtskrippen von überall her und ihre Geschichten. Eine MUSE-O-Ausstellung

MUSE-O, Gablenberger Hauptstraße 130, 70186 Stuttgart

Sonntag, 13. November bis Sonntag, 5. Februar 2017. Eröffnung am Sonntag, 13. November um 15 Uhr.

Geöffnet Samstag und Sonntag von 14 bis 18 Uhr (mit weiterführenden Informationen).

Eintritt 2 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Aktuelle Informationen stets unter: www.muse-o.de

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

MUSE-O: Bald kommt Weihnachten!

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: Kunst und KulturVeröffentlicht: Donnerstag, 25. August 2016 12:31Geschrieben von Ulrich Gohl
Zugriffe: 3666

Diese kleine Krippe stammt aus Polen."Während der Ausstellung ist vor der Ausstellung": Seit einigen Wochen laufen beim Museumsverein die Vorbereitungen für die nächste Ausstellung, die im November eröffnen wird. Das Thema sind Weihnachtskrippen. Und die Kuratoren brauchen wieder Hilfe.

Für die diesjährige Weihnachtsausstellung mit Laufzeit von November 2016 bis Januar 2017 haben sich die Ausstellungsmacher ein wahrhaft zur Jahreszeit passendes Sujet ausgesucht. Es soll um Krippen gehen, die traditionell zu Weihnachten aufgestellt werden und die Szene von Christi Geburt zeigen - mit der Futterkrippe im Stall, mit Maria und Josef, mit Ochs und Esel, mit Schäfern und Königen.

Weiterlesen ...

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Evangelische Mystik

Hauptkategorie: Nachrichten und Infos aus Stuttgart GabelenbergKategorie: ReligionVeröffentlicht: Dienstag, 26. January 2016 11:53Geschrieben von Ait Atmane
Zugriffe: 1640

Der Protestantismus tat und tut sich schwer mit mystischem Gedankengut. Aber es gab sie, die evangelische Mystiker: Das belegt eindrucksvoll ein soeben erschienenes Buch der Gablenberger Autorin Brigitte Romankiewicz. Einen ganz bemerkenswerten Aspekt des Themas präsentiert sie am Freitag, 19. Februar im MUSE-O.

An diesem Abend soll es um Prinzessin Antonia von Württemberg (1613-1679) und ihre christlich-kabbalistische Lehrtafel in Bad Teinach gehen. Knapp 100 Jahre nach der Einführung der Reformation und einer strengen Kirchenordnung versammelte die kluge Frau einen Kreis humanistisch gebildeter Gelehrter. Ihr Projekt war weltweit einmalig: eine Lehrtafel, in der christliches und jüdisch-kabbalistisches Denken in einem einzigen Andachtsbild verbunden sind. Dass diese Aktion, die jede protestantische Enge im darniederliegenden Württemberg sprengte, überhaupt möglich war und dass die Tafel in Teinach alle antisemitischen Gewalttaten überdauerte, grenzt ans Wunderbare.

Brigitte Romankiewicz hat schon zahlreiche Bücher zur Religions- und Kulturgeschichte, zu Psychologie und Symbolforschung veröffentlicht. Den Abend bestreitet sie zusammen mit der Gablenberger Pfarrerin Katharina Roos, die sich ebenfalls intensiv mit der Mystik in verschiedenen Religionen befasst hat. Die beiden werden ihre Gedanken zur Bedeutung der Lehrtafel zusammentragen. Sie laden ein zum Gespräch über mutige Querdenker und über interkulturelle Impulse, die wir auch heute dringend brauchen können.
Der Abend steht in der Reihe R22;Text & ExtraR20;, die der Museumsverein Stuttgart-Ost zusammen mit der Ostend-Buch­handlung organisiert und präsentiert.

Katharina Roos

Katharina Roos

Prinzessin Antonia von Württemberg und ihre christlich-kabbalistische Lehrtafel in Bad Teinach: Brigitte Romankiewicz und Katharina Roos sprechen über ein Kapitel aus Romankiewiczs neuestem Buch R22;Sophia kehrt zurück. Evangelische Mystik im Schatten LuthersR20;. Eine Veranstaltung in der MUSE-O-Reihe R22;Text & ExtraR21;
Freitag, 19. Februar, 19 Uhr
MUSE-O, Gablenberger Hauptstraße 130, 70186 Stuttgart
Eintritt: 5 Euro.

Aktuelle Informationen stets unter www.muse-o.de

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account